Eine ketone Ernährung wird immer wichtiger bei den hohen Energien

Liebe Lichtwesen,

bei Sonneneruptionen, wie die, welche vom vom Sonntag auf Montag in der Nacht stattfand, konnte ich, wie so viele, ab Montag morgen gegen 2 Uhr bis 7 Uhr nicht mehr schlafen und ich hatte Sonntag abend und am Montag wieder so Heißhungeratacken auf Käse und Schokolade. Auch mein Magen ist in der letzten Zeit häufig überempfindlich, da er ein Barometer für meine Gefühle ist, die sich seit Sommer diesen Jahres immer heftiger dadurch bemerkbar machen. Ich kann sie nicht mehr wegdrücken, sondern bemerke, dass wenn ich es gleich bearbeite, es mir dann besser geht !

Ich habe wenig Einfluss darauf, diese Gefühle zu reduzieren, es war in den letzten Jahren schon so und so habe ich stetig zugenommen. Doch habe ich in den letzten Monaten meine Ernährung komplett umgestellt, das bedeutet ich esse heute mehr Fette, vor allem Kokosfett, wodurch man auch abnimmt. Zusammen mit dem Getränk von „h-sun“, habe ich dadurch abgenommen und die Heißhungerattacken haben auch merklich nachgelassen. Weitere sehr gesunde Nebenwirkungen durch das Getränk von „h-Sun“ könnt ihr unter dem LINK:  Sich gesund ernähren auf einfache Weise ist heute wichtiger denn je! auf der Seite von „hajoona“ nachlesen. Wer an diesem Getränk Interesse hat, kann einen Kommentar, den ich nicht freischalten werde, mir zusenden, auf den ich dann antworte !

Es gibt ein Buch zur ketonen Ernährung, Titel: „The Perfect Health Diet“, was noch nicht ins Deutsche übersetzt wurde, aber die Zusammenfassung davon hat mein Sohn W. für mich übersetzt und mit rot geschriebenen Kommentaren mir zugesandt, sodass ich dies mit Euch allen teilen kann. Der LINK zu diesem Ernährungskonzept, http://perfecthealthdiet.com/ ist für alle, die gut Englisch können, sehr interessant.

Da wir immer mehr auf Lichtnahrung in diesem Lichtkörperprozeß durch die hereinkommenden Energien umgestellt werden, brauchen wir nicht mehr soviel zu essen und das bedeutet, dass wir das, was wir essen, mehr denn je genießen dürfen.

Durch Fett wird alles viel geschmackvoller und wenn man die Trennkost beachtet, nimmt damit auch ab! Für unsere Nervenbahnen ist es der gößtmögliche Schutz, denn die Nerven bekommen soviele hohe Impulse durch die starken Energien, dass sehr viele von uns innerlich unruhig und nervös sind. Wer mehr Fett (kalt gepresst) ohne Kohlenhydrate ißt, puffert damit alles ab. Ein toller Nebeneffekt davon ist, dass man seine Haut nicht mehr soviel eincremen muss.

.

Zusammenfassung der Perfect Health Diet

Die Perfect Health Diet ist eine Ernährungsform mit niedrigem bis moderatem Kohlenhydratanteil (20 bis 35%), viel Fett (50 bis 65%) und moderatem Proteinanteil (15%). Gewichtsmäßig besteht sie jedoch zu 65% aus pflanzlichen Lebensmitteln und zu 35% aus Fleisch und Fetten. (Kommentar: als übergewichtiger Mensch sollte man sich erst einmal am unteren Ende der Kohlenhydrataufnahme orientieren, also 20%. Falls eine Gewichtsabnahme ausbleibt, sollte man den Anteil weiter absenken, z.B. auf 10%. Die Kohlenhydrataufnahme bei der man abnimmt ist sehr individuell. Die Perfect Health Diet funktioniert gut für den Durchschnittsmenschen, muss aber im Einzelfall variiert werden.)

