Bitte an die Männer dieser Erde !

von Angelika
Wieder einmal angeregt durch einen Kommentar über Männer, diesmal von Lars, möchte ich mich heute noch einmal an die Männer wenden.
Ihr glaubt scheinbar noch immer, dass wir Frauen euch nicht verstehen. Dass wir nicht einsehen, wie verschieden wir erzogen wurden. Dass wir mehr Trennendes als Gemeinsames haben. So viel ist zwischen den Geschlechtern geschehen, seid wir hier das Menschsein spielen, es war gewiss nichts Erhabendes, denn es war die Frau die sich der Männerwelt immer wieder beugen musste und alles ertragen hat.

Aber gerade wir Frauen können verzeihen und leben mit offenen Herzen weiter. Wir Frauen gebären auch euch und versuchen euch die weibliche Energie auf dem Weg mitzugeben. Dennoch wurden wir bisher darin nicht unterstützt, denn die Väter, die Lehrer, die Freunde und die ganze Gesellschaft lässt es nicht zu, dass ein Mann beides sein kann: männliche und weibliche Energie.
Der Mann muss hart sein, darf nicht weinen, muss die Führung innehaben, darf keine Gefühle zeigen, muss Erfolg haben, muss dies und muss das. So seid ihr aufgewachsen und die Wunden in eurem Herzen sind groß, aber verdeckt. Ihr habt gelernt, niemand zu nah an euch heranzulassen, denn ihr habt große Angst vor Gefühlen, besonders den Schmerzhaften.

Während Frauen sich gerade mit diesen Gefühlen auseinandersetzen und über sie sprechen, seid ihr Meister im Verdrücken geworden. Darum sind eure Herzen randvoll damit, aber darüber sprecht ihr nicht, zeigt es nicht. Die meisten von euch leben nur das Kopfdenken, sind überzeugt davon, dass dies der richtige Weg ist. Aber glücklich und frei seid ihr dabei auch nicht geworden. Das Gegenteil ist der Fall, denn ihr steht unter unwahrscheinlichen Druck, sei es von Innen, sei es von Außen.

Ich denke, ich spreche hier im Namen vieler Frauen, wenn ich die Bitte an euch aussende, nehmt unsere ausgestreckten Hände an. Wir wünschen uns so sehr, dass auch ihr euch öffnet, dass ihr eure Herzen lebt und diesen Weg geht. Wir wünschen uns so sehr, dass auch ihr uns Achtung und Verständnis entgegen bringt, denn wir Frauen sind auch Menschen mit Gefühlen und Hoffnungen.

Unsere Herzen sind in Liebe mit euch, dennoch schmerzt es uns, wenn wir da alleine auf dem Weg sind. Wenn wir dabei nur belächelt und benutzt werden. Auch unsere Herzen haben große Wunden, aber wir versuchen sie zu heilen.
Wir wollen eine neue Erde, ein neues Leben hier? Wie soll es entstehen, wenn das alte Mann/Frau Spiel weitergeht? Wenn wir nicht aufeinander zu gehen und beginnen, wirklich im anderen ein gleichartiges gleichwertiges Wesen zu sehen? Solange wir uns als Gegensätzlich ansehen, kommen wir aus den alten Schuhen nicht heraus.

Warum sprechen wir Frauen über unsere Gefühle? Weil uns gerade das hilft, sie zu erkennen und mit ihnen umzugehen. Wir drücken sie nicht weg, sondern erkennen sie an. Das hilft uns nämlich, mit der Situation umzugehen und sie auch verwandeln zu können. Die Männerwelt sieht das als eine Schwäche an. Aber Gefühle sind immer anwesend, wir sind Wesen mit Gefühl, wir werden dieses immer sein.
Was ist schwach daran, wenn ein Mann seiner Frau oder seinem Freund eingesteht: Also ich fühle mich heute verletzt von …… , denn er/sie hat dies und das gesagt oder getan. Ich fühle mich als Trottel, so wie mein Chef mich dargestellt hat. Ich fühle mich als Versager, weil ich nicht so bin wie X. Ich fühle mich minderwertiger, wenn du immer an mir herumnörgelst, nie mal was Gutes sagst.

Was glaubt ihr, geschieht, wenn ihr das einmal zu der anderen Person sagt? Vielleicht wartet sie ja gerade einmal darauf, dass ihr euch einmal öffnet und sie verstehen kann, wie es in euch aussieht. Gerade die meisten Frauen würden euch dafür um so mehr lieben, wenn ihr aufhört, denn starken überlegenen Kerl zu spielen, um dafür eine wahre Stärke hervorzubringen: eure so gemeinte Schwäche – die innere Wahrheit, das was ihr empfindet!!

