Nr. :238 Die Wirkung der “besonderen Tage” !

Gechannelt von Lichtarbeiter Joe Böhe am 04.02.2012

Die angekündigten besonderen Tage erhalten sicherlich nicht die notwendige Aufmerksamkeit, wenn ich, Der Göttliche Vater nicht noch eine Erklärung dazu abgebe.

Der 3. Februar ist vorbei und ihr habt sicherlich keine Reaktion verspürt, obwohl alles so gelaufen ist, wie geplant. Eure laute Umwelt lässt euch kleine Ereignisse wie Schwingungsänderungen etc. nicht wahrnehmen, aber sie haben stattgefunden.

Nun kommen wir zum 8. Februar. Vermutlich wird das angekündigte leise „Grummeln“ doch etwas lauter ausfallen und es kann sein, dass der eine oder andere Vulkan ausbrechen wird. Betroffen ist voraussichtlich der amerikanische Kontinent, denn der liegt derzeit im höchsten Spannungsfeld der Energien. Kleine Ereignisse können große bis sehr große Ereignisse nach sich ziehen. Die Forscher sind recht nah an den Ursachen und werden entsprechende Warnungen herausgeben.

Durch die extremen Energien, die die Sonne in Richtung Erde geschickt hat, geschieht an manchen Tagen eine schnellere Umformung wie geplant – langfristig ist jedoch alles im Plan.

Am 12. Februar, ein Tag der Harmonie, findet ein besonderer Potentialausgleich mit der weiblichen Parallelerde statt, um die gemeinsame Taktung für den Aufstieg in die 5. Dimension noch einmal sehr fein zu justieren. Die Bewohner beider Erden werden es als harmonischen Tag empfinden.

Mit dem 18. Februar ist der Beschuss der Erde durch die Sonne mit so starken Energien in eine kritische Phase getreten, dass eine schnelle Reaktion der Erde der andern folgt. Es könnte an diesem Tage oder einen Tag früher oder später zu einem wirklich großen Erdbeben oder Vulkanausbruch kommen, sofern die Erde diese Energien nicht anders transformiert.

Der 22. Februar ist eher ein Tag des Nachdenkens, der Informationsverarbeitung. Alles ist im Fluss, alles bewegt sich irgendwie und kommt doch nicht zu einem Ziel, weil noch zu viele Informationen erfasst werden müssen, um die Erde so vorbereitet zu sehen, wie es für den Aufstieg sein muss.

Die Tage 25.2. und 28.2. sind eingebettet in eine Art langsame Umformung ohne besondere Veränderungen, die sich aber in den Lichtveränderungen trotzdem sichtbar machen. Das hängt mit der Anpassung des Mondes und den immer wieder neuen Energien zusammen.

Ihr seht, der Aufstieg der Erde ist kein einfacher Prozess, sondern extrem kompliziert. Wenn man gewohnt ist, in ein Auto zu steigen, es zu starten und zu einem beliebigen Ziel zu fahren, so ist so ein Prozess nicht auf den Aufstieg zu übertragen.

Hier wirken die unterschiedlichsten Kräfte, Energien und Schwingungen. Ein Übertritt von einer in die andere Dimension darf nur ein sanftes Gleiten sein, sonst würden euch die Energien zerreißen und ihr wäret im ganzen Universum und den verschiedensten Dimensionen in Einzelstücke verteilt wiederzufinden.

Leider kann ich, der Göttliche Vater, euch nicht ganz exakte Vorgaben mitteilen, weil ihr es zum einen nicht verstehen, oder aber andererseits mit übergroßer Angst und Panik verarbeiten würdet.

Ich will euch Hoffnung und Freude machen, in dem ich euch für euren langen Erfahrungsweg mit meinem Experiment: Liebe, Gefühle und Emotionen belohnen möchte und euch in die 5. Dimension hebe, in das „Goldene Zeitalter“. Viele eurer Vorfahren haben unschuldig schlimme Sachen aushalten müssen und auch heute ist die Akzeptanz des christlichen Glaubens von vielen unerbittlichen Feinden bedroht.