Iss:

  • Etwa ein Pfund „gute Kohlenhydrate“: Weißer Reis, Kartoffeln, Süßkartoffeln, Taro, Kürbis und einige andere. Füge bis zu einem Pfund süße pflanzliche Lebensmittel hinzu: Früchte, Beeren, rote Beete, Karotten und ähnliches. Iss so viel niederkalorisches Gemüse, wie du möchtest. Um deinen Mineralstoffbedarf zu decken, solltest du Meeresalgen hinzufügen. Insgesamt isst du also etwa 2 bis 3 Pfund pflanzliche Nahrung. (Kommentar: Zum Thema Kohlenhydrate siehe oben. Bei natursüßen pflanzlichen Nahrungsmitteln sollte man sich zurückhalten, wenn man abnehmen möchte. Insbesondere sollte man erst einmal völlig auf die folgenden, sehr süßen Früchte verzichten: Weintrauben, Bananen, Ananas sowie jegliche Trockenfrüchte. Andere Früchte sind in Maßen zu genießen, d.h. maximal zwei Portionen Frucht am Tag. Zu empfehlen sind hingegen Beeren, sowie insbesondere fettreiche Früchte wie Oliven und Avocados.)
  • Mindestens ein halbes, aber nicht mehr als ein ganzes Pfund fettreiches Fleisch, Meeresfrüchte oder Eier. Iss einmal pro Woche Lachs oder andere Kaltwasserfische um deinen Omega3 Bedarf zu decken. (Kommentar: Für Vegetarier muss natürlich auf andere Eiweissquellen zurückgegriffen werden. Dazu zählen Milchprodukte und Eier. Eine gute Alternative sind auch Linsen, die zwar relativ kohlenhydratreich sind, aber eine sehr niedrige Insulinausschüttung bewirken)
  • Iss 2 bis 4 Esslöffel gesunde Öle und Fette pro Tag, genug um dein Essen lecker aber nicht ölig zu machen. Butter, Sauerrahm, Rinderfett, Entenschmalz, Kokosfett, Olivenöl sind die besten Fette. Benutze Gewürze, einschließlich Salz. Benutze reichlich Essig, Zitronensaft und Limettensaft. (Kommentar: Fette und Öle sind essentiell, denn sie sind bei dieser Ernährungsform der Hauptenergieträger. Kokosfett ist dabei zum Abnehmen besonders hilfreich, sollte aber nicht ausschließlich eingesetzt werden.)
  • Passe die Nahrungsmenge an deinen Appetit an, aber halte das relative Verhältnis von pflanzlichen und tierischen Produkten ein. Passe den Anteil von Fett, Stärke und Protein an um dein Essen so lecker wie möglich zu machen.

Iss nicht:

  • Körner und Körnerprodukte (einschließlich Weizen, Hafer und Mais aber ausschließlich Reis) oder andere Produkte, die daraus hergestellt wurden (einschließlich Brot und Pasta). Es ist jedoch in Ordnung glutenfreie Produkte aus Reismehl, Kartoffelstärke und Tapiocastärke zu essen.
  • Zucker, Sirup und alle Produkte, die diese enthalten (Limonaden, Süßigkeiten) (Kommentar: Hier geht es vor allem um den hochkonzentrierten Anteil an Fruktose. Deshalb zählt auch Honig zu dieser Liste, genauso wie alle Fruchtsäfte)
  • Bohnen oder Erdnüsse (Sojabohnen, Kidney-Bohnen, Pinto-Bohnen, etc.) (Kommentar: Wie bereits oben gesagt sind Linsen genauso wie grüne Bohnen hier eine Ausnahme. Sie sollten aber keinen täglichen Bestandteil der Ernährung darstellen.)
  • Omega6-reiche Pflanzenöle (Sojaöl, Maisöl, Erdnussöl, Rapsöl, Distelöl, etc.)