Selbst Fehler einzugestehen ist eine Stärke!! Ich habe da etwas falsch gemacht, es war mir nicht klar, was ich da getan habe, tut mir wirklich leid. Ich verstehe das jetzt und kann es das nächste Mal richtig machen.
Würdet ihr euren Freund oder Kollegen dafür verurteilen, wenn er so offen mit euch spricht? Würdet ihr ihn als Schwächling empfinden? Oder kann es sein, dass ihr sogar mehr Respekt vor ihm habt, wenn er seine Empfindungen ausspricht? Gibt euch das nicht das Gefühl, hier ist jemand, der ist ehrlich zu sich selber und zu den anderen? Der macht mir nichts vor, sondern dem kann ich vertrauen, weil er sagt, was los ist, wie er die Dinge erfährt?

Würden eure weiblichen Partner euch nicht mehr verstehen können, wenn ihr ihnen sagt: Hör mal Schatz, wenn du dauernd meckerst, das macht mich einfach fertig. Ich versuche es richtig zu machen, aber es wäre schön, wenn du auch mal etwas Gutes zu mir sagst. Dann kann ich mich auch besser fühlen. Oder: weißt du, es ist nicht angenehm und schmerzt schon, wenn ich nicht über meine Gefühle sprechen kann, wenn ich erst einmal Gefühle verstehen, erkennen und einordnen muss. Es wäre schön, wenn du mir dabei helfen kannst.

Oder: weißt du, ich meiner Welt ist füreinander da sein, dass ich groß und stark bin und für dich sorge. Eine andere Welt kenne ich nicht. Aber es ist schwer für mich, das zu sein, denn ich möchte mich manchmal auch fallen lassen, aufgefangen werden und einfach einmal gehalten werden, wenn ich mich schwach und müde fühle. Denn manchmal weiß ich auch nicht mehr weiter, doch das darf ich nicht zeigen.
Was wäre wenn – ihr auch einmal in eurem Inneren nachschaut und das dann mit eurem Freund oder eurer Partnerin besprecht? Fühlt ihr euch nachher nicht freier und leichter?
Ist es nicht unser neuer Weg, unsere wahre innere Natur ausdrücken zu dürfen, anerkannt von den anderen? Wollen wir das nicht alle: anerkannt und verstanden werden? Geliebt und doch frei sein dürfen?

Können wir bitte aufhören mit diesen alten Rollenspiel? Der Mann muss so sein, die Frau hat so zu sein? Selbst wir Frauen müssen noch Rollen spielen, immer noch schön sexy und attraktiv sein, damit der Mann uns überhaupt wahrnimmt. Aber was nehmt ihr war, wenn ihr uns mit diesen Augen anseht? Das Äußere oder das was wir wirklich sind? Glaubt mir, auch wir wollen von euch als Menschen angenommen werden, nicht nur als Püppchen mit Busen und Po. Euch geht es doch ebenso.

Wir haben alle die gleichen inneren Bedürfnisse nach Liebe und Verstanden werden, Angenommen werden in unserem Sein, wir sehnen uns nach Frieden und Harmonie, wir wollen ein Leben in dem wir uns in Freiheit ausdrücken können, ein Leben in Wohlstand und in Geborgenheit. Keiner will sich mehr diktieren lassen, wie er zu sein hat und was er zu tun hat. Niemand will mehr diesen Irrsinn hier weiter spielen.
Wir alle sehnen uns nach wahren Menschen, wollen vertrauen und einfach offen sein. Wir möchten alle umarmt und wirklich geliebt werden. Wir möchten uns wirklich trauen zu lieben, Liebe geben und Liebe erfahren ohne immer verletzt zu werden. Noch so vieles mehr wollen wir, Männer und Frauen.

Wenn wir uns dies anschauen, dann kann man doch sagen: So verschieden sind wir gar nicht. Oder?
Bitte denkt einmal darüber nach: Wir wurden verschieden erzogen, unsere Eltern ebenfalls. Sie kannten nichts anderes. Seit Jahrtausenden erschaffen wir als Gesellschaft die Rolle des Mannes und der Frau. Wir selber haben uns diesen Stempel aufgedrückt, wie wir sein sollten, niemand anders sonst hat das gemacht.

Darum meine Bitte: helft uns Frauen, damit wir einen gemeinsamen Weg finden, den wir zusammen in der Liebe und Weisheit unserer Herzen beschreiten können. Unsere Hände sind ausgestreckt, bitte nehmt sie und kommt uns entgegen. Gemeinsam können wir das Männliche und Weibliche in uns vereinen und frei leben, zum Wohle und zum Besten für uns. Wir sind Eins, nur in unseren Köpfen herrscht der Trennungsgedanke.