Wer an mich glaubt, der wird erhöht, so steht es in dem heiligen Buch eures Glaubens und deshalb erhöhe ich euch in die 5. Dimension, um euch aus den Unbilden der Zukunft der Erde herauszuhalten, denn das Kommende habt ihr, die an mich, den Göttlichen Vater glaubt, nicht verdient.

Freut euch auf eine schöne Zeit in einem neuen Leben mit vielen anderen Aspekten  als heute und anderen Erkenntnissen und Möglichkeiten. Ihr werdet es genießen.

Amen

Dieser Beitrag wurde unter Durchsagen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Nr. :238 Die Wirkung der “besonderen Tage” !

  1. Körperliche Anzeichen für den 8. Februar.
    Ich lese schon seit langem regelmäßig die Seiten, doch heute sehe ich für mich einen großen Anlaß zu schreiben.
    Seit Jahren verspüre ich körperliche Anzeichen für weltweite Naturkatastrophen, wie Erdbeben und Stürme. Immer zwei Tage im Vorraus meldet sich mein Körper. Es geht auch soweit, daß ich sagen kann, ob Menschen daran zu Schaden kommen oder nicht. So war es heute morgen auch. Ich dachte bei mir, es kommt wieder „etwas“, was wird es diesesmal sein und wo? Meine Vermutung ist auch der Norden.
    Die Übereinstimmung mit Joe Böhe war für mich die Bestätigung meiner Ahnungen.
    Ich würde mich gerne austauschen. Gemeinsam können wir wirken.
    liebe Grüße
    Ellen

  2. Ellen schreibt:

    Seit langen lese ich diese Seiten. Doch heute besteht Anlaß für mich zu antworten.
    Ich verspüre seit Jahren körperliche Anzeichen, 2 Tage bevor eine Naturkatastrophe, wie Erdbeben und Stürme kommen. Oft kann ich auch sagen, ob Menschen betroffen sind oder nicht. Das war auch heute Morgen so. Die Übereinstimmung mit Joe Böhe für den 8. Februar war für mich verblüffend.
    Ich würde mich gerne austauschen. Gemeinsam können wir wirken.
    liebe Grüße
    Ellen

  3. pagila schreibt:

    Hallo, Ellen. ich kann deine Empfindungen bestätigen, aber uns ist auch gesagt worden dass wir nicht mit diesem Wissen auf Tour gehen sollen. Es ist angesagt dass wir die Rolle des Zuschauers haben,erst wenn jemand soweit gereift ist dass er Fragen stellt darf man einem Menschen darauf hinweisen. Ich habe die Erfahrung gemacht dass erstmal Schweigen angesagt ist. Zuerstmal ist nichts spektakuläres passiert, erst wenn zum Beispiel das Laacher Loch geplatzt wäre oder eine Flutwelle Hamburg zugeschüttet hätte dann kann man so langsam anfangen die Menschen wissen zulassen dass noch was nachkommt.Bis dahin werde ich mich nicht weiter äussern,bei dieser fehlgeleiteten Generation ist äuserste Vorsicht geboten,der gnadenlose Lernprozess kommt noch also ruhig bleiben und nur für sich sorgen. Amen und Segen…

  4. Kerstin schreibt:

    Ich finde es nicht gut die anderen im Unwissen zu lassen, das noch eine Menge nachkommt und sich so langsam alles formiert spüre ich auch körperlich. Schwierig ist nur die richtigen Worte zu finden, damit sie nicht in die Angst oder Panik kommen. Doch vorsorgen nur für sich selbst….
    Ich fühle mich da mehr in der Verantwortung auch für die Menschen die mich umgeben. Das es nun bald richtig losgehen wird merkt man auch anden Tieren und deren Nervosität.