Vermeide:

  • Milch, iss aber fermentierte oder sehr fettreiche Milchprodukte: Butter, Sauerrahm, Käse, griechischen Joghurt. (Kommentar: Je fetter das Milchprodukt ist, desto besser. Sahnejoghurt ist besser als normaler Joghurt, entscheide dich im Zweifel immer für den fetteren Käse)

Und beachte folgendes:

  • Iss nährstoffreiches Essen wie Rinderleber, Schalentiere, Nieren, Eigelb, Knochen- und Gelenkbrühe, Seealgen, Tomaten und fermentiertes Gemüse um eine optimale Nährstoffversorgung zu erreichen. Ergänze je nach Bedarf essentielle Mikronährstoffe, insbesondere Magnesium, Jod und die Vitamine C, D und K2. (Kommentar: Falls man sich vegetarisch ernährt, müssen noch einige weitere Mikronährstoffe beachtet werden, da diese zwar in den oben aufgeführten tierischen Produkten reichlich vorhanden sind, in pflanzlichen aber nur sehr niedrig dosiert sind. Dazu zählen für Vegetarier vor allem: Cholin, Vitamin B12)
  • Praktiziere kurzzeitiges Fasten durch Beschränkung der Nahrungsmittelaufnahme auf ein achtstündiges Zeitfenster am Tag. (Kommentar: Ob kurzzeitiges Fasten gesund ist oder nicht, ist individuell. Manche Menschen fühlen sich dadurch sehr leistungsfähig, andere sehr unwohl. Am Anfang muss man mit dieser Technik zudem nicht unbedingt experimentieren. Hier sollte erst einmal die Umstellung der Ernährung im Vordergrund stehen.)
  • Bewege dich tagsüber. Setze deine Haut der Sonne aus. Vermeide abends helles Licht und zu viel Essen. Schlafe mindestens acht Stunden pro Nacht.

.

.

Morgen werde ich dann die Auflistung bezüglich der Kohlenhydrate bringen, welche auch sehr interessant für mich war.

In Liebe zu Euch von Charlotte

.

.

Neu eingestellt:

 

Dieser Beitrag wurde unter Lichtkörpersymptome abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu Eine ketone Ernährung wird immer wichtiger bei den hohen Energien

  1. Thea schreibt:

    Liebe Charlotte,

    ich habe sehr gute Erfahrung mit der ketogenen Ernährung gemacht – aber sie hat doch einen Haken : “ das Essen von Tieren“
    Obwohl ich Fleisch in Kombination mit Gemüse am besten vollen Nahrungskombinationen vertrage, habe ich einen inneren Widerstand, wenn es um das Töten von Tieren geht …
    Hülsenfrüchte vertrage ich sehr schlecht und Eier sind auch nichts für mein Verdauungssytem …
    Ich bin in einem sehr großen Zwiespalt bezüglich der Ernährung.

    liebe Grüße

    Thea

    • Liebe Thea,
      das hört sich an, wie die Quadratur des Kreises und ist mehr als heftig. Bitte Gott darum, Dir einen Weg aufzuzeigen, den Du bei all diesen Symtomen gehen kannst. Ich werde für Dich und alle, welche ähnliche Probleme haben, beten. In Liebe zu Dir von Charlotte

    • sylvia schreibt:

      liebe thea,

      schau dir den film “ A DELICAT BALANCE “ an.

      kann man googlen auf youtube,der hilft dir 100% weiter.

      alles liebe,
      sylvia

  2. witschka schreibt:

    hallo charlotte,
    der Beitrag verwirrt mich jetzt etwas! Denn man soll doch kein Fleisch essen, denn man muss doch dann das Tier töten! Ich mag auch kein fleisch mehr essen, denn mir tun die Tiere unheimlich Leid, auch die Bio Tiere. Abgesehen davon schmeckt es mir übhaupt nicht. Milch ist doch auch eigentlich fürs Kalb gedacht, ausserdem für den Menschen schwer verdaulich. Ich persönlich esse eigentlich nur noch eier, ab und an ziegenkäse sonst nix mehr tierisches. Da wirds also echt schwer mit ketogener Ernährung. Denn in Hülsenfrüchte ist zwar viel Eiweiss aber dort sind auch meist Kohlenhydrate mit drin. Früchte und Gemüse sind doch super, da ist doch jede Menge Vitamine und Mineralien, Balaststoffe und sowas drin, das sollte man doch einem Stück toten Tier eigentlich bevorzugen! Weissmehl und Zucker meide ich, bei kohlenhydrate bin ich mir noch nicht so sicher!