Bitte lasst uns den beenden. Danke.

Männer und ihre spirituelle Entwicklung mit Merlin

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Beziehungsthemen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

25 Antworten zu Bitte an die Männer dieser Erde !

  1. Linda Zwiener schreibt:

    Liebe Angelika,

    scheinbar hat unser Schlagabtausch gestern Inspiration zu diesem Eintrag gegeben und Du hast alles so benannt, wie wir Frauen uns das Zusammensein mit Männern vorstellen. Einfach wunderschön, wie Du alles ansprichst und beschreibst. Ich wünsche, das dieser Artikel in alle Männerhände kommt und von ihnen umgesetzt werden kann – zu unser aller Freude…
    Ich habe letztes Jahr auch einem Mann meine Hände gereicht, aber er hat mich nicht erkannt
    und mich auf Sexualität reduziert und ist zurück zu seiner Frau und hat es nicht einmal geschafft, mir das persönlich zu sagen, sondern per SMS. Da durfte ich mir nochmal etwas anschauen und ich bin dankbar dafür.

    Herzensgrüsse an Dich ❤
    Linda

    • Karin schreibt:

      Linda, du schreibst, dass du einem Mann die Hände ausgestreckt hast und er nur Sex mit dir wollte? Mer Mann ging zurück zu seiner Frau, ist verheiratet. Hat seine Frau geliebt und hat das erst wieder gemerkt, als sie ihm verloren gehen sollte, hat seine Männlichkeit bei dir ausprobieren und bestätigen können. Die Männlichkeit, die bei ihm und seiner Frau nicht ausgelebt wurde, weil sie vielleicht zuviel um die Ohren hatten, vielleicht Kinder und Co? Liebe Linda, es ist normal, wenn ein Paar, dass sich seit langem kennt auch im Bett nur nebeneinander ausschläft, um Kraft für die weiteren gemeinsamen Jahre zu schaffen, normal, wenn die Sorgen um die Kinder, Haus, Job das Sexleben auf ein Minnimum reduziert. Du warst neu, interessant, hat dir , wie damals seiner Frau, Liebesschwüre /Liebkosungen in dein Ohr geflüstert, hat zugelassen, dass du ihn umkost. Neu und atraktiv im weitesten Sinne.
      Auch du wirst älter, alt, Alltag. Das Neue, Junge ist irgendwann genau so Alltag wie seine Frau, die er auch mit seinem Zuhause verbindet. Du kannst davon ausgehen, dass dieser Mann auch fremd geht, während er mit dir Alltag lebt (hat sich bewiesen, damit Erfolg/ Kick…..) und er hat festgestellt, dass, das was der Text oben aussagt auf
      Frau zutrifft. Warum hat er ihr damit überhaupt weh getan und sie nicht ernst genommen, warum hast du einer anderen Frau weh getan? Deinesgleichen? Warum hast du dich mit einem verheirateten Mann eingelassen. Männer in Beziehungen müssen für andere fraeun tabu sein, sonst verfehlen wir hier unser Anliegen, sonst zerstören wir uns gegenseitig. Geh hin und sprich mit der Frau (entschuldige dich bei ihr, wirf ihr nicht vor, dass sie es selbst Schuld…) und ihr werdet beide entlastet und glücklich in eure Zukunft gehen können. Vergiss so einen Mann, bau wie im Text auf Treue und Vertrauen. Es ist nicht wichtig, wie oft man geliebt, sondern wichtiger, dass man dem/der geliebten Menschen nicht verletzt. lass dich als mensch wahrnehmen, verhalte dich wie ein Mitmensch. Freie nette Männer gibt es übrigens reichlich und es gibt immer mehr freie Frauen,die von ihren Männern verlassen wurde. Die Statistiker sagen sogar, dass Lehrer/innen die „beziehungsfreilebigste“ Gruppe sind. Also vorsicht, oder?

      einem verheirateten Mann eingelassen.

      • Linda Zwiener schreibt:

        Liebe Karin,

        ist ja nett von Dir, dass Du mir diese Zeilen schenkst, aber Dir ist die ganze Geschichte nicht bekannt und ich habe hier nicht alle Einzelheiten beschrieben. Ich muss mich hier auch nicht rechtfertigen und Dir steht es hier nicht zu, zu urteilen, denn ich weiß, daß ich Größe hatte und ihn aus Liebe gehen ließ. Dieser Mann hat mich belogen und sich als Single ausgegeben….und ich habe ihm vertraut und er versicherte mir, ich könne mich fallenlassen.
        Tut mir leid, aber Deine Worte sind da fehl am Platz ….und was ich tun muß, weiß ich schon selbst….

