Gab es eine Kreuzigung oder nicht? Von Charlotte

Das ist eine Frage, die mir eine Leserin stellte und die ich hier aus meiner Sicht beantworten werde!

Ob wirklich eine Kreuzigung vor 2000 Jahren statt fand oder nicht, können wir aus menschlicher Sicht nicht endgültig klären, doch wann immer ich das Kreuz mit Jesus dran hängen sah, fühlte ich Stiche im Herzen. Ich litt mit über diese unerklärliche brutale Tat und wenn das jedem Menschen passiert, was denkt ihr geschieht dann hier auf der Erde, wo solche Schmerzen durch Bilder hervorgerufen werden. (Bitte übertragt das auch auf jede Form von Gewalt die im Kino, im Fernsehen, im Web und überall dauernd zu sehen ist, weshalb ich mich von all dem fernhalte, weil es unsere Emotionalfelder verschmutzt! ) Denkt einmal darüber nach, welche Macht unsere Gedanken, Emotionen und Gefühle haben, die sich immer mehr verstärken werden mit den hereinkommenden Energien, je mehr wir in der Liebe oder dem Gegenteil, der Verurteilung, sprich Aufspaltung sind. Und wenn ihr euch umschaut, wie sehr gerade die Polarisierung in allen Bereichen voran getrieben wird, dann weiss jeder von euch die Antwort. In der Liebe zu leben ist genau das Gegenteil von dem, was uns die meisten religösen Institutionen weismachen wollen. Da wird vergessen, dass man sich zuerst selbst lieben muss, um dann andere lieben zu können. Das wird absichtlich verschwiegen, wie so vieles anderes.

Permanentes Leid zu erzeugen, indem mann Jesus, der für die Liebe steht und die Menschheit in die Einheit führen wollte, als Gekreuzigten verehrt, kann ich persönlich mit diesen Religionen, die den Tod durch Leid verehren, so nicht unterstützen. Wenn man das alles bedenkt, sagt es mir, dass es der Kirche dazu diente, uns schlecht und schuldig fühlen zu lassen, weil ein anderer für uns am Kreuze sterben musste, damit wir auferstehen. Das kann ich persönlich nach meinem spirituellen Wissen so für mich nicht annehmen und daher ist die letzte Durchsage von Jesus Sananda, veröffentlicht in der Jesus Biographie  aus dem Lichtweltverlag, für mich persönlich wahrscheinlicher und annehmbarer! Jede Form von Gewalt, die auch noch verehrt wird, wie das heute noch abläuft, dient nur, um uns aus unserer Mitte/ Liebe zu bringen und damit aus unserer Eigenermächtigung als göttliche Wesen. Wenn wir das zulassen, gehen wir wieder in 3 D! Das sollte sich jeder bewusst machen! In 5D zu gehen, heißt in das Alleinssein zu gehen und dieses als Glückseligkeit zu erfahren, heißt auch all das zu fördern, was dem dient. Wie kann eine Religion dem dienen, die genau das Gegenteil jedes Jahr aufs Neue celebriert!

Wenn sich Durchsagen unterscheiden, gehe ich immer hin und schaue, wann es veröffentlicht wurde. Denn die Bibel, ist die älteste Beschreibung bezüglich der Kreuzigung, wurde mehrmals umgeschrieben, dann das nächste wertvolle Buch, was durch die geistge Welt gegeben wurde, ist das Urantia-Buch, wo noch über die Kreuzigung berichtet wird und das letzte ist das oben genannte Buch, die Jesus Biographie von Jahn Kassl, wo Jesus mitteilt, dass er nicht gekreuzigt wurde. Da die geistige Welt in ihren Durchsagen immer nur scheibchenweise die Wahrheit bringt, um uns nicht zu sehr zu verwirren, bzw. uns den Boden unter den Füßen wegzuziehen, lasse ich immer alle Durchsagen so stehen, fühle mit dem Herzen, und was ich heute davon annehmen kann, ist heute für mich meine Wahrheit, was morgen aber schon wieder ganz anders sein kann, wenn ich zu diesem Thema noch weiter gehende tiefere Wahrheiten erfahre! Und bei der neusten Durchgabe von Jahn Kassl kann ich es annehmen. Doch jeder meiner Leser möge bitte auf sein eigenes Herz hören, denn das kennt die Wahrheit, die für einen persönlich zählt!