    ich habe die Atkins Diät (fast wie oben beschrieben) versucht und habe statt ab, 3 kilos draufbekommen. Ausserdem litt Dr. Atkins an Myokardinfarkt, Herzinsuffizienz und Bluthochdruck!
    ich weiss nicht, ich sag auch ja zu wenig kohlenhydraten und ketogen, aber nein zu Fleischkonsum bzw übermäßigen fleischkonsum!

    • Liebe Andrea,
      ich esse auch kein Fleisch und außer Käse, Sahne und Butter, hauptsächlich von Ziegen oder Schafen nichts an tierischen Eiweißen. Ich habe diese Zusammenfassung von dem Buch von meinem Sohn erhalten, der es aus dem Englischen übersetzt hat und es dient nur als Anregung, sich über eine Ernährungsweise sich Gedanken zu machen, wo mehr Fett gegessen wird, was dann die heftigen Energieströme, welche auch durch unseren Körper fließen, abmildert. Es möge sich aus dem Text jeder das nehmen, was ihm /ihr hilft, besser mit den Energien im Alltag klar zu kommen. Vielen Dank für Deinen Kommentar, in Liebe von Charlotte

  3. LightSideOfTheMoon schreibt:

    Wenn ich nach Innen frage, dann ist da null Resonanz zu dieser Ernährungsweise.

    Und ohne nachzusehen, es ist klar, aus welchem Land diese Diät kommt.
    Kennt man eine US-Diät, erkennt man jede weitere 😉
    Wenn ich in einem Land leben würde, wo mir massenweise gentechnischer Schrott angedreht wird, dann hätte ich wohl auch keine Lust mehr auf Gentech-Getreide.

    Vor 20 Jahren erkrankte ich an einer B-Hepatitis. Ich weiss noch zu gut, wie sehr tierische Fette damals eine Last für meinen Körper waren. Es war meine Motivation, mich so weit als möglich von tierischem Fett zu entfernen. Im Moment bewege ich mich mehr und mehr auf den Kurs vegane Ernährung zu, dem Ruf meiner Seele folgend.

    Fragt nach Innen, fragt eure Seele, was euch gut tut, in welche Richtung ihr euch in der Ernährung entwickeln sollt. Eure Seele und eurer hohes Selbst weiss, was euch gut tut. Und wenn ihr zu euch selbst ehrlich seid, ihr wisst es auch.

    Ich möchte Dich, liebe Charlotte, an dieser Stelle auch daran erinnern, was hier in Deinen Blogs schon als Link auf YouTube zum Thema Milch und Milchprodukte geposted wurde. Ein Video, das den Zusammenhang von Milchkonsum und gewissen Kranheiten (wie z.B. Hodenkrebs) aufzeigt.

    Schaut, wo Gott euch hingepflanzt hat, und schaut, was dort wächst. Manchmal ist es auch gut, auf traditionelle Nahrung aus eurer Heimat zu achten. Wir haben vor 14 Tagen 30 Kilo Weisskohl zu Sauerkraut verarbeitet – das heisst, im Moment ist die Natur dabei, den eingestampften Kohl im Keller dazu zu verarbeiten.

    Als Fettquellen dienen mir neben Käse und Nüssen Oliven-, Raps- und Schwarzkümmelöl. Dass diese Diät Rapsöl nicht erwähnt, obwohl es von den Fettsäuren her das gesündeste Öl überhaupt ist, wundert mich nicht. Im Verschwenderland USA leert man das lieber in den Tank von Dieselmotoren als auf den Teller von Menschen. Es ist ein beliebter, alternativer Dieseltreibstoff, neben sog. Bio-Ethanol aus Maispflanzen.