  5. Ellen schreibt:

    „Gemeinsam wirken“ bedeutet auch, darum zu bitten, daß die Auswirkungen der Naturkatastrophen abgemildert werden.
    Ellen

  6. Kerstin schreibt:

    Da stimme ich dir 100% ZU ELLEN. Doch viele benötigen dies auch um endlich völlig zu erwachen.

  7. Shana schreibt:

    Ihr Lieben,
    die meisten Menschen um mich herum würden mir nicht glauben, da Sie so sehr in Ihr Leben, Ihre Serien, Ihren Schmerz aus der Vergangenheit gefangen sind. Viele sind noch nicht erwacht, ich helfe wo ich kann und darf, aber … erst wenn man mich anspricht. Das hat aber nichts mit der bedingungslosen Liebe zu tun, also wenn ich sehe jemand braucht Hilfe, frage ich schon ob ich helfen kann. Aber was wir schon durchlebt und gelernt haben, der Körper der sich langsam wandelt und auf die Spannungen und Entladungen der Mutter Erde reagiert, wie wollt Ihr das jemanden, der noch nicht so weit ist, erklären? Am 11. März 2011 habe ich grade telefoniert, und hatte das Gefühl alles dreht sich um mich :-), bat kurz den Hörer hinzulegen, um zu schauen ob ich mich wirklich mit dem Stuhl drehe, war nicht so, ich saß ganz still, und das ganze dauerte für fast 5 Minuten. Jeder Körper ist einzigartig, und jeder reagiert anders, hat andere Symptome. Erst wenn wir uns selbst richtig kenne, dann kann ich zu den anderen von mir aus gehen, wie gesagt, wenn jemand kommt und fragt, oder hilfe braucht ist es anders. Ich befinde mich schon über 50 Jahre in diesem Prozess und kenne immer noch nicht alle Ecken und Kanten :-),
    alles Liebe und Gute,
    Shana

  8. Dagmar schreibt:

    Ihr Lieben,

    die Wahrheit ist, dass wir selbst jetzt einiges tun können, ohne dass wir Ängste schüren oder uns die Schuld an den Schmerzen der anderen Menschen geben sollten. Hierzu wurde uns etwas gegeben, dessen Wert wir kaum ermessen können.
    Ich empfinde es jetzt als so wichtig, die neue die Heil-Energie-Schwingungsmusik von MyEric anzuwenden. Über diesen Kanal, MyEric, wurden uns diese Heil-Energie-Schwingungen in Liebe gegeben. Und dies geschah auch und gerade für diesen Übergang und die neue Zukunft. Das ist der neue Weg, aller Manipulation der äußeren Welt und der im Inneren strukturierten Gedankenmuster zu entfliehen. Es ist tatsächlich so einfach. Und es ist so wichtig!!! So haben wir die Chance aus Ängsten und Zweifeln heraus zu kommen und zu erwachen.
    Bei vielen „Erschütterungen“ wird diese Musik im Jetzt und Hier die Balance herstellen können. Es steht jedem offen, dieses Geschenk für sich selbst anzunehmen. Und ich empfinde es als noch wichtiger, dieses Geschenk für viele Menschen, Mutter Erde und ihre Tiere und Pflanzen anzuwenden.
    Schon viele Menschen spielen diese Musik täglich, harmonisieren ihre Räume und ihr Wasser. So wirken sie mit, die Schwingungen anzuheben und den Übergang zu erleichtern. Dabei geht es nicht nur darum, die Musik selbst anzuhören. Die Heil-Energie-Schwingungen können sich auf diese Weise verbreiten und wirken. Und so finden sie ihren Weg zu vielen Menschen, Tieren, Pflanzen und Mutter Erde.
    Oft kommen Menschen zu uns, „die mit dem ganzen Thema nichts am Hut haben“. Und sobald sie die Musik wahrnehmen, werden sie plötzlich ganz still, schauen sich um und vergessen oft für einige Momente, warum sie überhaupt gekommen sind.
    Und interessant ist auch, wo sie zuerst hinschauen. Sie schauen nach oben. Unsere Lautsprecher stehen aber auf der Erde oder auf niedrigen Tischen.
    Die Schwingungen dieser Musik wirken auch auf die hohen Chakren und sind dort direkt wahrnehmbar. Viele feinfühlige Menschen bestätigen das immer wieder.
    Die “schlafenden Menschen” nehmen diese Schwingungen dort dennoch wahr, auch wenn sie nichts von Chakren wissen. Das heißt, sie werden in kürzester Zeit sensibler in ihrer Wahrnehmung. Mögen Menschenseelen erwachen, wie es aus höchster Sicht sein soll.

