Tagesbotschaften von EE Gabriel

Liebe Lichtwesen,

 

diese Tagesbotschaften bauen mich immer wieder auf, weshalb ich heute die letzten Eintragungen der letzten 2 Wochen hier einstellen, wo für jeden ein Thema dabei ist, was uns hilft besser mit den Situationen im Alltag umgehen zu können.

Hier kann man auch alle früheren Botschaften lesen, denn sie sind immer wieder hoch aktuell !!!

Auch mich inspiriert es immer wieder. Ich bedanke mich herzlichst für die Übersetzungen bei Yvonne für ihre hingebungsvolle Arbeit, in Liebe von Charlotte

http://www.lichtderwelten.de/index.php/geistige-welt/channelings-anderer/taegliche-botschaften-von-erzengel-gabriel-durch-shelley-young

 

Donnerstag, 3. September 2015:

Die Menschen, die auf Eurem Planeten den tiefsten, positivsten und nachhaltigsten Eindruck hinterlassen haben, sind diejenigen, die sich selbst die Erlaubnis gegeben haben, aufrecht in ihrer Wahrheit und Authentizität zu stehen. Viele dieser Menschen hatten eine sehr bescheidene Herkunft, und beendeten ihr Leben doch mit einem weit größeren Einfluss, als sie es sich jemals erträumt hätten, weil sie den Mut hatten, sich selbst treu zu bleiben. Ihr Lieben, verwehrt Anderen nicht die Möglichkeit, zu sehen, wer Ihr wirklich seid, denn Eure Authentizität ist das größte Geschenk, das Ihr der Welt zu geben habt.
Mittwoch, 2. September 2015:

Glaube und Vertrauen sind die zwei wesentlichen Energien, die Euch in der ergebenen, hingebungsvollen Bewegung des Flusses halten. Denn Glaube und Vertrauen helfen Euch, in die Akzeptanz und das Gestatten zu gehen (das innere Wissen, dass sich alles immer in einer Weise entfaltet, die göttlich perfekt ist). Sie verankern die Energie des Friedens in Eurem Sein.

Ihr Lieben, es ist die Praxis des Glaubens und des Vertrauens – das Wissen, dass Ihr alle geliebt, gehegt, geführt und unterstützt werdet, immer, was Euch dabei helfen wird, in eine tiefe Wertschätzung und Zufriedenheit mit Eurem Leben zu gehen. Ihr werdet beginnen, Euren schönen Tanz mit dem Universum zu genießen und mehr Magie zu erfahren, als Ihr jemals für möglich gehalten habt.


Dienstag, 1. September 2015:

Viele von Euch wissen um die Notwendigkeit gesunder Grenzen für Euch selbst, zögern aber immer noch, sich in ihnen einzurichten, weil sie das Gefühl haben, sie wären dann irgendwie grausam zu Anderen. Ihr Lieben, hört uns, wenn wir Euch sagen, dass Ihr einander nicht verletzen könnt, indem Ihr Euch für gesunde Grenzen entscheidet!

In der Regel geht Eure Zurückhaltung dabei, neue und gesündere Formen der Interaktion mit Anderen zu gestalten, aus der Vorstellung hervor, dass ihr Wohlergehen irgendwie von Euch abhängig sei und sie scheitern würden, wenn sie Euch nicht dafür hätten, sie zusammenzuhalten. Wir laden Euch dazu ein, innezuhalten und Euch einmal mit der Energie dieses Glaubens auseinanderzusetzen. Ist ihre Abhängigkeit von Euch angemessen? Ist es evtl. eine echte Lösung, ihnen dabei zu helfen, in ihre Selbstverantwortung zu gehen, ihre Wahrheit und ihre authentische Macht? Hilft es ihnen, ihre eigenen Fähigkeiten zu entdecken und darin zu vertrauen?

Gesunde Grenzen zu haben, ist wundervoll unterstützend für Euch und Eure Gesundheit, aber ebenso wichtig ist, dass sie es Anderen erlauben, ihre eigene innere Fähigkeit zu entdecken, das Wohlbefinden zu erschaffen, nach dem sie schon immer aufrichtig und dauerhaft suchten, und das, Ihr Lieben, ist Bevollmächtigung.