    Mais gepaart mit Hülsenfrüchten ist übrigens auch eine gesunde Nahrung. Die amerikanische Erfindung Mais mit Paprika und roten Bohnen ist eine intuitiv sehr gut zusammengestellte Kombination.

    Vor langer Zeit spielte ein Maya-König meit Gott ein Wettspiel. Vor dem Spiel vereinbarten sie als Gewinn für den Sieger Gold und Diamanten. Gut, der Maya-König gewann das Spiel, und Gott überreichte ihm Maiskörner und Wassertropfen. Der König sagte: „Das sind keine echten Goldstücke und keine echten Diamanten. Die will ich nicht!“ „Gut, gib sie mir zurück, hier hast du ‚echte‘ Goldstücke und Diamanten“, antwortete Gott.

    Darauf regnete es nicht mehr im Land, und neben dem Mais verdorrten auch alle anderen Pflanzen, welche die Menschen im Land ernährten. Der König realisierte bald, das er einen grossen Fehler begangen hatte. Das Gold onnte niemand essen, und die Diamanten niemand trinken. Er nahm das gewonnen Gold und die Diamanten und brachte sie Gott zurück. „Ich war dumm und egoistisch, und habe den wahren Wert Deines wahren Goldes und Deiner wahren Diamanten nicht erkannt. Bitte tausche mit mir gegen das wahre Gold und die wahren Diamanten.“ Und im Land des Königs fiel wieder Regen.

    Wer hier Resonanz verspürt, soll die Ernährung ruhig mal ausprobieren. Für mich kommt sie definitiv nicht in Frage. Bei mir ist Käse praktisch noch das einzige Produkt, das ich regelmässig konsumiere. Eier, Honig, Butter und die restlichen Milchprodukte sind klar auf dem absteigenden Ast. Tiersiche Fette zu produzieren verbraucht immens viel Energie und Wasser, und hat viel mit der Ernährungssituation der Menschen in den ärmeren Regionen der Welt zu tun. Die Hauptlast meiner Ernährung liegt heute auf Gemüse, Getreide und Früchten.

    Setzt euch nicht unter Druck. Das sagt auch Christoph Fasching in seinem Buch Programmcode Lebenslust & Liebe, wo die Ernährung auch angesprochen wird. Lasst euch Zeit für eure persönliche Entwicklung.

    Naojokamay
    in Liebe und Dankbarkeit
    Maranius Levanah

    • Lieber Maranius,
      ich danke Dir für Deinen langen, aufklärenden Kommentar, den ich so in vielen Punkten nur unterstützen kann.
      Ich habe diesen Text eingestellt, um so heraus zu stellen, dass wir alle bei den hohen Energien mehr Fett essen dürfen, um so die Fibrationen in uns besser ertragen zu können.
      Jeden Tag so um die 100 bis 150 Gr. verschiedene Fette, wie Leinöl, Rapsöl und Olivenöl, als auch das Kokosöl, bringt uns alle nur Vorteile. Sehe diesen Text bitte nur als Anregung, denn so war es von mir gedacht und jeder möge sich das raus nehmen, was einem gut tut.
      In Liebe zu Dir von Charlotte, Deinem 2. Ich

      • LightSideOfTheMoon schreibt:

        Liebe Charlotte

        Du schreibst nicht nur für diejenigen, die Dich schon länger kennen und lesen, sondern für restlos alle, die von ihrem inneren Licht hierher geführt werden. Es ist darum sehr wichtig, dass Deine tiefe Absicht hinter einem Blog immer für alle klar sichtbar ist. Nur Du und Deine persönlichen Lichtbegleiter kennen Deine Gedanken. Deine Gedanken intuitiv erfassen können alle erdverbundenen Seelen erst nach dem definitiven Aufstieg. Dies funktioniert jetzt noch nicht in jeder Situation. Noch herrscht hier die Dualität vor. Daran sollten wir Fortgeschrittenen immer denken, wenn wir etwas ins Aussen kommunizieren. Ich nehme mich darin selber nicht aus. Ich werde mir auch erst langsam bewusst, wie wichtig die Klarheit einer bestimmten Absicht ist.

