Beten heißt: “ Mit Gott sprechen und das zu jeder Zeit“!

Gesendet am 18.01.2012 um 10:52 | Als Antwort auf Lars . auf den Text: Warum gibt es das „Böse“ überhaupt ?

Lieber Lars,
wenn ich vom Beten spreche, heißt dies für mich, dass ich mit meinem Gottesselbst spreche und ganz klar sage, wie ich die Sache sehe, es ist kein Anbeten in dem Sinn, wie Du es siehst, sondern ich berichte die Sachlage, wie ich es wahrnehme, dann bitte ich mit ganz viel Mitgefühl, dass es geändert wird, sodass es ganz vielen Menschen zu gute kommt, soweit es vom göttlichen Plan erlaubt ist und sie ihre persönliche Lernaufgabe begriffen haben. Und danach fülle ich einen Krug oder Blase mit Energie aus meinem Herzen auf, den ich dafür bereitstelle. ( Das geschieht immer auf der rein geistigen Ebene, wo wir als göttliche Wesen durch unsere Gedanken alles erschaffen, was sich dann materialisiert, und diesen Krug gibt es da auch und jeder von Euch kann seinen eigenen Krug aufstellen oder es in den von uns (mein Meditationskreis) erschaffenen Krug einfüllen, dassselbe ist auch für große Blasen oder Ballons möglich)

Ich lasse durch mein Kronenchakra die göttliche Energie, welche mich ernährt ( da es dauernd fließt) mit meinem Mitgefühl durch mein Herz dann als Energie in diese Krüge oder Blasen einfließen. Das verstehe ich unter beten und das entspricht nicht der Vorstellung der Kirchen, sondern der Einstellung, dass Gott sich durch mich ausdrückt und ich mein Bestes tue, wenn ich meinen inneren Impulsen folge.

Wenn Gott mir den Impuls gibt, dass ich Euch schreibe, dass wir ihn bitten dies oder jenes zu ändern, wie neulich, wo ich darum bat, dass die Schmerzen im Lichtkörperprozeß verringert werden dürfen, braucht es für das Hollogramm Erde genügend Menschen, die aus Mitgefühl Gott darum bitten, dass es verringert wird.

Ich beachte dabei nur die Gesetze der Quantenphysik, welche hier auf der Erde wirken, die aber durch unser Denken in der Liebe aufgehoben werden dürfen durch die Gnade, welche gerade jetzt wirkt, wenn wir darum bitten. Das ist alles und ich hoffe, Du verstehst es jetzt besser. In Liebe von Charlotte

P. S.; Der neuste Stand in Bezug auf die Verringerung von Schmerzen. Ich habe Euch dazu alle gebeten, hier die Bitte mit abzugeben, dass die Schmerzen beim Lichtkörperprozeß soweit als möglich reduziert werden. LINK: Das Schmerzempfinden durch Beten für sich und andere reduzieren 

Als wir dann Tage später in unserem Meditationskreis eine Bitte abgeben habe, dass die Schmerzen verringert werden dürfen  für alle Lichtarbeiter, erfuhr ich, dass diese Bitte schon vom Himmel akzeptiert wurde, was bedeutet, dass man schon daran arbeitet, eben weil genügend die Bitte abgeben haben und das heißt auch, dass genug Anschub-Energie vorhanden ist, um die Schmerzen zu reduzieren.

Für diese Arbeit möchte ich Euch alle danken und Euch bitten, immer wieder da täglich 5 bis 10 Minuten Energie aufzufüllen und es den Engeln zu übergeben. Alle, die hier regelmäßig sich für andere auf der rein geistigen Ebene dafür einsetzen, deren Schwingung wird sich mit der Zeit immer schneller erhöhen und alles wird einem klarer, wo jetzt noch viele Fragen da sind. Wir haben bei der letzten Meditation neue Krüge erstellt, die wir die ganze Woche geistig dauernd befüllen, einer davon lautet: (das Dunkle darf heller werden), ich werde Euch dazu morgen noch mehr erzählen.  In Liebe zu Euch herzlichst von Charlotte

Dieser Beitrag wurde unter Aufweckung abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Beten heißt: “ Mit Gott sprechen und das zu jeder Zeit“!

  1. Brigitte Kaplik schreibt:

    Liebste Charlotte,

    beten bedeutet für mich auch, mein Bewusstsein wunschgemäß zu „betten“ … in liebevolle Gedanken und Gefühle … und diese Gebete manifestieren sich immer …
    Das Göttliche manifestiert sich dann sprichwörtlich durch uns in die Welt …

    Es gibt z.B. eine wunderschöne Erklärung zu den Geboten.

    Dann heisst es:
    z.B. nicht „du sollst nicht töten“ … sondern … du wirst nicht mehr töten, wenn du mich erkannt hast.

    Nicht „du sollst nicht stehlen“ … sondern … du wirst nicht mehr stehlen, wenn du mich erkannt hast.

    Oder nicht „liebe deinen nächsten wie dich selbst“ … sondern … du wirst deinen nächsten lieben wie dich selbst, wenn du mich erkannt hast.
    usw.

    All dies sind hilfreiche Richtlinien aus denen wir selbst erkennen können inwieweit wir wahre Selbsterkenntnis schon verinnerlicht haben … und keine „Befehle“ bzw. Gebote ….

    Allerliebste Grüße

    Brigitte 🙂

    • Lars schreibt:

      Liebe Brigitte,

      das hast Du sehr schön erklärt mit den Geboten aus „Gespräche mit Gott“. Ich bin ein großer Fan dieser Gespräche und es war der Startschuss für mich, Gott nicht nur zu fragen und zu Ihm zu sprechen, sondern auch den Antworten die Sie mir gab zu vertrauen und zu glauben, dass ER/SIE/ES es ist die/der/das zu mir spricht.

      Gruß Lars

      • Brigitte Kaplik schreibt:

        Lieber Lars,

        danke … ja, ich bin ebenso ein Fan von diesen Büchern … und auch den Film sehe ich mir immer mal wieder an.

        Dort kommt ja auch ein wirklich entscheidender Satz vor:
        „Ihr habt mich falsch verstanden“

        Kein Wunder … nach all den Prägungen der versch. Religionen … 🙂

        Alles Liebe und herzliche Grüße

        Brigitte 🙂

Schreibe eine Antwort zu Lars Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s