.
Montag, 31. August 2015:

Wenn Ihr versucht, dem, zu entsprechen, wie andere Euch gern hätten, oder was sie Euch gern tun sähen, dann leugnet Ihr Eure eigene Authentizität.

Das ist unglaublich schädlich für Eure Zufriedenheit mit Eurem Leben, denn Ihr könnt einfach nicht die perfekten Übereinstimmungen zu Euch heranziehen, die Ihr Euch wünscht, wenn Ihr nicht Eure Wahrheit aussendet. Es ist ein Akt, der absolut selbstentmachtend für Euch ist, und der letztlich mit Verstimmung, Feindseligkeit und einer tiefen Unzufriedenheit mit Eurem eigenen Leben endet.

Von Anderen zu erwarten, mit dem konform zu gehen, was Ihr denkt, dass sie tun sollten, bedeutet, von ihnen zu erwarten, ihre Authentizität zu verleugnen. Es ist ein Akt, der sie vollständig entmachtet, und wird letztlich damit enden, dass sie Verstimmungen und Groll gegen Euch und eine tiefe Unzufriedenheit mit ihrem Leben hegen.

Seht Ihr? Wann werdet Ihr endlich die Wichtigkeit achten und ehren, die Experten Eurer jeweils eigenen Inkarnation zu sein? Wann werdet Ihr Euch selbst die Erlaubnis geben, der Generaldirektor Eures eigenen Lebens zu sein? Wann werdet Ihr Andere mit ihren vollkommenen Fähigkeiten ehren und sie dazu ermutigen, das Ruder ihres eigenen Lebens zu übernehmen? Du – jeder von Euch – bist der einzige Experte in eigener Sache, und Deine Seele hungert danach, Dein einzigartiges Du-Sein mit der Welt zu teilen – wunderschön, liebevoll, und ohne Beschämung – denn das zu tun, ist genau das, wofür Du im Körper und auf dem Planeten bist.

.
Sonntag, 30. August 2015:

Genau so wie Ihr im Wald immer wieder den gleichen Weg geht und der Weg Euch immer klarer wird und einfacher zu navigieren ist, ist es auch mit der Aufnahme der Verbindung ​mit dem Geist [with spirit]. Je mehr Ihr Euch bewusst bemüht, Euch auf Eure Absicht einzulassen, Führung zu empfangen/anzunehmen, desto leichter wird es für Euch, Euch das nächste Mal in diesen energetischen Raum zu begeben, und so geht es immer weiter, bis der Weg zu einer behaglichen und vertrauten Route geworden ist.

Und so wie der Weg im Wald nicht vollständig zuwächst, wenn Ihr ihn einmal eine Weile nicht geht, steht Euch auch Eure Verbindung zu uns immer zur Verfügung. Wir sind immer hier, mit offenen Armen, um Euch anzuerkennen, zu lieben und zu unterstützen. Alles was Ihr tun müsst, ist Euch entscheiden, in unsere Richtung zu reisen.

.
Samstag, 29. August 2015:

Wünscht Ihr Euch ein Team von Problemlösungs-Spezialisten?

Das habt Ihr! Eure Führer, Eure Engel (wir alle sind Eure Engel), Eure Helfer, Euer höchstes Selbst, alle freuen sich darauf, Eure Hand zu nehmen und Euch auf dem direktesten und liebevollsten Wege zu dem höchsten Ergebnis für alle Beteiligten zu leiten.

Alles, was Ihr tun müsst, ist bitten und für die Lösung offen zu bleiben. Wisst, dass Ihr uns nie, niemals belästigt oder uns von Anderen fortholt oder nicht wichtig genug für unsere Aufmerksamkeit wäret. Tatsächlich gibt es für uns nichts Wichtigeres als Euch, und es ist immer unsere größte Freude und Ehre, Euch zu unterstützen.

.
Freitag, 28. August 2015:

Wenn Ihr Euch von Eurer Anhaftung daran löst, wie die Dinge aussehen oder sein sollten, ist das eins der hilfreichsten Dinge, die Ihr in Eurem Erwachensprozess tun könnt.

Wenn Ihr Euch an ein bestimmtes Ergebnis bindet, könntet Ihr dadurch resistent werden gegen jegliches andere Potenzial. Das kann für Euch sehr einschränkend sein, da das Universum und Euer höchstes Selbst oft einen weit großartigeren Plan haben, als Ihr Euch selbst jemals vorstellen könntet.

