Das Leben in zwei Welten

von Angelika

Der ganz normale Irrsinn geht weiter. Das bisher gewohnte Leben passt überhaupt nicht mehr in die alten Schuhe, doch irgendwie muss man sich da noch reinquetschen. Das fühlt sich an, wie eine geschenkte Fahrt in der Titanic, die man überhaupt nicht mitmachen will.
Es ist eine fremde Welt geworden, noch vertraut, wenn sich der Verstand und das alte Ego wieder mal daran festhalten dürfen. Doch an was? Es fühlt sich an wie eine Illusion, nicht mehr greifbar und verständlich. Das Chaos ist überall und keiner versteht noch was, sie tun alle als ob – grins, wollen noch alles überblicken und kontrollieren.

Da gibt’s nichts mehr, alles läuft aus dem Ruder. Irgendwo da im Inneren, ist aber Ruhe und ein Wissen, dass alles gut ist, während die Schleuder auf Hochtouren läuft und alles rauspresst, was wir kennen.

Selbst die Sprache scheint umgepolt zu werden. Ich komme mir manchmal vor als ob alle außerirdisch sprechen – oder vielleicht bin ich das der das tut? Unter den Menschen herrscht ein Wirrwarr an Gesagtem, keiner scheint mehr mitzubekommen, was der andere eigentlich meint. Vielleicht doch mal zum Ohrenarzt gehen und nachgucken lassen?

Ich flüchte mich wieder in meine vier Wände und will nur noch Ruhe. Gibt es zur Zeit häppchenweise, denn die Energie von allem vermischen sich in mir und dann kommt der Reinigungstrupp anmarschiert. Komme mir schon vor wie Dr. Jekyll und Mr.Hyde.
Ich geb´s auf. Lasse einfach geschehen was ist, lasse es zu. Alles andere blockiert nur noch mehr und dann wird es ein Tauchgang ohne Sauerstoffflasche.

Atmen, ja tief atmen, von oben und unten, gerade und quer, der ganze Körper macht mit. Bis ich ein einziger Atem bin und alles um mich herum einatme und ausatme. Dann wird es ruhiger und klarer.

Ich weiß ja, dass das alles x-mal in Channelings erklärt wurde, aber ich muß mal wieder da oben anklopfen. Im Geiste sehe ich, wie da oben alle vor mir flüchten. Seufz, ich weiß ich bin ein Plagegeist, nicht so umgänglich wie die anderen.

Aber die eine Tür ist offen und Gott lacht mich schon an.
„Sage mal, muß denn das sein? Warum erleben die meisten Lichttürme diese Stürme, während die anderen so gemütlich ihre alte Wege weiterlaufen. Selbst wenn es bei denen kracht, die scheinen mir immer noch unbehelligt zu sein in ihrem Inneren. Die laufen in den alten Mustern durch die Gegend und scheinen auch noch putzmunter dabei. Das ist doch nicht fair!“

Gottes Auge groß vor meinem – schluck, ich erwarte Gewitter – doch es bleibt still. Eine Welle der Liebe umfasst mich und trägt mich in seine Arme: “ Ohne euch alle wäre dieser Aufstieg doch gar nicht möglich. Ihr seid die Transformatoren, denn ihr haltet das alles aus. Ihr nehmt so viel von den anderen auf und wandelt es, das bekommen die gar nicht bewusst mit. Jeder von euch verwandelt für Hunderte anderer mit.“

Ach, so was nennt man also im Dienste sein, denke ich. Na prost, gibt´s da auch mal etwas Erfreuliches auf Dauer? denke ich laut.
„Ja, es kommt auf euch zu in riesigen Schritten. Der ganze Müll auf der Erde wird jetzt beseitigt, damit ihr endlich saubere Luft habt und frei seid. In deinem Inneren weißt du doch, dass alles gut ist. Ausserdem braucht es solche Menschen wie du, die hier mal sagen was Sache ist. Das ist wie das Salz in der Suppe. Ihr bringt hier nämlich einiges auf Trab, selbst wenn ihr davon nichts mitbekommt.

Ihr seid jezt wie Raupen, die sich jetzt von ihrem Kokon befreien, um bald als wunderschöne verspielte Schmetterlinge mit Leichtigkeit und Anmut im Sonnenlicht zu fliegen.“ Also diese Vorstellung war ungemein anziehend für mich und mein Gebrummel löst sich etwas auf. „Aber, gibt es denn keinen sanfteren Weg als diesen? Mann, macht ihr mal das mit, so als Mensch – vielleicht versteht ihr dann endlich, wie das ist, wenn es einen die Latschen um die Ohren haut! Ich verstehe schon, warum sich keiner hier blicken lässt, das würdet ihr ja nie durchhalten!“

Ein Lächeln zeigt sich in Gottes Gesicht, fast schon ein Grinsen: “ Da ist was dran, die geistige Welt könnte die Energien auf Gaia wirklich nicht aushalten. Noch nicht, aber das ändert sich jetzt rasch dank eurer Arbeit die ihr seit Jahren macht.