        Naojokamay
        in Liebe und Dankbarkeit
        Maranius Levanah

  4. Vanescent schreibt:

    Hallo zusammen!

    Bin da auch etwas im Zwiespalt.

    Als langjährigem Vegetarier kommt für mich Fleischverzehr nicht mehr in Frage. Aus ethischen wie auch anderen Gründen. Das Fleisch von geschlachteten Tieren enthält Angsthormone, die beim Essen aufgenommen werden. Und für Angst ist definitiv in 5D kein Platz mehr. Bin auch dem Irrglauben mancher Vegtarier erlegen, Fleischkonsum müsse durch Milchprodukte ersetzt werden, um Eiweissmangel vorzubeugen.

    Obwohl bei mir keine Lactoseintoleranz festgestellt wurde, hatte der langjährige Milchproduktekonsum diverse Krankheiten zur Folge. Wobei Maranius schon auf das aufklärende Video und frühere Diskussion hingewiesen hat.

    Vor kurzem habe ich auf vegane Ernährung umgestellt, wobei ich nicht stur bin und in Gesellschaft hin und wieder eine Ausnahme mache. Der regelmässige, tägliche Milchproduktekonsum ist langfristig problematisch.

    Die Ernährung meiner Wahl ist klar Lichtnahrung. Aber solange ich den Zugang dahin nicht gefunden habe, muss ich mich wohl noch vegan ernähren… 😉

    LG
    Vanescent

  5. bianca schreibt:

    hallo,
    bezüglich Ernährung… was ist mit Hirse mit Kokosmilch??? Das ist seit 2 Monaten mein absoulutes
    Lieblingsgericht. Ich esse jeden Tag Hirse und tue noch etwas Zimt dran schmeckt wie Milchreis so lecker :).
    Ich bin auch Vegetarierin, für mich soll kein Tier sterben. Als Ersatz esse ich Paranüsse und Avocados und ich liebe Hüttenkäse. Abends esse ich gern einen 200 gramm Becher.
    Leider esse ich auch viel zu gern Schokolade. Aber ich muß feststellen, dass ich sehr viel weniger
    Nahrung brauche wie früher. Vor allem dann, wenn ich auf meine Gefühle eingehe. Sie annehme
    und mehr bei meinem inneren Kind bin. Ich esse bewußter und mein höheres Selbst sagt mir immer ganz genau, was mein Körper haben möchte und dann gebe ich ihm was er will. Nach all den Jahren Selbstgeißelung durch Hungern und Essattacken beginne ich nun meinem Körper zu dienen. Ihn zu pflegen und Wertzuschätzen. Und er ist mir dankbar.

    liebe Grüße

    Bianca

    • LightSideOfTheMoon schreibt:

      Hör einfach weiter auf Dein höheres Selbst, und auf Deinen Körper, das ist gut so. Sie besitzen beide tiefe Weisheit und Wissen.

      Hirse kennen die Amerikaner halt nicht so. Das ist eher alt-europäische Nahrungskultur.