Das Problem dabei, Euch allem anderen außer Eurem eigenen Plan starr zu widersetzen, ist, dass das aus sich selbst heraus einen Widerstand gegen die Strömung erschafft. Hingabe und Strömung sind natürlicherweise die Mittel für Eure nächsten großartigsten Schöpfungen.

Vertraut, Ihr Lieben! Noch einmal sagen wir Euch, ermöglicht es dem Universum, Euch zu dienen und zu erfreuen, zu beglücken. Öffnet Euch für die Magie und die Wunder, die die Spezialität der Strömung sind, und wisst, dass sie Euch immer Euer höchstes Ergebnis liefert, oft weit über Eure kühnsten Träume hinaus.

Denkt daran, die Freude einer Überraschung liegt darin, dass es etwas ist, das Ihr nicht erwartet habt.

.
Donnerstag, 27. August 2015:

Was, wenn Ihr Euren inneren Kritiker durch einen inneren Ermutiger ersetzt? Könnt Ihr Euch vorstellen, was für einen tiefgreifenden Unterschied das in Eurer Lebenserfahrung bewirken würde?

.
Mittwoch, 26. August 2015:

Ihr Lieben,

Ihr selbst setzt die energetischen Maßstäbe, wie Ihr Euch selbst behandelt und wie Ihr Euch erlaubt behandelt zu werden. In unseren Augen seid Ihr herrliche Juwelen, ein kostbarer Schatz, der gepflegt werden muss. Ist es nicht an der Zeit, dass Ihr beginnt, Euch auf dieselbe Weise zu betrachten?

.
Dienstag, 25. August 2015:

Indem Ihr zurücktretet ins Bewusstsein, seid Ihr in der Lage, zu sagen, ob die Energie, die Ihr in irgendeine Situation hineinbringt, hilfreich ist oder nicht. Es ist so einfach wie das Stehenbleiben, das Innehalten, wenn Ihr Euch an einem unbequemen Ort wiederfindet, und Euch fragt, ob das, was Ihr einbringt, Teil der Lösung ist.

Was hilft immer? Liebe. Mitgefühl. Empathie. Achtung und Ehrerbietung. Fürsorge. Verständnis. Akzeptanz. Freundlichkeit. Wertschätzung. Mit einer Energie des Friedens, der Harmonie und der Einheit aufzutreten.

Ihr trefft immer neu die Wahl, mit welcher Energie Ihr einsteigen möchtet. Indem Ihr vor der Zeit entscheidet, von was Ihr mehr zu erschaffen beabsichtigt, könnt Ihr hinüberwechseln aus der Gewohnheit der Reaktivität in die Wahl der Achtsamkeit, und das, meine Lieben, ist Meisterschaft.

.
Montag, 24. August 2015:

Jedes Mal, wenn Ihr Euch von Eurer Liebe und Eurem Mitgefühl den Weg weisen lasst, ermöglicht Ihr es Eurem wahren Wesen, durchzuscheinen. Es ist eine herrlich ermächtigende und befreiende Deklaration Eures Selbstes, aus keinem anderen Grund zu lieben, als weil es Euer wahrer Seinszustand ist.

.
Sonntag, 23. August 2015:

Ihr Lieben, lasst uns Euch versichern, dass es nicht eine Wunde innerhalb von Euch gibt, die Ihr nicht selbst heilen könnt. Lasst uns erklären, was wir damit meinen.

Viele von Euch haben Verletzungen durch Andere erfahren. Diese Verletzungen entstehen daraus, vernachlässigt, missbraucht, misshandelt oder durch jemand anderen aufgegeben zu werden. Oft haben diese Verletzungen in der Kindheit stattgefunden und wurden Teil Eurer Geschichte. Indem sie Teil Eurer Geschichte werden, werden sie Teil der Energie, die Ihr innehabt und aufrecht erhaltet.

Im Allgemeinen ist es so, dass wenn Ihr eine Wunde habt, die Heilung braucht, Ihr eines von zwei Dingen denkt. Ihr glaubt, dass man sie nicht ungeschehen machen kann, da das verursachende Ereignis schon so lange her ist, oder Ihr denkt, dass die Heilung abhängig von der Person ist, die Euch den Schmerz zugefügt hat. Diese Überzeugungen erzeugen beide eine Blockade für Eure Heilung.