Ihr seid im Moment die Säulen der Erde, auch wenn ihr darauf an manchen Tagen verzichten könnt. Doch ihr werdet die ersten sein, die über die Schwelle gehen. Ich möchte euch danken und das ganze Universum umarmt euch für euren Dienst. Wir stehen an euerer Seite, zu jeder Zeit und helfen euch wo immer ihr es braucht. Absolut niemand mehr von euch ist je alleine, das könnt ihr auch erkennen, denn die Schleier sind nur mehr hauchdünn. Ich sage schon zu euch: Willkommen zu Hause!“

Wie kann ich anders, als ihn zu lieben!!
Also, weiter geht es auf dem Weg – eigentlich wollte ich nie an einem Marathon teilnehmen – doch wenn ich schon mal dabei bin …. da hinter der Ziellinie ist es einfach zu schön – und da will ich endlich hin!

Oh Mann, die große Universalreinigung hat es in sich!

Dieser Beitrag wurde unter Durchsagen, Gott- Alleinssein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

37 Antworten zu Das Leben in zwei Welten

  1. Heike schreibt:

    Liebe Angelika,

    ich kann dir da voll zustimmen 😉 es geht momentan ganz schon heftig zur Sache. Und ich frage mich auch manchmal, ob es andere auch so empfinden oder es bei ihnen einfach so vorbei geht. Klar, es ist schön, wenn ich wieder was erkannt und bearbeitet habe, aber wie du auch schreibst, etwas sanfter wäre doch schon angebracht. Vielleicht sollten wir immer mal wieder drum bitten ?

    Ich brauche jedenfalls zur Zeit auch so viel Ruhe und bin froh, wenn ich mich zurück ziehen kann, alles was noch von außen zerrt und schubst, ist zusätzliche Anstrengung, die manchmal kaum zu bewältigen ist.

    Einen ruhigen, sonnigen Sonntag wünscht dir
    Heike

    • Angelika schreibt:

      Liebste Heike,
      ja, das mache ich immer wieder, da oben anklopfen. Ich hoffe auch, dass dieser Irrsinn hier bald ein Ende hat. Wahrscheinlich ist es so, dass ganz viele das einfach nicht zeigen können, wie es in ihnen aussieht, wie verwirrt sie über alles sind. Viele wissen ja gar nichts von alledem, was gerade geschieht.
      Es scheint aber doch so, dass gerade die „Bewussten“ doch so geschützt werden, dass sie nicht mehr so stark in den Alltag einsteigen müssen, wie viel andere. Denn ich wundere mich an solchen Tagen, wie die das alles noch schaffen, woher sie die Kraft nehmen. Sie laufen unbewusst mit und müssen nicht so stark transformieren wie wir.

      Darum wird auch dafür gesorgt, dass wir irgendwie mehr Ruhe haben, um damit umgehen zu können. Irgendwie pendelt es sich dann wieder ein.
      Aber darum zu bitten, dass das endlich ein Ende hat, das sollten wir alle machen. Denn es muß sein, so ganz lange halten wir das auch nicht mehr durch mit unseren Kräften. Scheint so, als ob wir den Endspurt eingelegt haben. Denn auch der Himmel versteht, dass wir noch mit den letzten Reserven fahren und jetzt das Alte endgültig sein Ende finden muß.
      Alles Liebe, Angie

  2. Arash schreibt:

    Ich versichere Euch, dass Ihr nicht alleine seid (aber das wisst Ihr ja)!

    HERZLICHSTE LIEBESGRÜßE!!

  3. Jutta schreibt:

    Liebste Angelika,
    es ist immer wieder so schön und bereichernd, deine Artikel zu lesen. Da ich den Irrsinn schon seit Jahrzehnten beobachte, habe ich irgendwie Frieden damit geschlossen und muss manchmal schon lachen, weil ich immer dachte, das ist nicht mehr zu toppen, aber ja, es ist zu toppen.
    Manchmal hatte ich auch so Tage wo ich nur Comicfiguren sah wie Muppet Show oder die Simpsons und in meiner letzten Firma fühlte ich mich wie in dem Film „Ein Käfig voller Narren“.

    Über zwanzig Jahre Transformations- und Bewusstwerdungsarbeit und dafür (milde ausgedrückt) belächelt werden. Wir kennen das sicher alle. Und vermehrt die Frage: „War das alles ein kosmischer Scherz?“. Dazu das Gefühl, vor zehn Jahren in der Entwicklung weiter gewesen zu sein als heute… Ja, wir transformieren für andere mit, vielleicht sollten wir auf all die kleinen positiven Veränderungen achten, die sich in Umfeld und Familie tun, denn die gibt´s ja auch.