      Der Hirse ähnlich wären die südamerikanischen Samen Amarant und Quinoa. Jetzt in der kühler werdenden Jahreszeit ist auch Zimt wieder ein interessantes Gewürz. Es wärmt und entspannt. Quinoa hab ich auf Lager, Zimt auch. Ich verwende zum ‚einheizen‘ zwar eher und lieber die selbsgezogenen Chillis aus dem Garten. Damit hat uns Mutter Gaia dieses Jahr reichlich beschenkt. Aber es muss ja nicht immer was scharfes im Teller sein 😉

      Naojokamay
      in Liebe und Dankbarkeit
      Maranius Levanah

    • sylvia schreibt:

      liebe bianca,

      mit hirse wäre ich vorsichtig, hirse ist eine weizensorte, alternative ist KOKUSMEHL, KOKUSÖL,
      das schmeckt als wen du im himmel wärst, wunderbar.
      war nur eine anregung.

      alles liebe,
      sylvia

      • LightSideOfTheMoon schreibt:

        liebe Sylvia

        Richtiger wäre eigentlich:
        Hirse, Weizen sowie auch Roggen und Hafer sind allesamt Gattungen der Süssgräser Poaceae

        Hirse mit Weizen gleichzusetzen schiesst ein klein wenig am Ziel vorbei. Die Verwandtschaft von Weizen zu Dinkel ist sehr viel enger als die Verwandtschaft von Hirse zu Weizen. Dinkel, Emmer und Einkorn sind in dem Sinn Weizensorten, sie stammen aus derselben Gattung der Süssgräser, wobei eigentlich Einkorn und Dinkel die beiden ganz alten, unverfälschten Sorten aus dieser Familie sind. Hirse hingegen ist demgegenüber eine eigene Gattung der Süssgräser und verdient es nicht wirklich als eine Weizenart bezeichnet zu werden.

        Bedenkt in der Küche auch das, was mal ein alter, sehr bekannter Arzt gesagt hat:

        Nichts ist Gift, nichts ist ohne Gift – die Menge machts.
        Ein Glas Wein täglich schadet nicht, eine Flasche täglich schon eher 😉

        Weizen lehrt uns einfach eines: wehrt euch gegen Gentech-Food.

        Kokos hat auch seine Nachteile. Es schmeckt nicht allen, und es wächst auch nicht gerade vor der Haustür. Das spielt bei mir auch mit. Wieviel graue Energie steckt in der Nahrung auf meinem Teller?

        Ich kaufe bevorzugt Produkte aus der umliegenden Region, und wir ziehen einige Dinge im sehr kleinen Garten neben unserem Haus. Nichts ist schöner, als den Salat und die Kräuter dazu im Garten zu holen, zuzubereiten und dann zu essen. So frisch bekommt man es in keinem Laden. Wir sollten allgemein wieder viel mehr urban produzieren. Das geht auch in der Grossstadt, und nichts ist besser geeignet als Gemüsesorten. Man müsste nur die vielen Dächer einer anderen Nutzung zuführen. Gewächshäuser mit Solarnutzung auf jedes brachliegende Hausdach!!!

        Naojokamay
        in Liebe und Dankbarkeit
        Maranius Levanah

  6. sylvia schreibt:

    liebe lichtwesen,

    wer abnehmen will oder muss, sollte 4wochen den weizen weglassen, schon habt
    ihr 2 grössen weniger.
    ich empfehle das buch „WEIZEN – WAMPE, warum weizen dick und krank macht“
    von DR. MED. WILLIAM DAVIS, zu kaufen im prana – haus, die NR. ist
    ISBN 978-3-442 17358-7 WG 2461, kosten 9,99 EURO.

    alles liebe
    sylvia

  7. Zu meinen Lieblingen gehören:

    Kokosmilch
    Avocados
    Hüttenkäse
    Hirse

    Ohne geht mittlerweile gar nicht mehr! 🙂

  8. petra schreibt:

    huhu,

    es gibt extra ein forum, da war ich früher. hatte einiges abgenommen, ca. ein kilo im monat. nur aß ich da wirklich viel tierisches. nach ner zeit nahm ich wieder zu.
    heute leb ich vegan und wiege weniger als das was ich damals gewogen hatte nachdem ich abgenommen hatte. im veganen gibt es weniger kombis aus fett und süß, das hilft viel.

    dafür mag ich reismilch mit soja gemischt z.b. schmeckt auch süßlich. nüsse. agavensirup oder anderen. gibt auch gewürze die das essen süßer schmecken lassen.