        Linda

  2. Olaf schreibt:

    DANKE, liebe Angelika, Du sprichst mir aus dem Herzen!!
    „Das Männliche und Weibliche in uns vereinen“ – das können wir, das sollen wir, das dürfen wir. Es ist etwas so Wunder-schönes und Erfüllendes, wenn diese innere Berührung sein darf – und wenn sie sich dann auch noch im Außen widerspiegelt.
    Allzu lange schon fühlte auch ich mich nicht verstanden, nicht geliebt oder – insbesondere für Frauen – schlicht und einfach uninteressant. Doch endlich, endlich beginnt dieser Irrglaube in mir, beginnen diese falschen Gedanken und verletzten Gefühle in mir zu heilen. Und dann stellt sich – immer öfter – dieses einzigartige Gefühl der Übereinstimmung, ja des Eins-Seins ein. Damit ist der sogenannte „kleine Unterschied“ nicht weggewischt, und das soll er ja auch gar nicht. Sondern der andere Pol wird zur Bereicherung, zur Vervollständigung.
    Den Trennungsgedanken möchte ich ebenfalls liebend-gerne beenden. Die ausgestreckten Hände nehme ich gerne an, und diesen Moment schenke ich allen Frauen in meinem Leben…
    Danke, liebe (noch unbekannte) Angelika und
    herzliche Grüße
    Olaf

    • Charlotte schreibt:

      Lieber Olaf,
      als ich Deine Mail las, war ich sehr berührt, ebenso Angelika. Da wir aber beide arbeiten und je nach Arbeit nicht immer gleich antworten können, so möchte ich mich im Namen aller, die hier schreiben, für Deine einfühlsamen Worte bedanken. Alles Liebe von Charlotte

  3. Lina schreibt:

    Liebe Angelika,
    vielen Dank für diesen wunderbaren Artikel. Dieses Thema hat mich am Wochenende sehr beschäftigt. Ich habe versucht, genau diese Gedanken meinem Partner mitzuteilen und mich verständlich zu machen. Mittlerweile ist einfach auch eine riesige Wut in mir, dass ich für meine Emotionen nur belächelt werde und nicht anerkannt wird, welch große Heilungsarbeit in Selbstverantwortung da geschieht. Gleichzeitig spüre ich, dass in meinem Partner auch etwas brodelt, er es aber nicht benennen kann oder will. Ich würde mich wirklich über den Input der Männer freuen, wo und wie wir Frauen euch da abholen können, denn ich muss sagen, ich stehe momentan an. Das einzige, was mir weiterhilft, ist mich alle 5 Minuten daran zu erinnern, ganz in meinem Herzen zu bleiben und liebevoll hinzuschauen, damit der Wandel geschehen kann.
    Danke für dieses Forum und an alle, die ihre Erfahrungen so offen teilen. Es tut wirklich gut zu wissen, dass da viele Gleichgesinnte unterwegs sind 🙂
    Alles Liebe,
    Lina

  4. helga schreibt:

    oh ja liebe angie,das ist das thema überhaubpt, wir haben ja vorgestern darüber geschrieben, die dualität muß sich jetzt endlich auflösen und nicht auch noch immer betont werden, das hast du wieder gut gemacht, ich glaube wir frauen hätten das schon längst erledigt, wenn die männer nicht immer hinterher hängen würden. wir haben unsere weiblichkeit gelebt, haben unsere männlichkeit ausgelebt, jetzt warten wir noch auf die weiblichkeit der männer, aber ich bin positiv eingestellt. alles wird gut, alles wird gut so habe ich mich schon vor langer zeit einprogrammiert. viele grüße helga!!!!!!!!!!!!!!!