    Und wenn ihr denn eure Tickets für die Galaktische Beförderung habt, dann würde ich euch gerne ein kleines Köfferchen mitgeben. Inhalt: mein Verstand. Ohne den kann man hier vielleicht wirklich wundervoll leben und lieben.

    Ganz liebe Sonntagsgrüße von Jutta

  4. Angelika schreibt:

    Hallo liebe Jutta,
    also wenn du noch Platz hast in deinem Köfferchen, würde ich gerne meinen Verstand auch dazutun. Ich denke dass Sandra wohl inzwischen Tickets für alle bestellt hat.
    So manchmal denke ich schon, dass ich vor dieser Inkarnation mit Sicherheit das Kleingedruckte im Vertrag nicht gelesen habe. Aber das nächst Mal wird das seeehr sorgfältig studiert ; )
    Egal was ist, selbst wenn es immer wieder neue Top Ten gibt, wir haben bisher die Hitliste ertragen und werden sie endlich jetzt endlich beenden.
    Die alte Welt passt uns sowieso nicht mehr, das Kleid ist viel zu eng und der Reisverschluss klemmt schon lange. Zeit für die neuen luftigen leichten Kleider, in denen wir uns wirklich wohl fühlen. Die Schneider sind schon fleissig am nähen, denn wir haben die Muster schon in Auftrag gegeben. Also freuen wir uns uns mal auf die nächsten Anproben 🙂

    Herzlichste Umarmung, Angie

  5. Linda Zwiener schreibt:

    Liebe Angelika und Ihr Lieben, die da schreiben,

    ich bin hier neu auf dieser Seite und freue mich, dass es Euch gibt 🙂
    Die letzte Zeit empfinde ich als die heftigste Zeit und ich bin, wie Ihr, wirklich an meinen
    Grenzen angekommen. Was da „draußen“ los ist, interessiert kaum mehr und mich bohrt auch immer wieder die Frage: „Warum nehmen sie nichts, aber auch gar nichts wahr“ und manchmal ertappe ich mich dabei, dass es mich wütend macht, weil es mir so elend geht. Könnte ich doch den Verstand an den Haken hängen. Wenn ich ehrlich bin, habe ich keine Lust mehr für Hunderte mitzutragen, ich bin erschöpft und mürbe, wie wir wohl alle.
    Ich erwarte sehnsüchtigst den Tag, wo ich den Kokon verlassen kann und „MICH“ spüre….

    Alles Liebe

    Linda

    • Angelika schreibt:

      Liebe Linda,
      auch dir ein herzliches Willkommen und sei umarmt.
      Was du erzählst, dem kann ich mich anschliessen, denn je weiter wir gehen, desto mehr erkennen wir die alten Muster und Spiele bei denen, die da noch verstrickt sind. Mich schmerzt es manchmal, wenn sie sich darin verfangen und leiden. Ja, auch ich komme in Versuchung sie manchmal zu schütteln, doch erstens bringt es nichts und Gott meinte da einmal zu mir: Das große Schütteln überlasse einfach mir, du kannst sie aber sanft schütteln :), ist auch besser für einen selber.
      Oh und ich weiß, wir alle haben keine Lust mehr für die anderen mitzutragen, weil wir ja kaum Fortschritte erkennen.
      Liebe Linda, wir tun es dennoch, wir sind uns dessen gar nicht bewusst, dass dies geschieht. Denn da wir durch so vieles gehen müssen, so vielen Herausforderungen gegenüberstehen, bemerken wir gar nicht, dass wir Energien von ganz vielen mit umwandeln. Aber jetzt wissen wir es, dass wir inzwischen ganz viele sind, die den gleichen Weg gehen, die sich auch noch „weiterschleppen“. Wenn ich dann an euch alle denke, an die vielen, die wir nicht kennen, dann wird mir immer warm ums Herz und viel Liebe fliesst dann heraus zu allen Leuchtürmen auf der Welt. Ich setze mich dann hin und schreibe, um allen etwas Mut und Kraft zu geben, und um die anderen etwas anzustupsen.
      Wir sind bei dir, wir sind alle im Geiste eine Familie, selbst wenn es viele nicht wahrnehmen, da sind so viele Lichtwesen um uns, die helfen und unterstützen. Auch das werden wir bald alle erfahren dürfen. Halte durch Liebes, wir schaffen es gemeinsam. Wann immer dir danach ist, schreibe einfach, hier sind Menschen, die dich auffangen und dir beistehen.
      In liebevoller Umarmung, Angelika

      • Linda Zwiener schreibt:

        Liebste Angelika,

        ich möchte mich für das „Aufgefangensein“ bedanken und ich habe wirklich Tränen, weil ich hier das Gefühl habe, ernst genommen zu werden. Es fällt mir in keinster Weise schwer, mich hier zu öffnen, weil ich Eure Herzensenergie wahrnehme. Es ist wie Balsam für die Seele und Eure Zeilen geben wieder Kraft. Meinen Herzensdank

        Ich weiß und bin mir sicher, wir haben alle und jeder für sich, einen knallharten Weg hinter uns und wir wurden geprüft, ob wir der Aufgaben, die da kommen, würdig sind.
        Wir haben alle die Herausforderung und die damit verbundenen Konsequenzen und Anstrengungen angenommen – in Demut und Hingabe an das Leben und weil wir den göttlichen Plan erfüllen möchten….und so manches Mal, so ging es bestimmt jedem von uns schon, dachten wir darunter zusammenzubrechen, aber wir sind wieder aufgestanden und weitergelaufen….weil wir stark in unseren Herzen sind…

        Ich gebe hier meiner neuen Familie gerne die Hand, denn gemeinsam geht es leichter. Ich hatte die letzten Tage so stark den Wunsch, endlich, wirklich, Gleichgesinnte zu finden und bin dankbar für die bereichernde Erfüllung.

        Schön, dass es Dich, Angelika und Euch alle gibt und wir schaffen das – gemeinsam….

        von Herzen
        Linda

  6. Liebe Angelika,
    man kann wirklich süchtig werden Deine Texte zu lesen, wenn man diesen hier gelesen hat. Aber es ergeht mir oft so. Ich habe schon sooft dabei lachen oder lächeln dürfen, dass ich mich heute einmal herzlich für all Deine wunderschönen Texte bedanke. Besonders wie Du es darstellst, dass Du mit Gott sprichst und all unseren aufgestiegenen Meistern, so ganz natürlich, als wenn es ganz alltäglich ist, verzaubert mich. Mögen alle jetzt den Mut aufbringen, Dir darin nach zu eifern, es ebenso zu machen.
    In Liebe von Charlotte

    • Angelika schreibt:

      Liebste Charlotte,
      hei, du hast bisher keine Süchte – wirst wohl jetzt nicht mir einer anfangen ;).
      Ich habe da so eine Art Bibel, die Bücher von Neale D.Walsch. Vor vielen Jahren fing ich also an, mit Gott zu sprechen als ob er neben mir ist und in meiner Sprache. Mittlerweile ist er für mich überall und er meinte einmal: wenn die Menschen doch nur aufhören könnten, mich als etwas weit entferntes zu betrachten. Ich bin doch mitten in ihnen!
      Ich selber sehe mich als ein Wesen, das er erschaffen hat. Also bin ich er und er ist ich. Wer will mir denn erklären, dass ich mit mir selber in der „Heiligensprache“ sprechen soll?
      Ergibt das einen Sinn? Bin ich ich selber, wenn ich nicht wage, alles, aber auch wirklich alles den Gott in mir vorzutragen, so wie ich alles empfinde und erlebe, auch noch in meiner Art zu sprechen?
      Das ist erstens Selbstbetrug und zweitens unfair gegenüber meinem Schöpfer, der ja sowieso alles mitbekommt und mich am Besten kennt.
      Ich merke, dass er mir nahe ist, wenn ich als ich zu ihm komme. Dass ich ja nicht alles erfassen kann, was da im Universum incl. Erde vor sich geht und darum noch eine beschränkte Sicht habe, ist mir klar. Dennoch bin ich da, also gehe ich ihm halt meine Sicht der Dinge erzählen, da hat er dann schon oft vieles in mir erweitern können, worüber ich wirklich dankbar bin.
      Eigentlich ganz einfach, nur wir machen es uns wieder mal so kompliziert wie möglich. Seufz, typisch Mensch – haha

    • Angelika schreibt:

      Liebe Linda,
      ( bitte Charlotte verzeih dass ich mich da ranhänge, aber oben ist kein Platz mehr 🙂
      da ist noch eine Seelengefährtin zu uns gestossen, herzlich willkommen.
      Uns ist es doch auch so ergangen, das wir durch diese Wüste gelaufen sind um dann im Meer fast zu ertrinken. Aufgeben wollte wohl jeder mal, aber dennoch sind wir immer weiter gegangen. Das ist gut so, denn am Ende erwartet uns ein Leben, das wir uns noch gar nicht so richtig vorstellen können. Aber es wird alle Phantasie übertreffen und darauf dürfen wir uns jetzt freuen.
      Allerliebste Umarmung, Angelika