Die Auferstehung von Jesus ist für mich so wichtig, weil er uns voraus gegangen ist, „in dem Einswerden mit Gott, der Erleuchtung „, und es uns  auf der Erde vorgelebt hat! Ich verstehe unter dem Wort „Auferstehung“ folgendes: den Prozeß, wo wir erwachen, uns Schritt für Schritt bewusst werden, wer wir sind durch das Loslassen all unserer Bregenzungen und dem Auflösen all unser herunterziehenden Themen.  Jesus hat in seinem Leben versucht, uns dies nahe zu bringen und in den letzten Jahrzehnten haben alle geistigen Helfer daran mitgewirkt, dass ganz viele diesen Weg gehen, nämlich an ihrer persönlichen Auferstehung zu arbeiten, umso die Auferstehung der Menschheit vorzubereiten, unabhängig von allen Kirchen und Glaubensgemeinschaften.

Was die Kirchen heute unter Auferstehung vermitteln ist konträr zu dem, was alle Menschen erkennen, die auf ihrem persönlichen Weg dem Prozess der Auferstehung sind!

Mit Liebe und Dankbarkeit für diese Einsichten niedergeschrieben von Charlotte, in Zusammenarbeit mit CHRIST MICHAEL und allen geistigen Wesenheiten, die zugegen waren!

Dieser Beitrag wurde unter Gott- Alleinssein, Heilung, Liebe abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Gab es eine Kreuzigung oder nicht? Von Charlotte