  5. Angelika schreibt:

    Ihr Lieben,
    es gibt mir wirklich viel eure wundervollen Einsichten hier zu lesen. Dieses alte Thema, diese alten Verletzungen und Schuldzuweisungen kommen zu ihrem Ende. Wir haben alle nach unseren gewohnten Mustern gehandelt, waren uns dessen nicht bewusst und so viel Schmerz und Leid erfahren an uns selber und andere dabei verletzt. Dieses mag jetzt heilen und für immer aus unseren Leben verschwinden.
    Ich weiß, dass es in den Männer brodelt und heftig kocht. Ich hoffe so sehr darauf, dass sie es schaffen, mit uns oder mit Freunden und Kollegen darüber zu reden, bevor der Vulkan in ihnen ausbricht. Das, was mir jetzt sehr hilft, ist, dass ich heute verstehe, wie sehr wir alle nach dem Muster der Kindheit und den alten Erziehungsmethoden, den üblichen „das ist so und dies so“, gehandelt haben. Wir kannten es nicht anders, fühlten uns verletzt und wollten einfach, dass der andere seine Schuld zugibt, damit wir uns besser fühlen. Aber dadurch wird es nicht besser, denn alle sind wir am Spiel in irgendeiner Weise beteiligt. Wenn man sich auf dieser Ebene sich selber und den anderen anschaut, dann blickt man hinter den Vorhang und kann erkennen, dass wir uns selber die ganze Zeit Schmerzen zugefügt haben.
    Auf diese Weise kann ich mir und den anderen voll und ganz vergeben, denn wir alle haben da mitgespielt, weil wir nichts anderes kannten. Ich freue mich sehr darüber, dass es jetzt Männer gibt, die ihre weibliche Energie anerkennen und dass sie damit beginnen, das ganze Spiel zu durchschauen. Damit kann Heilung auf allen Ebenen erfahren werden und diese alten Energien lösen sich auf. Somit wird Platz für Wahres geschaffen, dür das Licht und die Liebe, die wir in uns haben und die endlich zum Vorschein kommen darf in ihrer ganzer Freiheit.

    Ein liebes Dankeschön an euch, dass ihr mit dabei seid, die neuen Energien hier zu manifestieren.
    Eure Angelika

    • Angelika schreibt:

      Liebe Lichtgeschwister, war heute leider ein Hin-und Hergerenne, aber jetzt hab ich wieder meine Ruhe.

      Liebe Linda,
      ich habe ähnliches erfahren und weißt du was? Genau diese Liebe hat mir aber wieder mein Herz geöffnet, ich habe erst nach einiger Zeit kapiert, dass es meine Eigenliebe ist, dass mein Herz unglaublich voller Liebe ist und diese einfach nur ausdrücken möchte. Jetzt lasse ich diese Liebe einfach fliessen, ohne sie jedoch mit einem bestimmten Menschen zu verbinden. Ich darf jeden lieben, ohne Erwartung, einfach so, und das ist unglaublich schön und macht frei.

      Lieber Olaf,
      du hast berührende Worte die aus deinem Herzen fliessen. Ja, wir dürfen alles loslassen und uns mit den anderen frei von Ballast verbinden. Denn nur so kann man die reine Liebe erfahren, die in jedem Herzen ist. Herzen wollen einfach lieben in Freiheit. Wenn man dies erfahren kann, lösen sich auch die eigenen Schattenseiten und schwingt sich ein in einen wundervollen Tanz, den wir bald alle zusammen auf das kosmische Parkett legen 🙂

      Liebste Lina,
      wie sehr ich diese Wut kenne, oh Mann, sie hat mich ganz schön angetrieben. Doch letztendlich habe ich mir selber damit weh getan, denn der andere sieht die Dinge einfach aus seinem Blickwinkel und Erfahrungen. Und auf die Reaktion des anderen reagieren wir mir Verletztsein. Das können wir ändern. Also versuchen damit aufzuhören, sich selbst Schmerz zuzubereiten. Das ist ein erster wichtiger Schritt. Wir können den anderen einfach anders wahrnehmen, wenn wir seinen Rucksack voller alter Wunden einmal angucken. Dann bemerken wir, warum er so reagiert und ich muß mich nicht immer in meine Wut einsteigen.

      Liebste Helga,
      du bist einfach einer der positivsten klarsten Menschen die ich je kennenlernen durfte. So was wie du müßte als Virus unter die Menschheit gebracht werden – dann wäre die Show ganz schnell vorbei – hei, wäre doch einen Versuch wert, oder? 🙂
      ich drück dich mal.

  6. helga schreibt:

    liebe angelika, was du alles weißt und was da alles aus deinem kopf so raus kommt,du solltest wirklich ein buch, oder besser mehrere bücher schreiben. liebe angie ich habe auch noch so viel im kopf und im herzen, ich würde auch gerne bücher schreiben, ich weiß bloß noch nicht genau wo und wie ich anfangen soll, ich glaube du bist auch schon länger auf diesem weg wie ich auch. so viel hat man gelernt und geübt und jeder hat seine talente und vorlieben,es währe schön, wenn man andere damit inspirieren könnte. also dann viele grüße an dich und an alle helga!!!!!!!!