  7. Barbara Laris schreibt:

    hallo ihr Lieben,

    ich lese unter tränen den text von angelika…ich bin mit starken kopfschmerzen aufgewacht nach einer unruhigen nacht…dachte so für mich..WAs soll das nun..ich binde mich jeden tag an ..gehe tief in die erde und hoch zur zentralsonne..ich ziehe mir die violette flamme durch alle chakren..UNd?..empfinde meinen körper z.zt. als fast unerträglich..gestern noch den Magen aufgebläht..heute einen Brummschädel, wie nach einem saufgelage..(ich trinke kaum noch alk).

    ein grosses glas wasser hat dann erstmal geholfen..jede menge schüssler salze ….ein flehen nach oben..bitte laßt den starken kaffee auf meine blutgefäße wirken..dann ein bad im blaugefärbten meersalz….lächel….nun geht es mir so einigermassen.
    ich habe das gefühl die erde schwankt heute…energie zum platzen.
    Ich bin dankbar für eure kommentare…

  8. Angelika schreibt:

    Liebste Barbara,
    ja, dann noch das Auflösen des eigenen Ballastes, sich alles angucken, immer wieder hinterfragen: na, wo isses denn wieder versteckt mein Egolein? Ach Mann, jetzt bin ich doch wieder in das alte Muster gefallen, bin doch wieder auf den Zug aufgesprungen. Das nächste Mal mache ich es aber besser. Immer versuchen in der Liebe zu sein, Liebe zu geben, alles zu verzeihen.
    WIR MACHEN HANDSTAND MIT SPAGAT ZUGLEICH. DAS MACHE MAL EINER NACH!!!!
    WIR SIND GROSSARTIG, GANZ EINFACH SPITZE!!!
    Und unser Körper auch, denn der macht das Ganze ja auch mit.
    Tauchen wir also ein in ein Bad mit blaugefärten Meersalz (werde ich mir gleich morgen besorgen), geben wir uns alles was uns Erleichterung schenkt, bemitleiden wir uns in diesen Stunden und seien wir einfach ganz liebevoll zu uns selber.
    Es geht vorüber, denn ober den Wolken ist der Himmel immer blau.
    Lasst uns einander im Geiste füreinader da sein, einfach mal umarmen.
    Sanfte Herzensgrüße für dich, Angelika

  9. helga schreibt:

    hallo liebe angie haste wieder gut gemacht. ich komme mir vor wie ein zwilling von dir und den anderen, ich glaube wir alle sind klons, liebe jutta ich muß dir beipflichten, mir gehts genauso, ich denk mir oft wo sind meine talente abgeblieben. ich war doch schon mal viel besser, was ich spirituell alles konnte, die letzten jahre ist alles immer weniger geworden immer verwaschener, aber seit einer oder zwei wochen werde ich wieder immer klarer immer dünnhäutiger.ich kann wieder in die zukunft schauen und ich werde immer besser mit meinen wahrnehmungen, gott sei es gedankt und gepriesen ich komme wieder voran. das war die schlimmste zeit für mich, ungefähr seit fünf jahren. ich glaube wir brauchten unsere energie für die tranformation die jetzt bald abgeschlossen ist, ich freue mich schon so auf alles, daß es mir ganz egal ist wie dreckig es mir geht, hauptsache es geht voran.viele grüße an alle eure klonschwester helga!!!!!!!!!!!!!!

  10. Angelika schreibt:

    Hallo Helgazwilling,
    klingt echt gut – und du bist auch echt gut – alle sind wir das!!!
    Das mit den letzten fünf Jahren bei dir ist interessent, deckt sich genau mit den meiner schlimmsten vergangenen fünf Jahren. Ich dachte so oft: Mein Gott, was ist los, warum wird denn alles noch schlimmer? Dann wieder gucken was ich mir denn selber erschaffe (diesen Part will mein Gehirn so gar nicht übernehmen, da gibt´s dann heftigen Widerstand bis ich dem Kopf mit der lautesten wildesten Rockmusik drohe). So viel erkannt, so viel erfahren, glaubte es geschafft zu haben, bis dann wieder eine Welle anrauscht und ich „Land unter“ bin. Aber das Wasser zieht sich ja zurück, dann bekomst du wieder Luft, etwas japsend noch, aber dennoch atmest du wieder. Also weiter, nach vorne. Zurück geht ja auf keinen Fall mehr. Da vorne ist das wahre Leben, da sind wir in Natura.
    Ich drück dich mal feste, alles Liebe

  11. Achim schreibt:

    Ich verneige mich mit komisch-kosmischer Dankbarkeit vor eurem ICH BIn 🙂
    Da hier wohl (so wie ich es wahrnehme) vorwiegend Schwestern im Geiste posten…freue ich mich
    als Bruder in eurer wunderbaren Energie baden zu dürfen.