  1. Therian schreibt:

    Liebe Charlotte, liebe Leserinnen und Leser!
    Auch bei mir haben die Mitteilungen der Jesus Biografie durch Jahn Kassl einen freudigen Widerhall hervorgerufen, einfach deshalb, weil ich mich mit dieser Darstellung, insbesondere der Nicht-Kreuzigung, viel besser arrangieren konnte. Nun erinnerte ich mich aber eines Buches vom Rat der 12 (Botschaften an alle Erwachten) v. Feb. 1999 durch den Marani-Verlag. Auch in diesem wunderbaren Buch wurde das Leben Jesu geschildert. Darin wurden Geheimnisse dargelegt, die wir bislang auch noch nirgendwo gelesen oder gehört hatten. Kleines Beispiel: „…Die Christus-Überseele, die Esssenz eines göttlichen Wesens, das die Vergeistigung erreichen sollte, betrat die Erde in einem anderen menschlichen Körper. Es gab zwei Christusknaben. Es gab zwei Jesusse. Einer übernahm den physischen Leib zur Inkarnation und der andere, das war ein ganz kleiner, kränklicher Junge, der da geboren wurde, unbemerkt in Syrien, Damaskus, der hatte die Seelenessenz des Christus inne. Er starb später, in jungen Jahren, und das war der Zeitpunkt, in dem beide Knaben einen Seelenaustausch vollzogen: Der schwächliche, kleine Christuskörper mit der Seele des Christus-Überselbstes, der starb. Und auch alle Angehörigen dieser Familie verstarben. Und der physische Körper, der über langen Zeiten in der Erde in der „Materie“ bewahrt worden ist, nahm diese Seele auf. Der Geist des Christus-Überselbst zog erst ein in diesem so lange vorbereiteten Körper mit der Christus-Seele, als Jesus im 30. Lebensjahr getauft wurde, von Johannes im Jordan.
    Der Knabe wurde geboren, der andere Knabe wurde auch geboren. Es fand im dritten Lebensjahr eine Begegnung beiden statt. Beide „wussten“ um ihre Aufgaben und der Austausch vollzog sich. Die eine Familie wurde ausgelöscht und die andere, Maria und Joseph, waren dann die Eltern dieses verbundenen Jesusknaben. Sie bemerkten den Austausch sehr wohl, denn das Kind hatte von einem Tag auf den anderen plötzlich ganz andere Wesenszüge. Es konnte in fremden Sprachen sprechen, es konnte Bilder malen, es konnte Dinge, die man noch nie vorher gehört oder gesehen hatte, es konnte lesen, fliessend Fremdsprachen sprechen und die Eltern waren sehr in Sorge, denn sie begriffen lange nicht, was da eigentlich vor sich gegangen ist und sie hatten teilweise Angst vor diesem Kind, das ihnen Dinge erzählte, die ihnen unbekannt waren.“
    (S. 99 – 100)
    „… Hat Jesus den Tod körperlich so mit den Schmerzen voll bewusst erlebt? – Ja! Das war ein Einweihungstod, eine besondere Einweihung. Ihr müsst Euch das vorstellen, dass er einen anderen geistigen Hintergrund dabei gehabt hat. Er konnte anders mit Schmerzen umgehen, als Ihr, aber er war nicht betäubt.“ Frage: „Und der Körper nach dem Tode, der wurde ja schnell weggebracht, heißt es wenigstens? “ Antwort: “ Das hatte seinen Grund: Der Körper hatte sich innerhalb von 24 Stunden vollständig in Wasser verwandelt, aufgelöst sozusagen. Wasser, Geist. Die Physis ging den Weg zurück zum Geist innerhalb von 24 Stunden. Es gibt ja auch diese berühmte Stelle, als der Soldat seine Lanze in die Seite von Jesus stieß, um festzustellen, ob er denn nun schon tot wäre. Da ist ja Wasser ausgetreten. Er konnte nicht konserviert und aufbewahrt werden, da Jesus seinen materiellen Körper im sogenannten Aufstiegsprozess sofort vergeistigt und mitgenommen hat. Er wurde in das Grabmal von Josef von Arimathäa gelegt, aber das, was dann darinnen in der Nacht bewacht wurde, das war nicht mehr sein materieller Körper, das war bereits sein Ätherleib, in dem er dann erschienen ist. Er hatte sofort mit seinem physischen Tod die Möglichkeit, sich den Geistkörper zu schaffen, den er immer gehabt hat. Er hat dann die Jesus-Gestalt angenommen, weil ihn die Leute sonst nicht erkannt hätten, aber er hatte sofort nach dem Übergang die Fähigkeiten eines höheren geistigen Wesens, eines Christusses.
    Die Physis des Leibes des Christus musste in die Erde eingehen, um den Vermaterialisierungs-Prozess aufzuhalten, aber eben nicht in der starren Form des Staub zu Staub, sondern in der geistigen Form, so dass die Menschen diesen Weg zurück auch einmal werden gehen können und das, was Ihr jetzt als Aufstiegs/Lichtkörper-Prozess bezeichnet, ist der erste Anfang des Rückwegs, den er ermöglicht hat.“
    (Seite 104 – 105)
    Aus diesem Text geht nun ganz klar hervor, dass Jesus den physischen Tod erlitten hat, wobei die Schilderung des Lanzenstichs durch einen Soldaten, auch den Kreuzestod dokumentiert!

    Warum uns nun diese andere Version durch den Lichtweltverlag dargeboten wurde, ist mir nachwievor noch nicht schlüssig!

    • Lieber Therian,
      vielen Dank für Deine sehr eingehende Schilderung aus dem oben genanten Buch, wodurch ich wieder neues Wissen zu alldem, was bis jetzt bekann wurde, erfahre. Es ist sehr interessant und eröffnet uns neue Möglichkeiten, alles unter einem anderen Gesichtspunkt zu sehen. Alles Liebe von Charlotte

  2. sommerzeitlose schreibt:

    Carpe diem,

    den Stich ins Herz bekommst Du, weil Deine Seele sich daran erinnert, daß die Seele Jesu diesen Tod einmal erfahren hat. Doch dies war nicht vor 2.000 Jahren, wo er wieder inkarniert war, aber im hohen Alter gestorben ist.

    Obwohl Maria Magdalena vor ihm starb, waren sie aber auch niemals getrennt im Leben. Wenn man das so sagen kann, um es so besser zum Ausdruck zu bringen, Jesus, Maria Magdalena, ihre Kinder und die Jünger sind in diesen Tagen vor 2.000 Jahren weiter gezogen nach Ägypten.