  7. Angelika schreibt:

    Liebe Helga,
    du bringst mich immer wieder zum lachen, in dir ist so eine schöne Lockerheit die ansteckend ist.
    Mit Bücher schreiben habe ich´s nicht, ist mir einfach zu lang und das „Wissen“, wie du es nennst, das besitzt du ebenfalls, wir alle haben es. In uns drinnen nähmlich, es nennt sich Herzdenken. Áber das weißt du am Besten :).
    Ich weiß ja nicht ob du einen Blog hast oder irgendwo schreibst – aber wenn du Lust hast, dann schreibe doch mal über ein Thema das dich berührt und Charlotte setzt es hier rein. Dann kannst du ja sehen, ob es was für dich wäre oder nicht. Ich überlasse es dir. Klicke mal an der oberen Leiste „Kontakt“ an, trage deine Mail Adresse an und schreibe mir, dann kann ich dir privat antworten.
    Drück dich mal, Angie

  8. SRM schreibt:

    Liebe Angelika, deine Hingabe in den Sätzen und Vergleichen ist wunderschön zu lesen und ganz deutlich zu spüren. Ich selbst habe bereits zwei von solchen Prachtexemplaren geboren und kann wenigstens bei diesen Beiden mein Bestes geben. Alle anderen Mütter sind natürlich ebenfalls dazu aufgerufen weibliche Energie bei ihren Söhnen zu verspüren – denn jeder Einzelne ergibt ja bekanntlich die Masse. Und so nähern wir uns Stück für Stück einer gefühlvolleren Zukunft.

    Mir ist auch aufgefallen, dass Männer zu Dingen im Stande sind, die so abgrundtief wiederlich, pervers und unmoralisch sind, dass es mir gleich ganz schlecht wird. Aktueller Fall Mary-Jane! Wenn eine Frau die Kleine umgebracht hat, dann fress ich´n Besen!

    Es ist also an der Zeit, dass ein Wandel in der Zeit passieren darf.

    Liebe Grüße

    • Angelika schreibt:

      Liebe SRM,
      es beginnt eine Zeit, wo wir lernen müssen, aus dem Urteilen über andere herauszutreten. Männer und Frauen haben in der Geschichte der Menschheit Greueltaten vollbracht, doch jetzt haben wir alle die Chance damit aufzuhören und uns wirklich als göttliche freie Wesen der Liebe zu entwickeln. Das fängt auch mit der Erziehung an, denn wenn Eltern verstehen, wer ihre Kinder in Wirklichkeit sind, können sie sich selber darin erkennen und ihren Kindern eine ihrer Natur entsprechenden Erziehung ermöglichen. Wir dürfen so viel lernen von den Kindern, denn sie sind mit einem gänzlich neuem Bewusstsein jetzt hier und wissen sehr genau, was gut und nicht gut ist. Viel Erfolg und Freude mir deinen Lieben, Angelika

  9. „Werdet doch einfach mehr wie wir“ ist etwas simpel. Männer und frauen sind verschiedener als du denkst, aus biologischen gründen. Testosteron steigert z.B. die libido, wir haben andere Attraktivitätsmerkmale eingespeichert. Meiner Meinung nach ist der Weg eher das Akzeptieren gewisser Unterschiede.

    • Angelika schreibt:

      Hallo Christian,
      Die Aussage „werdet doch einfach mehr wie wir“ wurde nirgends im Text geschrieben – aber jeder fasst das Eigene auf. Dass wir genetisch anders gestrickt sind – davon wurde nicht gesprochen. Die Aussage im Text beinhaltet zum ersten, dass wir Frauen durch eure Öffnung endlich die Möglichkeit bekommen die Männer zu verstehen und zweitens, dass wir damit beginnen uns gegeseitig als lebendige gleichwertige Menschen anzusehen, um auf dieser Basis ein gemeinsames Leben in Würde und Achtung den ewigen Geschlechterkampf beenden zu können. Jeder hat die Chance dazu beizutragen.
      Alles Liebe, Angelika

    • Karin schreibt:

      Hallo Christian, du bist ein Mann, der denkt, nur die Männer wollen mehr mit/von Ihren Frauen. Du bist der Mann der hofiert, umgarnt, umschwärmt, bestätigt, umarmt, liebkost werden soll, ohne, dass du die Initiative erfgreist. Glaubst wir Frauen würden dir zu-liebe auf die schöne Sache mit dem absoluten vertrauen, sich dem GEGEN-seitigen öffnen, Gesprächen, Ehrlichkeit…. Sind bereit, dich in Ruhe zulassen und in dir keinen wahren Lebens-Partner sehen zu wollen. Du willst als mann deine Ruhe haben und das machen, was du möchtest, wann du willst, wann du bestimmst? wenn wir Frauen uns Männern anpassen wollen, heißt das meistens, das ist ein einseitiges Anpassen und müssen uns weitestgehend aufgeben. Wenn mann sich anpassen soll, ist das sehr unmännlich? Ein Paar ist anpassungsfähig wenn beide das zu gleichen Teilen wollen. das Gleichgewicht muss stimmen. In der Liebe ist Augenhöhe, vertrauen sehr wichtig. Ist der andere zu stark ist das Ungleichgewicht längerfristig Liebes-tötend. „Werdet doch einfach mehr wie wir“ ist etwas simpel . das stimmt, das ist simpel, so simpel wie der mann die Frau will. Nicht Adam nahm den Apfel, sondern Eva mußte diesen erst reichen und so soll es auch bleiben? Frauen bedient uns weiter, bleibt schön still, dann sind wir zufrieden, haben unsere Ruhe, können weiter introvertiert sein, denn wir wollen euch nicht verstehen. Christoph, auf dauer kommen die „Frauenversteher“ im leben mehr auf ihre Kosten. Am Ende sehr geliebt zu haben und sehr geliebt zu werden.