    Seit versichert das es viele gibt denen es auch so geht. Was mir bei mir, auch in euren Texten auffällt, ist die Wahrnehmung, dass es noch so viele gibt die scheinbar noch nicht wach sind und auch meinen eigenen singularen Prozess der doch mit dem kollektiven zusammenhängt
    …von mittragen bis mitschleppen 😉 hmm ..oh ja ich kenne das auch nur zu gut!

    Wenn ich aber das Spiel der Resonanz-Wahrnehmung spiele…und mich auf erwachte felder ausrichte (deshalb bin ich auch auf diesem blog gelandet) ..spüre ich unabhängig der Anzahl, dass wir schon mächtig viele sind….ja, und das tut schlichtweg gut und stärkt besonders!
    Nochmal Danke!

    Erschöpfung, Müdigkeit und den brennenden Wunsch, dass sich endlich das Omega vollendet und das Alpha beginnen möge…ich spüre auch das wir nur noch einem Flügelschlag davon entfernt sind..die Illusion zwar heftig(er) wird aber im Tempel meines Herzens und in euren Herzen fühle ich die Wirklichkeit und die Raumzeit, dass Auge des Taifuns, in dem Frieden ist.

    Lasst uns deshalb bitte nicht müde werden – uns weiterhin und weiterhin und weiterhin – daran zu erinnern.
    Herzlichst
    Achim

    • Lars schreibt:

      Hallo Achim,
      ich glaube schon längst, dass wir gar nicht weiterschlafen können, denn der kosmische Wecker gibt keine Ruhe mehr. Das Baby kann vor seiner Geburt auch nicht beschliessen, doch nicht auf die Welt zu kommen. Die Wehen wurden eingeleitet und es gibt kein zurück mehr. Der einzige unterschied ist der, dass wir diesesmal zusammen auf die Welt geboren werden und nicht jeder für sich. Manchmal ist es so, wenn in der Natur tausende von Schmetterlingen oder Schidkröten oder was auch immer geboren wird, sich sehr viele Menschen versammeln um das Spektakel zu beobachten. Und momentan versammeln sich Millionen von Wesenheiten aus allen Galaxien und Universen bei uns um uns schlüpfen zu sehen. Ein wahrhaft gigantisches Ereignis. Das Menschengeschlecht erhebt sich ins Licht. Das will keiner Verpassen. Alle mit Rang und Namen haben ihre VIP Plätze schon eingenommen und freuen sich auf das herannahende Fest.

      Bruder, alles Liebe für Dich

      Lars

      • Achim schreibt:

        Hallo Lars, Bruder!
        danke für deine Zeilen. Und schon geht alles in und mit mir in dieser Energie „spazieren“ …Freude breitet sich aus – Gewissheit, dass unser Prozess von „oben“ betrachtet einem kosmischen Silvesterfest gleich kommt – Die Zündschnur lodert bereits 😉

        Herzlichst
        Achim

    • Angelika schreibt:

      Liebster Achim,
      wundervolle Worte, schlichtweg Balsam für die Seele. Wie einzigartig, dass wir uns durch schreiben trösten und stärken können.
      Eine herzlichste kosmische Umarmung und danke für deine Zeilen, Angelika

      • Achim schreibt:

        Liebe Angelika 🙂 ..ja, weil wir uns so wunderbar im anderen betrachten können.
        Sei ebenfalls herzlichst umarmt , Achim
        In Dankbarkeit

  12. Lars schreibt:

    Liebe Angelika,

    ich habe genau das gleiche Gespräch mit Gott geführt und ER/SIE/ES hat mir genauso identisch geantwortet. Ich habe das Gespräch mit Gott auch über Neal Donald gelernt. Seit dieser Zeit spreche ich mit IHM/IHR/ES genauso wie Du es tust. Es ist erstaunlich wie dankbar Gott uns ist und das Gott zustimmt wenn ich es so sage wie Du, dass keiner von den Hoheiten das aushalten würde. Es ist lustig wie Gott reagiert wenn ich IHN anklage und beschimpfe. Gott hat so ein großes Verständnis für unsere Situation und nimmt beschwerden absolut professionell entgegen. Nicht wie ein Mensch der gleich beleidigt ist, sondern leicht schmunzelnd, weil ER das ganze Bild sieht, das heißt auch unseren Sieg. Er kennt das ende des Films in dem wir leiden und nachher als gefeierte Helden und Heldinen hervorgehen. Ich schmunzel auch oft wenn meine Kinder mich auf das übelste beschimpfen und mir im nachhinein danken, weil ich sie geführt und gestärkt habe. Aber in dem moment wo sie mich beschimpfen leiden sie wirklich und das weis ich so, wie es Gott bei uns weis. Ich liebe Gott und deswegen wende ich mich auch an Ihn wenn mir der Kragen platzt. Ich meine lieber beschimpfe ich Gott und schade ihm keineswegs als das ich mich an Menschen auslasse, was ich aber leider auch manchmal tue. Manche würden das als Blasphemie ansehen Gott zu beschimpfen, aber ich weis das ich meine Last auf ihn werfen darf.
    Ich denke in guten wie in schlechten Zeiten. Auch in guten Zeiten bedanke ich mich ständig bei Gott.