    Sommerzeitlose

    • Hallo Sommerzeitlose,
      danke für Deine Zeilen, alles Liebe von Charlotte

    • OBIDRIBU schreibt:

      Seid gegrüßt!
      Euch ist aber klar, das ihr hiermit die Apostel allesamt zu Lügnern und Scharlatanen degradiert.
      Wenn dieses scheinbar feine Detail vom Kreuzestod seine Bedeutung verlieren würde, währe die gesamte Geschichte des Zeitgeschehens eine Lüge, die Bibel eine annähernd vollständige Lüge, alles Gute…. und sicherlich auch schlechte, aber ebend nicht nur das… was daraus erwachsen ist… alles Lüge ?!

      Ich sage… nein… das ist Dualität auch damals gab es sowas schon, die Menschen lebten auch zu dieser Zeit in einer ähnlichen Welt wie viele heute, die nicht erwacht sind.
      Man konnte diesen Menschen nur anhand eines beispielosen Liebesbeweises, wie die Hingabe des Meisters, Gottes Reich näher bringen.
      Was ihr als neues Bewusstsein jetzt auffasst auf wohlbemerkt viel einfachere und direktere Art und Weise ist genau das was der Herr damals angekündigt hat.

      Frei aus der Bibel Zitiert:
      „In den letzten Tagen werden die jungen Männer Vsionen haben… “
      Oder…
      „Wie glücklich sind erst die, die mich dann nicht sehen und doch glauben “
      „…Sie werden noch weitaus größere Wunder sehen“

      Die Stellen solltet ihr eigendlich kennen.

      Aber auch…

      „Es werden viele kommen und sagen „Ich bin Christus“ …hütet euch vor falschen Propheten“

      „Wenn jemand etwas zu dem hinzufügt, was hier geschrieben steht, dem wird Gott die Plagen zufügen, die in diesem Buch (Bibel) beschrieben sind.“

      Anderen natürlich wieder nicht, jeder mutet sich halt selbst soviel Plagen zu wie er braucht um zu verstehen und Läuterung und Erleuchtung zu erfahren.

      Womit ich nicht beurteilen möchte ob dieser Jahn einer davon ist oder es der richtige Jesus Christus ist mit dem er da spricht. Ich weiß jedenfalls, das es in den höheren Reichen mehrere gibt, die sich fälschlicherweise für Ihn personifiziert halten.
      Es wurde doch schon zugegeben das die Dunklen noch nicht ganz besiegt sind.
      Alles ist eins dort und alle sind eins mit Ihm und der Quelle allen Lebens, meint ihr nicht das da momentan in der Aufstiegsphase in der wir uns befinden höhere informationen unbeabsichtigt oder beabsichtigt verfälscht werden können ?
      Der Empfänger solcher informationen kann doch nichts anderes als sie annehmen und für akkurat befinden, denn das signalisieren sie doch für den Empfänger.
      Jedoch ist, wie alles momentan, die Signalisierung recht störanfällig auf unserer Seite (in unserer Seele).

      Warum nennen sich diese Persönlichkeiten nicht Jesus Christus, sondern immer mit Zusätzen wie „der“ „Sananda“ „Michael“ usw.. ?

      Klar gibts hierfür umfassende Erklärungen, seitenlange Abhandlungen.. aber die von Jesus selbst in der Bibel hört sich einfach und logisch an.
      Jesus möchte nicht das wir es jetzt so schwer haben, das wir uns darin verlieren. Es sei denn wir wählen es so.

      Ich steige nun auch aus dieser Dualität aus, werde nur noch auf persönliche Botschaften über mein höheres Selbst empfangen reagieren.
      Das ist Freiheit und fühlt sich sooo richtig an…!
      „Siehe ich mache alles neu“ …das ist für mich die aktuelle Zeitqualität.
      Lasst doch endlich das Alte los… wir sind doch schon im Morgengrauen der neuen Welt!
      Macht es euch doch nicht selbst so schwer…

      Wenn ihr den Kreuztot und die Auferstehung für Lüge haltet, müsst ihr aber auch so konsequent sein und die Apostel als Lügner und Betrüger nennen, aber dazu fehlt allen der Mut ?

      Ist es nicht so, das oft verlangt wird rechtschaffene Personen zu Dämonisieren. Ist das Liebe ? Oder Eins Sein ?

      Kann ein Mensch lieben ohne sich selbst zu lieben…. JA! Genau das ist bedingungslose Liebe!
      Durch bedingungslose nächstenliebe erlangt man Selbstliebe automatisch.