      • Angelika schreibt:

        Hallo Karin,
        es gibt Männer die verstehen und aufwachen, ebenso Frauen. Einfach aussteigen aus den Vorwürfen und Angriffen, das kostet Energie und du ärgerst dich nur, so bleibst im alten Verhalten. Genau das hat uns dorthin gebracht wo wir derzeit stehen. Jeder darf so sein wie er ist, wenn jemand aufwacht, beginnt er zu verstehen und wird frei von alledem alten Mustern. Dann lässt dich das alte Verhalten absolut unberührt, weil du dich davon befreit hast 🙂
        Alles Liebe, Angelika

    • Karl Eduard schreibt:

      Das erinnert mich an „Besser gehts nicht“. Da fragt die Frau den Schriftsteller: „Wie gelingt es Ihnen nur so gut, sich in Frauen einzufühlen. Wie schaffen Sie es, so zu schreiben, als wären Sie eine Frau?“ Die Antwort: „Ganz einfach. Ich stelle mir einen Mann vor und subtrahiere Verstand und Logik.“ 🙂

      • Angelika schreibt:

        Hallo Karl,
        geht auch gut, sofern es bei gewissen noch was zu subtrahieren gibt 🙂

  10. Pingback: Wir brauchen Schönheit (Liebe) und Klarheit! « Uebergaenge

  11. Linda Zwiener schreibt:

    Liebe Angelika,

    es ist schon irgendwie verrückt, aber bei uns beiden habe ich das Gefühl, dass da jede Menge unseres Weges identisch ist, aber das ist ja so für uns bestimmt.

    Mir war auch bewußt, dass diese Begegnung letztes Jahr nur zur Herzöffnung diente, denn dieser Mann ist auf menschlicher Ebene ein „no go“. Er hat einfach gelogen und sich als Single ausgegeben, aber mein Seelchen spürte genau den Tag, als seine Frau wieder ins Spiel kam und ich habe mich sofort zurückgenommen.( absolute innere Abwehr gegen ihn ) Ich habe ihm verziehen, weil ich weiß, dass er wohl nicht anders konnte. Nur sein Verhalten, wieder bei mir anzubandeln, kann ich nicht verstehen und ich habe ihm Klartext verpassen müssen.

    Es ist schon knallharte Schulung was wir da machen, aber spannend, oder ?!
    Wo lebst Du eigentlich ?

    Alles Liebe an Dich
    Linda

  12. Angelika schreibt:

    Liebe Linda,
    Oh ja, das stimmt, aber das alles bringt uns zu doch letzendlich in unser Herz zurück. Ohne alle die negativen Erfahrungen hätte ich mich wohl nicht auf die Suche nach der Wahrheit gemacht. Dazu ist die Dualität bisher da gewesen, um alles zu erfahren und dann wieder zurückzugehen mit einer Truhe voller Schätze 🙂
    Ich bin aus Italien, wohne in der Lombardei und ich kann dir sagen, es ist affig heiß hier, 38 Grad und ich warte auf Kühlung – ächz

    • Linda Zwiener schreibt:

      Liebe Angelika,

      jetzt wird mir immer mehr klar, warum ich so eine Verbindung zu Dir empfinde. Ich bin ein absoluter Italienfan und ich sehe auch eher so aus. Mein Wesen entspricht mehr italienischer Mentalität und mir ist bewußt, ich war in vielen früheren Leben dort zuhause.
      Mit jeder Fahrt über den Brenner, habe ich das Gefühl ich bin wieder angekommen. Ich wollte auch schon nach Italien ziehen, nur waren damals die Umstände nicht so günstig (alleinerziehend und Tochter war noch klein). Ich bin erst diese Tage in mich gegangen und habe mir gedacht, bin gespannt, wenn ich wieder komplett in meiner Kraft bin, was sich da für mich zeigt und wo es mich hinzieht. Vielleicht lernen wir uns einmal persönlich kennen, wenn Du möchtest ?