    Es ist erstaunlich, dass Du genauso wie ich, Eins zu Eins das gleiche Gespräch und die gleiche Antwort hattest.

    Danke Angelika für Deine Liebe und Dein Sein, schön dass es Dich gibt.

    Alles Liebe Lars

  13. Angelika schreibt:

    Mein Gott Lars 🙂
    jetzt werde ich wirklich sprach(wortlos), das haut mich wirklich um. Wenn mein Herz jetzt nicht schon offen wäre, dann würde es jetzt mit lauten Knall auffliegen. Das finde ich so toll, dass du das auch kennst und lebst. Dass du auch diese unendliche Liebe und wahre Größe Gottes kennst.
    Ich sage einfach – jeder kann es selber finden, jeder kann sein Gespräch mit Gott führen — das täglich und immer — dann erkennt man wirklich was diese Schöpferkraft ist. Liebe pur und rein.

    Danke, einfach danke

  14. Sandra Shalameyah schreibt:

    Hallo ihr Lieben,
    ja die Tickets sind geordert. War gerade auf dem Mutterschiff der Galaktischen Föderation und hatte einen Plausch mit Ashtar, der sich sehr freut, uns bald begrüssen zu dürfen. Oh, er hat mich gerade korrigiert, nicht bald, sondern jeder Zeit. Da ist es so schön blau auf dem Schiff, also nicht nur das Badesalz. Ich bin gerade dabei einen Artikel zu schreiben über ein Reiseangebot mit der GLF und Thoth ist unter anderem mit von der Partie – ich bin den ganzen Morgen schon am Grinsen. Seid gegrüsst und umarmt, liebe Sternengeschwister, bis gleich,
    Sandra

    • Charlotte schreibt:

      Liebe Sandra,
      wenn Du einen Text darüber schreibst, willst Du ihn nicht bei uns veröffentlichen. Wir würden uns sehr freuen. Alles Liebe von Charlotte

      • Sandra Shalameyah schreibt:

        Hallo liebe Charlotte,
        das können wir gerne machen – wenn mein Brummschädel sich wieder beruhigt hat, geht es weiter mit schreiben. Bis dahin, alles Liebe von Sandra

  15. Bini schreibt:

    Hallo meine Lieben,
    ich halte es auch nicht mehr lange aus 😦 Seit ein paar Tagen bin ich extrem unruhig, es ist wie die Ruhe vor dem Sturm, ich spür förmlich die Spannung in der Luft. Ich hab das Gefühl, dass alles um mich herum auseinander fällt. ich habe keine Kraft mehr…
    Ich danke Gott, dass es euch gibt und dass ich nicht allein bin.

    Liebe Grüße
    Bini

  16. helga schreibt:

    liebe bine, ich konnte letzte nacht auch nicht schlafen, bin seit ein paar tagen so unruhig, das spüre ich bis in die knochen und gelenke hinein. aber tröste dich du bist nicht alleine und alles wird gut. viele grüße helga und von allen anderen!

  17. Angelika schreibt:

    Liebe Sandra,
    du bist so feinfühlig und sensitiv, da hast du eine schöne wenn auch für dich schwere Gabe. Ich freue mich, dass du wieder grinsen kannst und jetzt tun wir unsere Brummschädel mal zusammen und lassen Erzengel Raphaels Heilungslicht hineinfliessen.
    Freue mich schon auf deinen Bericht und umarme dich einfach.

    Liebe Bini, liebe Helga,
    wir stehen das durch, gemeinsames Leid ist halbes Leid, es geht bald vorüber. Selbst wenn alles auseinanderbricht, wir sind jetzt so viele und helfen und stützen einander, wo immer wir auch sind.
    Das ist ein neues Zusammen – Sein das wir erfahren können. Miteinander – alle sind gleich – das ist unsere Stärke.
    Herzlichste Umarmungen an alle

    • Sandra Shalameyah schreibt:

      Hallo liebe Angelika,
      ich bin dankbar für meine Feinfühligkeit und Sensitivität – ich habe sie nur jahrelang abgesprochen bekommen, mit Sätzen wie „das bildest du dir nur ein“ oder „du bist viel zu empfindlich“. Dann noch den Selbswert einer Erbse, oh, und was habe ich da noch interpretiert und auf mich und andere projeziert. Ich habe mich jahrelang gar nicht gefühlt, obwohl ich sehr emotional war. Wem es auch so ging, kann jetzt mal hier rufen! Aber jetzt, kann ich meine Herzenswahrheit endlich nutzen, um wirklich meinen Weg zu gehen. Auch wenn mein inneres Kind noch Heilung bedarf – da ermächtige ich doch gleich auch Erzengel Raffael, um mir zur Seite zu stehen. Ich bin glücklich, das ich hier auf dieser Erde bin (meistens 🙂 und mit euch gemeinsam meinen Weg gehe. Ich umarme euch,
      Sandra

  18. Sommer Andrea schreibt:

    Au jaaaa ! Da sprichst du mir aus der Seele !
    Ab und an schicke ich auch ein paar deutliche Worte nach oben – und erkläre ihnen , wie das ist als Mensch auf Erden – der doch bis vor kurzem noch nicht wußte , das er eigentlich ein Gott ist und schaue auf die , die sich nicht sorgen und plagen – sondern seelenruhig ihren Weg weiter gehen – während es bei mir von allem immer weniger wird … keinen Alkohol mehr ! Keinen Cannabis Konsum mehr … obwohl ich es sehr geliebt habe …. den Kaffeekonsum einschränken und am Besten auf meinen Tabak verzichten ( was mir noch nicht ganz gelungen ist ) Rohkost und nichts mehr gekochtes – spazieren gehen am frühem Morgen in der Natur !
    Schmerzen aushalten und im Inneren arbeiten , sämtliche Informationen lesen , verdauen und anwenden … und warten , sich in Geduld üben …. und weiter gehen … weil es außer das nichts anderes mehr gibt !
    Menschen erklären und erzählen , das eine ganze Raumflotte unterwegs ist und die Erde umkreist UND wehe ihnen , wenn sie nicht kommen !!! :-))) ❤

  19. Angelika schreibt:

    Du Liebe,
    genau dies durfte ich auch erleben, heute bin auch ich dankbar dafür, ergibt es endlich einen Sinn. Jeder von uns hat eine besondere Gabe, die jetzt zur Geltung kommt, die wir jetzt endlich leben dürfen. So ergänzen wir uns gegenseitig, na, was kann denn Schöner sein, als ein harmonisches liebevolles und aufrichtiges Miteinander?
    Geh weiter deinen Weg, du bist schon richtig so wie du bist!! Wie wir alle!!!

  20. Angelika schreibt:

    Mann Andrea,
    du hast ja ein volles Programm, das íst echt riesig. Hut ab, dass du das alles schaffst, du bist wirklich stark! Hei, wenn die Schiffe dann da sind, dann dürfen wir auch mal um die Erde damit düsen, alle zusammen.
    Herzlichste Grüße, Angelika

  21. uschi schreibt:

    Hallo Ihr Lieben, kann nicht sagen f re u t mich, dass es Euch auch allen so geht, aber es beutelt uns alle ganz schön rum momentan, unruhige Nächte, innere Unruhe mit Ungeduld und Warten als ob bald was Außergewöhnliches passieren müsste. Man hat das jetzt so im Gefühl, dass sich bald was ändern wird. Ich glaube, wir bekommen bald Besuch von oben, bitte auch jeden Tag darum. Es ist so schön und aufbauend, Eure Zeilen zu lesen.
    Euch Allen eine herzliche Umarmung und ganz viel Licht
    Uschi

  22. Angelika schreibt:

    Liebe Uschi,
    es ändert sich was, das bemerken jetzt sehr viele. Bleibt ja nicht mehr so viel Zeit, bis die Anhebung beginnt. Na denn, von mir aus dürfen sie jederzeit landen, bei mir herum ist alles Wiese 🙂
    Alles Liebste und blick nach vorne, Angelika

  23. Roswitha schreibt:

    Hallo, Guten Tag,

    auf der Suche nach einer Antwort für meine Befindlichkeiten, Gedanken usw. gelangte ich auf diese Seite. Und ich bin sprachlos und gleichzeitig überwältigt!

    Natürlich habe ich mich immer gefragt, ob ich verrückt bin, obwohl ich die Antwort doch eigentlich längst wußte. Besonders was Angelika schreibt.

    Ich muss das erstmal „setzen“ lassen. Vielleicht melde ich mich nochmal. Und Danke für die vielen Antworten auf meine Fragen.

    Liebe Grüße
    Anonym

    • Angelika schreibt:

      Liebe Roswitha,
      wir sind nicht verrückt, sondern werden ver – rückt, (kommt von verrücken) in eine neue Energie, die von 5D. Es geht einfach nach Hause 🙂
      Herzliche Umarmung von allen hier, bin mal so frech, Angelika

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s