      Ich bin frei im Herzen ohne Schmerz wenn ich Jesus am Kreuz anschaue voller Dankbarkeit und das ist wahre Liebe und Freude!

      Wenn dieses Gefühl Lüge ist dann hab ich niemals gelebt und möchte auch gar nicht hier und jetzt leben. Es ist aber keine Lüge… welch Glück !

      Ich bin hier und ich freue mich das ich lebe und dabei sein darf…!

      • Charlotte schreibt:

        Hallo Obidribu,
        ich glaube nicht, dass die Apostel Lügner sind, sondern ich denke, dass später immer wieder bei Übersetzungen und Neuschreibungen die Sachen anders beschrieben wurden und es so zu all den Unstimmigkeiten kam. Ich werde diesbezüglich noch einmal einen Text schreiben, aber erst zum kommenden Montag veröffentlichen. Alles Liebe von Charlotte

  3. Susanne Verena schreibt:

    Liebe Charlotte,

    ich halte eine Kreuzigung für möglich, da Jesus (als Doppelinkarnation mit Christus Michael gemeinsam) seine letzte Selbsthingabe hier auf diesem Planeten gelebt hatte, um zu erfahren, wie es ist, Mensch zu sein. Diese Menschen zu dieser Zeit, wie auch all die vielen Jahrhunderte der absoluten Gottesferne im Mittelalter usw. sind einmal die Zeugnisse, welche Menschen auf diesem Planeten durch ihren freien Willen zu verantworten haben.

    Im Grunde hatte Jesus damals genau das erfahren, was der damaligen Welt als Kollektiv entsprach. Es ist nichts anderes als heute. Jeder, der sich gegen dieses politische System nicht friedlich auflehnt, es beim Namen nennt, seine Steuern zahlt, alle im Kollektiv machen es möglich, dass hier Kriege geführt werden, weil ihr im Kollketiv diese Systeme nährt, bzw. duldet. Auch wenn wir noch so viel meditieren!

    Heut wäre Jesus vielleicht nicht am Kreuz gestorben, dafür wäre er vielleicht aufgrund seiner Selbstlosigkeit in HART 4 gelandet, würde durch Pharmamedizin tötliche Dosen an Giften erhalten, müßte all die Gifte durch Chemtrails, Monsanto usw. ertragen und würde vor GERICHT, wie eine SACHE behandelt werden . . . .
    vielleicht würde er auch in der Psychatrie landen und dort vor sich hinleiden, wie so viele andere Menschen, welche sich hier für die Wahrheit und Freiheit einsetzen.

    Wir können diese Taten nicht schönreden – wir alle sind Teile davon, denn ich meine, dass jeder, bevor er überhaupt aufsteigen kann, auch einen „dunklen Anteil“ leben musste, um eben die Dualität als ganzes zu verstehen.

    Es geht auch nicht darum, diesen Dingen die Energie zu entziehen, indem man sie totschweigt oder schönmeditiert. Wir alle haben diese göttlichen Anteile der Dualität in unserem Seelenkern. Und solange wir dies nicht auch für uns annehmen können, werden wir stets im Verurteilen und Bewerten hängen bleiben.

    Ein Tod am Kreuz haben also leider sehr viele Menschen erlitten und warum sollte Jesus nicht einer unter ihnen sein.

    Hat er uns dadurch nicht auch vorgelebt, welche Illusion dieses irdische Leben tatsächlich ist und dass er dem treu blieb – seinem Königreich im Himmel, welches er uns allen ins Herz gepflanzt hat. Das ist seine Tat, ob er nun am Kreuz gestorben ist oder nicht.

    Jedoch worum es tatsächlich geht, ist dieses SCHULDDOGMA der Kirchen zu entwirren. Niemand kann eine Tat dadurch vergehen lassen, dass er Absolution erteilt bekommt, von einem sogenannten Vertreter Gottes, oder dadurch dass er Ablass zahlt an diese „Sündenholdiggemeinde“ der Mächtigen hinter den Kulissen.

    Es geht auch nicht darum, hier wiederum eine Trennung unter den Lichtarbeitern zu erzielen, ähnlich wie damals bei OBAMA – pro und contra AH und Lichtweltverlag, usw. Dieses können wir nicht ergründen und es wird am Ende einen Gott geben, der uns in Armen hält.