    Von Herzen Danke.

    Wer mag kann gerne einmal reinhören. Hier ist ein Link auf die Hörproben:
    http://info.cristallina.de/hoerproben.htm

    Licht und Liebe
    Dagmar

  9. bianca schreibt:

    hallo ich grüsse euch alle sehr herzlich

    das geräusch oder leise aufstossen von joe boeh vorausgesagt für den 08.02. war für mich stark hör und fühlbar am 07.02.
    leider hab ich es als absolut gruslig empfunden und auch laut vor mich hin gesagt, da ich damit an diesem tag nicht gerechnet habe.
    liebe grüsse an euch.

  10. Ine schreibt:

    Es war so gut wie nichts…………………………………………. Wann endlich bekommen wir Ansagen, die so kommen, wie sie geschrieben werden. Warum macht Gott ein Rätselraten und ein ewiges Warten, dass mal endlich was kommt. Langsam glaub ich gar nichts mehr…. Denn wir werden von so vielen Seiten belogen, an der Nase herumgeführt… Dann sollten doch die Lichtwesen, Engel, Gott Vater / Mutter wenigstens konkret und zuverlässig mit uns sein. Das ist meine Einstellung zu meinem Vater, meiner Mutter in der göttlichen Welt. Sorry, das erwarte ich. Denn sie sind die größte Macht, denke sie machen keine Spielchen mit uns.!!!

    • Brigitte Kaplik schreibt:

      Liebe Ine,

      ich fühle mich inspiriert, dir zu antworten, warum auch immer.

      Deinen Zeilen entnehme ich einen gewissen Frust … das ist ja okay und ich will ihn dir auch nicht nehmen … kann ich eh nicht … doch meine Frage dazu lautet:

      Worauf wartest du denn? Solange du in einer Wartehaltung bist … wirst du auch Weiteres für dich erschaffen, dass dir bestätigt, du musst warten.

      Das Göttliche wirkt durch uns, durch jeden Einzelnen … da wird uns nicht wirklich etwas vorgegeben. Daher … was möchtest du verwirklichen in deinem Leben? Und damit kannst du ja jederzeit beginnen.
      Ein sehr schöner Satz aus dem Buch „Ein Kurs in Wundern“ beschreibt:

      Gib das, was du selbst erhalten möchtest … bzw. gib das, worin du gerade selbst Mangel empfindest.

      Und während du gibst, bist du bereits beschenkt … und … es kommt zusätzlich noch vermehrt zu dir zurück! 🙂

      Warum wohl gibt es gerade jetzt soviele Botschaften, Verwirrungen etc. im Außen?
      Letztendlich sind auch dies Spiegelungen der eigenen inneren Verwirrung … und da nutzt kein Schimpfen … denn dies ändert nicht das Geringste.

      Stattdessen geht es jetzt mehr und mehr um Selbsterkenntnis und Selbstverantwortung … sozusagen darum, auf den eigenen Weg zu kommen.
      Selbstverantwortung auch im Sinne von: Alles das, was mich im Außen in Emotionen bringt … was mich ärgert, etc. … ist meine eigene unbewusste Kreation, von mir selbst mit erschaffen.