Was, wenn wir Euch sagen, dass Ihr die Heilung, nach der Ihr Euch ganze Zeit gesehnt habt, selbst herbeiführen könnt? Ihr habt die vollständige Fähigkeit, Euer liebevolles, mitfühlendes Selbst zurück zu dem Punkt der Verletzung zu schicken und Euch dort absolut alles zu geben, was Ihr verdient aber nicht bekommen habt.

Geht dort hinein und beschützt Euch in dieser Erinnerung. Geht und sammelt Euch auf, nehmt Euch in die Arme und kuschelt und liebt Euch selbst mit der wunderbarsten, nahrhaftesten Hege und Pflege. Beschwichtigt und beruhigt Euer verwundetes Selbst. Ermutigt Euer verwundetes Selbst. Gebt Eurem verwundeten Selbst die Pflege und die Achtung, die es immer verdient hat. Helft Eurem verwundeten Selbst dabei, zu erkennen, dass es absolut alles hat, was es jemals brauchen könnte, auch genau jetzt, um zu heilen und zu gedeihen. Füllt diesen Teil von Euch mit dem heilenden Balsam der endlosen und bedingungslosen Liebe.

Wenn Ihr die Entdeckung macht, dass Ihr absolut alles habt, was Ihr jemals benötigen könntet, um Euch selbst zu lieben, zu heilen und in Sicherheit zu bringen, werdet Ihr es Euch endlich, endlich erlauben und Euch ermächtigen, Euch über diese alten Geschichten hinwegzusetzen und die Bedingungen erschaffen, die Ihr braucht, um zu gedeihen und zu strahlen.

.
Samstag, 22. August 2015:

Habt Ihr je erwogen, mit Eurem Körper zu kommunizieren? Habt Ihr je innegehalten, um Euren Körper zu fragen, was er braucht? Es ist so einfach, das zu tun! Es liegt in der Natur Eures Körpers, immer zu versuchen seinen Weg zum Wohlbefinden zu finden. Es ist der Experte in eigener Sache.

Wir bitten Euch, innezuhalten, still zu sein und einfach Euren Körper zu fragen, was er jetzt dafür braucht, gedeihen zu können. Fangt an, ihm in jeder Weise zuzuhören. Ruht, wenn Ihr müde seid. Bewegt Euch, wenn Ihr energeigeladen seid oder unter Spannung steht. Wenn er Verlangen nach einer bestimmten Nahrung hat, lasst ihn sie bekommen, in dem Wissen, dass in dieser Nahrung ein Nährstoff ist, der jetzt erforderlich ist. Gebt ihm Flüssigkeit. Liebt und pflegt ihn!

Habt Ihr je innegehalten und Eurem Körper für alles gedankt, was er für Euch tut? Habt Ihr Euren Fokus je auf all seine unglaublichen Systeme gerichtet, die automatisch Euer gesamtes Leben hindurch arbeiten, ohne dass Ihr über sie alle überhaupt nachdenken müsst? Habt Ihr Euren Zellen gedankt? Habt Ihr Eurem Körper dafür gedankt, solch ein wunderbares Haus für Eure Seele zu sein? Habt Ihr ihn je dafür anerkannt, dass er es Euch ermöglicht, diese Erfahrungswelt zu betreten und sie voll und ganz zu genießen? So viele von Euch achten auf jeden Schmerz und jedes Leiden und denken nie daran, das Wunder des Körpers zu feiern, der Euch unermüdlich dient. Verändert Eure Gesundheit, indem ihr all die Systeme würdigt, die so perfekt für Euch arbeiten!

Euer Körper ist ein fester Bestandteil Eurer Erfahrung als Mensch. Es ist an der Zeit, ihn bedingungslos zu lieben und zu ehren für die unglaublich vielfältigen Weisen, auf die er Euch so liebevoll dient.