    Wie Shari das so schön beschrieben hat in Ihrer Botschaft an die Lichtkinder im April. Lasst uns einander als Einheit sehen – egal ob wir an die Kreuzigung glauben oder nicht. Lasst es geschehen, dass wir an diesen Themen nicht scheitern und uns darüber gegenseitig ausgrenzen!

    Immerzu die Gewalt auszugrenzen – sich abzuwenden von der totalen Wahrheit, von der absoluten Willkür, welche immer noch hier auf dem Planeten um sich greift, UM DIESE KRÄFTE NICHT ZU NÄHREN, ist für mich eine Ablehnung der Schöpfung.
    Es ist für mich wie wenn man eine satanische Fassade schön schminken möchte . . .

    Hebt den Teppich, macht Kehraus, erkennt all die Lügen, Manipulationen dabei und bleibt im Frieden, in der Gewissheit, dass das Königreich Gottes keine Illusion ist.

    Ja, Charlotte, es ist schade, dass die Kirchen als offizielle Vertreter Gottes, ihr Wirken nicht dazu genutzt haben, uns das geheime Wissen anzuvertrauen, damit wir diese Zeit mit der ihr innewohnenen Natürlichkeit begegnen können. Auch sie werden alle eines Tages die Größe und Güte unseres Himmelvaters an eigenem Erleben erkennen und fortan mit uns einig sein . . . . auch wenn dies noch etwas Zeit dauert:-))

    Ich wünsche euch allen, dass wir weiterhin geduldig sind und ich sage in jedem Fall meinen Dank an alle Botschafter, ob sie nun falsche Propheten sind oder nicht :-))
    Jedenfalls ist es das, was mir an AH so gut gefällt, sie grenzen all diese schmerzhaften Dinge nicht aus, sondern benennen sie, damit wir sie transformieren können. So hat es auch Christus Michael, Aton in seinen Phönix – Journalen uns immer wieder angeboten, den Teppich zu heben :-)) damit wir an der Wahrheit „erwachen“: http://fourwinds10.com/journals/J1-25.html

    Sicherlich macht jeder seine Sache aus der Tiefe seines Herzens und voller Hingabe. Wir sind in der Dualität einfach anfällig für etwaige Manipulationen. Was uns alle immer eint, das ist unvergänglich und darauf sollten wir uns letztendlich immer berufen – unsere Liebe zu Gott, unsere Hingabe an die Schöpfung!

    Ist es nicht schön, was WIR in jedem Fall erfahren werden, ETWAS, was es noch nie gegeben hat! Und sicher freut ihr euch alle genauso wie ich, auf die VERSCHMELZUNG mit unserer wahren Heimat.

    „Dein Reich komme, wie im Himmel so auch auf Erden!“

    Herzliche Grüße
    Susanne Verena

  4. Liebe Susanne Verena,
    vielen Dank für Dein ausführliches Schreiben, wo ich wieder andere Aspekte um dieses Thema erfahren habe und was uns Leser wieder weiter bringt in unserer Erweiterung und dem Verschmelzungsprozeß, der jetzt stattfindet. Alles Liebe von Charlotte

  5. helga schreibt:

    Liebe Charlotte, ob Jesus Christus nun am Kreuz gestorben ist oder nicht, das werden wir nicht genau erfahren können, aber was wir tun können ist dieses. Jedesmal wein ich ein Kreuz mit JESUS darauf sehe, mache ich in Gedanken ein weißes Licht um das Kreuz, damit das Leid aufgehoben wird.Dann erledigt sich die ganze Diskussion und man macht etwas Gutes.Viele Grüße Helga Solaris!

    • Liebe Helga,
      ich danke Dir für Deinen wundervollen Vorschlag, all das Leid mit unserer Liebe mittels weißem Licht aufzulösen. Das ist eine gute Idee und ich hoffe und bitte Gott jetzt darum, dass ganz viele diesen Impuls so reinbekommen, wie Du es hier geschrieben hast. In Liebe von Charlotte

  6. helga schreibt:

    ich danke dir liebste Charlotte!

Schreibe eine Antwort zu Therian Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s