      Ärger ist z.B. das psychologische Mittel, sich zu rechtfertigen und dem eigenen Schmerz auszuweichen. Dann sind andere schuld und dementsprechend müssen die anderen sich ändern. Doch dies funktioniert so niemals. Es sind halt Projektionen, die aber uns selbst weiterhin gefangen halten … im Sinne von, der Schmerz, der hinter dem Ärger liegt, wird aufrecht erhalten … und nicht erlöst
      Und solches wird gerne auch auf die „Quelle“ projiziert … warum geschieht nichts? Warum werden Erwartungen nicht erfüllt … etc.

      Auch in Erwartung liegt die Essenz „Warten“ … und die bezieht sich halt auf die Zukunft … somit wird das Erwartete nicht im gewünschten Jetzt erlebbar.

      Wie könnte das Göttliche denn ein Rätselraten machen … ? Das ist wohl eher die Angelegenheit von Menschen. 🙂 Und es scheint noch in diese Zeit zu gehören … sonst wäre es nämich anders.

      Immer wenn uns etwas im Außen irritiert ist dies ein sicheres Zeichen dafür, dass wir uns nach Innen besinnen sollten … denn dort warten verlässliche Antworten, die von uns noch entdeckt werden möchten.

      Dazu passt der bereits oft zitierte Satz aus „Gespräche mit Gott“:
      Wir sind es, auf die wir warten. Wir sind es selbst!

      In diesem Sinne dir alles Liebe
      und ich wünsche dir ein liebevolles Ende des Wartens.

      Brigitte 🙂

      • Ine schreibt:

        Liebe Brigitte, erst mal ein ganz liebes Danke für Deine Antwort und Deine Zeit.
        Ich bin sehr eng mit der göttlichen Welt verbunden. Bei mir geschehen gerade Wunder, die ich aber hier nicht beschreiben mag, es würde mich zuviel Zeit kosten, die ich noch nicht habe, und es würde hier vielen etwas zeigen, was das Bewußtsein vieler noch nicht begreifen kann.
        Was ich in einfachen Worten ausdücken mag, es ist nicht so, das Plan Gottes nicht steht,.
        Plan Gottes ist Plan Gottes, denn wer weiß mehr wie unser Vater Mutter Gott. Alles was wir hier tun, ist ein ewiges Rätselraten. Heute sagt der dies, morgen der das.
        Und eigentlich sollten wir alle im miteinander vertrauen, nicht auf all die channelings und Botschaften hören, denn mittlerweilen sind es genau die, wo uns Zweifel und Unsicherheiten bringen.
        Ich habe mich entschlossen den Weg beizubehalten, den mir die Wunder aufzeigen, die ich wirklich vor Augen habe, die sind.
        Die wirklich existieren.
        Nicht allem anderen vertrauen, glauben, sondern dem, was für mich geschieht, was ich fühle, was sich mir offenbart.

        Ich danke Dir von Herzen, denn durch Dich habe ich die Worte gefunden, die ich sonst nicht gefunden hätte, oder wieder geschwiegen hätte.

        Lieben, lieben Dank, Ine

      • Liebe Ine,
        ich stimme Dir zu, dass es besser ist sich immer mehr von den täglichen Durchsagen zu entfernen, um mitzubekommen, was bei einen selbst ansteht, bzw. was sich aus uns selbst heraus ausdrücken will. Vielen Dank für Deine wundervollen Zeilen. In Liebe von Charlotte

  11. Brigitte Kaplik schreibt:

    Liebe Ine,

    auch ich danke dir von ganzem Herzen … ja, gehe deinen eigenen Weg und genieße deine eigenen „Wunder“ … genau so halte ich es auch.

    Und das Fantastische an einem solchen Weg ist, dass wir dann zwar nach wie vor offen sind … aber wir lassen uns dann eben nicht, nicht mehr oder auch nicht mehr so schnell irritieren und verwirren. Denn mit der Zeit gibt es dann in uns eine wirklich verlässliche „Basis“ … die uns durch all dies hindurch trägt.

    Dir auch alles Liebe

    Brigitte 🙂

Schreibe eine Antwort zu Brigitte Kaplik Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s