Ich möchte die Spielregeln überdenken …

Eine „Co-Produktion“ von Kirstin und Charlotte

Kirstin: Liebe Charlotte, jetzt kommst Du schon wieder damit, wir sollen hier und dort Licht schicken. Und wir sollen die geistige Welt bitten, dies oder jenes zu tun. Ist ja alles total richtig, und mach ich auch gerne, aber kann die geistige Welt nicht auch mal was alleine machen? Sie erwarten von uns doch auch, unsere Dinge eigenständig zu machen. Weißt Du, ich bin echt manchmal so müde, und dann soll ich noch immer daran denken, sie um alles mögliche zu bitten. Und jetzt komm mir bitte nicht mit dem vielgerühmten Freien Willen. Sie sollten eigentlich wissen, dass es mein Freier Wille ist, dass sie helfen, ohne, dass ich jedes Mal drum bitten muss. Ich denke, wir sind alle ein Team. Also, wie wäre es mit einem Abo – einmal am Tag das Wort „Hilfe“ denken, das gilt dann für alles.

Charlotte: Eigentlich hast Du recht, warum kann es nicht so laufen, wie Du das hier  vorschlägst. Ich weiß nur, dass es mit dem Massenbewusstsein zusammenhängt, und das halt ein gewisser Anteil an Gedanken gebraucht wird, sonst darf wegen dem sogenannten freien Willen nicht eingegriffen werden. Deine Einwände kannst Du ja oben so vortragen, was vielleicht für uns Lichtarbeiter dann zu Vereinfachungen führen wird. Vielleicht brauchen wir im Himmel auch Veränderungen, damit wir es hier unten einfacher haben. Vielleicht bringt es was, wenn wir uns beschweren. Wie dem auch sei, Licht und Liebe senden ist trotzdem noch unsere Hauptaufgabe!

Kirstin: Ok, ok, ok, das mag alles sein, dass wir durch unser Licht schicken dazu beitragen, dass gewisse schlimmen Dinge nicht geschehen. Das glaub ich schon. Aber weißt Du, ich hab hier so wenig davon, das ist so weit weg. Wenn mir jetzt jemand erzählt, ich hätte mit meinem Licht dazu beigetragen, dass dieses oder jenes Erdbeben nicht stattfindet, so ist das sicher wunderschön. Aber weißt Du, müde bin ich dann immer noch. Und meine Nachbarn nerven mich weiterhin. Kann es nicht mal was deutliches geben, dass wir sehen, dass wir hier in unserem Alltag was bewegen können. Z.B., wenn wir beim Einkaufen in der Schlange stehen.

Charlotte: Das mit der Müdigkeit und Abgeschlagenheit nervt mich auch. Aber es ist die einzige Möglichkeit, dass wir uns dann nicht überstrapazieren, sodass auch tagsüber an unseren Lichtkörpern zur Feinjustierung gearbeitet werden kann. Man sieht dann eher, wo wir noch Probleme haben. Da es so was noch nicht gegeben hat, wissen die geistigen Wesen nicht, wie sehr uns das alles körperlich schlaucht und so kann ich euch nur raten, euch lautstark geistig zu beschweren, damit die starken Schmerzen und Schlafstörungen mit ihrer Hilfe sich reduzieren, denn es dient niemanden, wenn wir außer Gefecht sind. Aber vielleicht geschieht dies alles, damit wir uns um eine Zusammenarbeit bemühen, die dann immer mehr ausgebaut wird.

Kirstin: Ok, das gefällt mir gut. Das kann ich mal versuchen, beschweren kann ich mich ja ganz gut. Danke schön. Ja, Charlotte, und dann hab ich noch ne Frage – oder eher ein Herzensanliegen. Können wir unsere „Arbeitsverträge“ mit dem Universum nicht mal etwas ändern, dass wir alle vielleicht die geistige Welt etwas leichter wahrehmen können, wenn wir es denn möchten. Das natürlich vorausgesetzt, dass wir es möchten. Weißt du, es nervt mich manchmal total, wenn ich dann immer lese, wir wären noch nicht so weit oder sowas. Ich tu so viel in dieser Richtung – bild ich mir jedenfalls ein – so Energiearbeit oder so. Und es geht manchmal so zäh für mich. Ok, ok, ich hör sicher auch manchmal nicht genau hin, wenn sie mit mir reden, ich hab halt meine Konzentrationsstörungen. Und manchmal trau ich mir selber nicht. Aber da könnten sie doch drüberstehen, oder? Können sie mir denn nicht vielleicht noch ein bisschen mehr entgegenkommen? Ein bisschen Hilfestellung?

Ich versuchs jetzt einfach mal direkt: Liebe geistige Welt, ich hab den großen Wunsch, viel direkter mit Euch zusammen zu sein und zusammen zu arbeiten. Kriegen wir das hin? Könnt Ihr Euch auch ein bisschen auf mich zubewegen und mir sagen, wie ich mich noch mehr auf Euch zubewegen kann? Danke schön. Ich hab Euch nämlich lieb. Und Euch fällt da bestimmt was ein.

Charlotte: Also in diesen eben genannten Punkten fühlen wir uns sehr oft alleingelassen und es kann sein, dass genau dieser Punkt uns Menschen bewusst werden soll, damit wir dann vehement darum bitten, dass dieser Zustand beendet wird. Doch im allgemeinen will man uns nichts aufdrücken, sondern es werden Energien auf die Erde gesandt, damit uns deutlich wird, was uns hier so gegen den Strich geht, damit wir uns gedanklich melden und uns wünschen, was sich für uns ändern soll, denn es geschieht nichts ohne Grund.

Also rummotzen ist manchmal sehr gesund, denn dann werden unsere aufgestauten Gefühle frei und Veränderungen werden sich manifestieren. Das Rummosern ist ein Weg um Dinge für sich zu klären, damit man nicht krank wird, aber dann schnell loslassen, das es geschehen darf. Ich hoffe es hilft uns allen, dass Du uns einen Weg zeigst, wie wir mit unserem Frust umgehen können, denn wir sind in einem so großen Niemandsland, dass wir jeden Tag erneut nie wissen, was uns körperlich, seelich und geistig alles so bevorsteht.
Wir hoffen, das durch unseren Dialog einige Themen für euch besser zu verstehen sind und es euch bestärkt, auch mit euren geistigen Wesen immer mehr in Kontakt zu treten! Denn dieser Dialog hat im Prinzip tatsächlich stattgefunden zwischen uns.
Alles Liebe von Kirstin und Charlotte

Dieser Beitrag wurde unter Lichtarbeit abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s