    danke 🙂

    lieben gruß, petra 🙂

  9. petra schreibt:

    huhu,

    ich hab nun mal geschaut, wo ich mir früher die inhaltsstoffe kostenlos anschaun konnte.
    https://www.uni-hohenheim.de/wwwin140/info/interaktives/lebensmittel.htm
    da sucht man in der lebensmittelgruppe die genaue „art“ raus und klickt auf „rüber“. man muß danach noch die grammzahl angeben und dann auf „abschicken“.

    z.b. thema kartoffel
    http://ia-info.dyndns.org/cgi-bin/ffq.exe

    ich zähle weder kohlenhydrate noch kalorien. hatte ich früher getan. bei veganer ernährung fällt sowas flach. da wie charlotte schon woanders schrieb die fette satt machen – also das öl. und im veganen gibts wenig süßspeisen, die kohlenhydrate hocken da eher versteckt im ketchup als zucker oder bei körnern als stärke…

    man kann da auch andere berechnungen durchführen, z.b. bmi. der war bei mir nachdem ich nach low carb wieder zunahm bei 35 (mein höchstgewicht). nach vegetarischer nahrung und nun veganer einen bmi von 25.
    kann man an der seitenspalte der uni hohenheim finden.
    https://www.uni-hohenheim.de/wwwin140/info/interaktives/uebersicht.htm
    der bmi sagt übrigens überhaupt nix über fitneß oder muskel/fettmasse aus. 😉

    vielleicht hilfts ja jemanden 🙂

    lieben gruß, petra 🙂

  10. petra schreibt:

    huhu,

    hab grad wieder nen beitrag der noch freigeschaltet werden muß, sind links drin, wohl deswegen. klappts nich immer.
    ich geb das ganze so durch ohne links (bzw. ich kürze sie ab) und charlotte kann den beitrag ja löschen wenn sie den anderen freischaltet.
    huhu,

    ich hab nun mal geschaut, wo ich mir früher die inhaltsstoffe kostenlos anschaun konnte.
    https://www.uni-hohenheim.de/wwwin140/info/interaktives/lebensmittel. (htm dranhängen)
    da sucht man in der lebensmittelgruppe die genaue “art” raus und klickt auf “rüber”. man muß danach noch die grammzahl angeben und dann auf “abschicken”.

    z.b. thema kartoffel
    http://ia-info.dyndns.org/cgi-bin/ffq. (exe noch dranhängen)

    ich zähle weder kohlenhydrate noch kalorien. hatte ich früher getan. bei veganer ernährung fällt sowas flach. da wie charlotte schon woanders schrieb die fette satt machen – also das öl. und im veganen gibts wenig süßspeisen, die kohlenhydrate hocken da eher versteckt im ketchup als zucker oder bei körnern als stärke…

    man kann da auch andere berechnungen durchführen, z.b. bmi. der war bei mir nachdem ich nach low carb wieder zunahm bei 35 (mein höchstgewicht). nach vegetarischer nahrung und nun veganer einen bmi von 25.
    kann man an der seitenspalte der uni hohenheim finden.
    https://www.uni-hohenheim.de/wwwin140/info/interaktives/uebersicht. (htm dranhängen)
    der bmi sagt übrigens überhaupt nix über fitneß oder muskel/fettmasse aus.

    vielleicht hilfts ja jemanden 🙂

    lieben gruß, petra 🙂

  11. petra schreibt:

    huhu,

    ich wollte noch nen tip geben, nur erscheint der beitrag nicht, muß freigeschaltet werden. geschieht ab und zu bei mir, wohl wegen der links.
    nur grad in kürze. gibt man in der suchmaschiene „uni hohenheim kohlenhydrate“ ein, dann kann man da einiges errechnen. auch wie nahrungsmittel aufgebaut sind.

    lieben gruß, petra 😉

Schreibe eine Antwort zu petra Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s