Warum bringt es uns wenig, wenn wir Gerechtigkeit fordern?

Wenn wir sehen, wie sehr hier auf der Erde alles missachtet und missbraucht wird, kommen einem schnell Gefühle des Zorns und der Wut hoch mit den Gedanken, dass dies beendet gehört. Das ist menschlich und normal, doch diese Gefühle werfen uns gleich aus der 5. Dimension, denn all diese Extremen von negativen Handlungen dient unserem Wachstum (der Masse der Menschheit) und um aufzuwachen.

Auch die Gedanken, dass es eine „Gerechtigkeit“ geben sollte, kommt daher, dass hier auf der Erde alles dafür getan wurde, dass die Menschen sehr wenig über Reinkarnation und über das Gesetz der Anziehung wissen. Wäre dies bekannt, würde niemand hier, der auf dem Weg zu Gott ist, Gerechtigkeit verlangen. Aber wie kann das sein? Wird sich manch einer fragen.

Nun durch die Reinkarnationslehre ist bekannt, dass wir sowohl Täter als auch Opfer waren. Wer das Buch „Die kleine Seele spricht mit Gott“ von Neale Donald Walsch gelesen hat, weiß, dass die kleine Seele Erfahrungen machen will  und sich dafür eine liebe Seele bereit erklärt, ihr auf der Erde Schlimmes anzutun, damit die Seele die Erfahrung der Vergebung kennenlernt. Die Seele, welche wirklich das schlimmste der anderen Seele zufügen wird, sagt noch, dass sie sich so verstellen wird, dass sie vergisst, wer sie ist.

Und dies trifft hier in der 3. D Ebene für 95 % der Menschheit zu, dass sie vergessen haben, dass sie in Wahrheit ein Teil von Gott sind, die für ihn Erfahrungen sammeln, wie es auf keinem anderen Planet in dieser Weise möglich ist.

Unter diesem Aspekt und auch im Hinblick, dass Gott all diesem Treiben sofort ein Ende setzen kann, wenn er es will, können wir aus der Verantwortung als Mensch heraustreten und es Gott übergeben mit der Bitte um Erlösung all diesen Leides, was hier vielen Menschen, Tieren und der Natur widerfährt. Damit sind wir aus der Dualität heraus und können Liebe und Energie bereitstellen für die Heilung all der Wunden, die viele Seelen erfahren. Wenn genügend Menschen da mitmachen, darf immer mehr aufgelöst werden und wir dürfen aus dem Hamsterrad des Karmas für immer austreten. Als Teil des Alleinsein bitte ich um Vergebung, bei dem Bewusstsein, welchem Schaden zugefügt wird, wenn ich sowas mitbekomme und ich bete für die Seele, welche diesen Schaden vollführt, dass sie aufwacht und erkennt, was sie getan hat. Dafür sind wir Lichtabeiter jetzt auf der Erde, um genau dies, wann immer wir daran denken, zu erbitten und zu bewirken!

Nach dem Gesetz der Anziehung werden nach dem Tod die Seelen dahin gebracht, wo Menschenseelen sind, die genauso gehandelt haben wie sie, damit sie lernen wie sich das anfühlt, wenn andere Seelen ihnen dauernd das spiegeln, was sie hier auf der Erde anderen Menschen angetan haben, bis sie Mitgefühl und Reue entfalten. Dann gibt es Schulungen in den Residenzwelten und irgendwann dürfen sie wieder inkarnieren, um das gut zu machen, was im vorherigen Leben schief gelaufen ist.

Doch jetzt sind wir im Zeitalter des Übergangs und es besteht die Möglichkeit in sehr kurzer Zeit all das erlassen zu bekommen, wenn wir  Gott darum bitten, für all die hängen gebliebenen Seelen alles zu erlassen, die wir dann anschließenden mit Licht auffüllen und ins Licht schicken können.

Denkt immer daran, für diese Seelen zu beten, dass sie die Gnade des Aufstiegs erfahren, denn es zählt “ zig fach“ mehr, wenn ein Fremder es für diese Seele ausführt. Und wir dürfen das, wenn wir in der Liebe schwingen (was heißt, nicht verurteilen oder Gerechtigkeit fordern), weil wir wissen, wie es geht und ein Teil von Gott sind.

Jeder Mensch, der sich klärt und alle Disharmonien auflöst, indem er immer Liebe hinein sendet, wenn man etwas bemerkt, macht dies nicht nur für sich, sondern für all seine Ahnen bis zu 7 Generationen zurück, wobei er auch selbst in der 3 oder 4 Generation zurück schon eine Inkarnation in dieser Familie gehabt haben kann.

In Liebe geschrieben für alle, die sich dafür einsetzen, dass der Aufstieg für alle göttlichen Teile möglich wird. Herzlichst von Charlotte
in Zusammenarbeit mit Chirst Michael

Dieser Beitrag wurde unter Gott- Alleinssein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Warum bringt es uns wenig, wenn wir Gerechtigkeit fordern?

  1. Lars schreibt:

    . . . für mich einer der schönsten und sich stimmig anfühlender Beitrag. Oder anders gesagt, ich fühle eine warme weiche sehr angenehme Resonanz!
    herzlichen Dank
    Lars

    • Charlotte schreibt:

      Lieber Lars,
      ich danke Dir für Deine liebevollen Worte, denn dieses Thema ist für viele Menschen nur schwer zu verstehen. In Liebe von Charlotte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s