      Ich bin, wie Du, all meiner Erfahrungen und meiner “ Erfüllungsgehilfen“ dankbar, denn ich wäre nicht die Person, zu der ich heute gereift bin, wenn dies nicht passiert wäre. Ich habe meine Lektionen angenommen und über das Abtauchen in die Gefühle immer wieder ein Stück darüber hinausgewachsen. Ich brauche Dir ja darüber nichts zu erzählen, aber Herzensweisheit zu leben, verbindet…..

      Wünschte manchmal hier wäre mehr Wärme und Sonne, denn das brauche ich als Lebenselexier und heute ist es mal wieder regnerisch und kalt – aber ich habe „Sonne“ im Herzen….

      Sei liebevoll umarmt
      Linda

  13. Usala schreibt:

    Ich habe vor Kurzem an einem Gründungsmeeting für „schamanische Männerarbeit“ teilgenommen. Den Dachverband leiten Frauen. Mich interessierte, warum Trennung in der Ausbildung. Nach dieser Erfahrung suche ich immer noch nach einer Antwort. Natürlich ist die Gefühlswelt unterschiedlich, bedingt durch biologische Gegebenheiten und Erziehung. Es gibt immer mehr Frauen im spirituellen Bereich. Das zeigt sich auch hier in den Antworten. Wer bitteschön erzieht aber die Jungmänner. Oft alleinerziehende Frauen. Früher gab es keinen Geschlechterkampf. Damit war es nicht besser aber zumindest klarer. Heute will die Frau die eierlegende Wollmilchsau. Geht nicht. Sowohl Männer als auch Frauen pflegen ihre Egoismen und fordern Veränderung vom anderen Part. Eine Rollenteilung ist aber notwendig. In gleichgeschlechtlichen Partnerschaften verdeutlicht sich das sehr stark. Will man Alles kriegt man nichts, zumindest nicht richtig. Auch deutlich wird, dass es nicht den Mann und die Frau gibt. Jeder hat seine biologische Aufgabe mit der damit verbundenen Gefühlswelt. Es gibt aber keine Kästchen, nur Individuallösungen. und damit bin ich wieder beim Anfang. Es gibt schamanische Frauen ( auch Hexen ) die kulturell bedingt in der Minderheit sind. Der spirituelle Austausch in Zirkeln wird von Frauen getragen, zumindest als Teilnehmer. Sie sind offener, man könnte auch sagen anfälliger. Die Männer haben oft einen Leitwolfgedanken. Ja und? Bleiben wir beim Klischee. Männer gehn zum Fußball, Frauen stricken und quatschen. Es gibt auch strickende Männer. werden aber meistens noch verlacht. Frauen suchen Männer, die nach außen Sicherheit vermitteln. Männer suchen Frauen, die ihnen nach innen Sicherheit geben. In den Händen der Frau liegt es. Erziehung. Gefühl vermitteln und öffnen. Beides ist wichtig von Anfang an und kontinuierlich. Die Hetze zum Kampf gegeneinander begann in den 60-ern als gut gemeinter GEDANKE. Er ist verkommen zum Kampf über „Gleichheit“ und sexuelle Beherrschung im Ansatz. Genutzt hat es kaum, außer Wenigen die wirtschaftlich und politisch ihren Nutzen daraus ziehen. Teile und herrsche das alte Prinzip. Liebe und Verständnis in Taten ist die Lösung. In jedem Kurs über den Umgang mit Menschen lernt man: Sei freundlich zu deinem gegenüber. Auch wenn es knurrt, bleibe beharrlich. Es zeigt zu 95% Erfolg. Mit dem Rest muss man leben.

    • Liebe Usala,
      heute bat ich Angelika, Dir zu antworten, doch sie lehnte es ab, weshalb ich versuchen werde, es an ihrer Stelle zu tun! Die Trennung wird eines Tages überwunden sein, wenn alle im Herzen fühlen, dass wir eins sind, dass jeder Mensch sein 2. Ich ist, eine göttliche Spiegelung. Daher mache Dir darüber keine großen Gedanken, denn die ziehen Dich nur herunter. Versuche immer in Deinem Herzen zu sein und Deine Liebe, Deinen göttlichen Anteil wahrzunehmen und die Impulse zu leben, die sich ausdrücken wollen. Alles andere ist noch 3 D, wo wir keine Energie durch Gedanken mehr reingeben sollten. Leben wir einfach 5D und dann ist das alles, worüber Du geschrieben hast, nicht mehr wichtig. In Liebe von Charlotte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s