.
Freitag, 21. August 2015:

Ihr Lieben,

so viele von Euch sind durch die Welt um Euch herum abgelenkt, dass Ihr noch nicht bemerkt habt, wie voll von Schätzen Ihr alle seid. Nehmt Euch einen Moment Zeit, um Euch innerlich zu verbinden. Gönnt es Euch, das Wunder in Euch, in Dir, zu sehen, wirklich zu sehen. Spüre Deine Göttlichkeit. Fühle Deine Verbindung als individualisiertes Stück der Quell-Energie. Spüre Deine Leidenschaft, Deine Kreativität, Deinen Mut, Deine Liebe!

Es besteht keine Gefahr, und es ist für Euch an der Zeit, Euch von innen her zu erkunden. Zieht die Schichten der Selbstverleugnung ab und seht die wahre Wonne und Freude im Inneren – wie wenn Ihr ein Geschenk auspackt. Genau wie bei einem Geschenk könnt Ihr, wenn Ihr wisst, was drin ist, es nie mehr nicht wissen. Ihr könnt ein Geschenk nicht neu einwickeln, das bereits geöffnet wurde, und das vergessen, von dem Ihr wisst, dass es im Inneren ist.

Es gibt unendlich viele Freuden zu entdecken, denn in Euch gibt es ein ganzes Universum zu erkunden. Ihr seid die herrlichsten Wesen, und unser größter Wunsch für Euch ist, dass Ihr endlich sehen könnt, warum wir so verliebt in jeden Einzelnen von Euch sind.


Donnerstag, 20. August 2015:

Eine Frage, die viele Menschen stellen, ist: „Wie kann ich alte Glaubenssätze loslassen?“ Die Antwort ist sehr einfach, Ihr Lieben. Ihr ersetzt die alten, die Euch nicht zur Ehre gereichen, durch neue, die deutlicher mit dem übereinstimmen, wer Ihr heute seid. Lasst uns Euch ein Beispiel geben.

Als Kind dachtet Ihr möglicherweiser, es wären Monster unter Eurem Bett. Dieser Glaube mag zu der Zeit sehr real erschienen sein und hat wahrscheinlich bewirkt, dass Ihr Euch sehr ängstlich und machtlos gefühlt habt.

Als Ihr älter wurdet, habt Ihr schließlich nach und nach erkannt, dass es unter dem Bett keine Monster gab. Ihr brauchtet keine aufwendigen Heilungszeremonien, um diesen Glauben aufzulösen. Ihr brauchtet überhaupt nichts zu tun. Ihr habt einfach das alte Glaubensmuster ersetzt durch das, das Eurem neuen Wachstums-Niveau und Eurem jetzigen Verständnis entsprach.

Seht Ihr? Alle Glaubenssätze, die Ihr immer noch mit Euch tragt, und die Euch Angst oder das Gefühl der Machtlosigkeit verursachen, sind veraltet und reif dafür, losgelassen zu werden. Verbindet Euch mit dem, wer Ihr heute seid, prüft, ob diese Überzeugungen zu Eurem Wachstums-Niveau und Eurer Mündigkeit, Ermächtigung und Wahrheit passen, oder ob Ihr sie aus Gewohnheit und einer Vorprägung aufrecht erhaltet. Dann ersetzt alles, was Euch nicht ehrt und fördert, mit dem, was das tut. Es braucht nicht komplizierter zu sein.

.

Dieser Beitrag wurde unter Bewusstseinserweiterung abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Tagesbotschaften von EE Gabriel

  1. Kerstin schreibt:

    Der aktuelle Newsletter von Jeniffer Hoffman –
    „What the End of 3D Looks Like……“ vom 01.09.2015 !

    Die deutsche Übersetzung auf „Das Manuskript des Lebens“
    unter diesem Link –
    https://dasmanuskriptdeslebens.wordpress.com/2015/09/04/wie-das-ende-von-3d-aussieht-jennifer-hoffman-1-september-2015/

    Kerstin/Kimama

  2. Klaus schreibt:

    In den Tagesbotschaften stehen ja wirklich sehr viele gute Hinweise drin. Ob es sich um mehr Vertrauen handelt, um die Erkenntnis unserer Einzigartigkeit und Göttlichkeit, um Aufarbeitung kindlicher Fehldeutungen, um die große Bedeutung unseres Körpers als Signalgeber oder um mehr Liebe usw. Vielen Dank dafür!!
    .
    Für mich kommt noch eins sehr entscheidend dazu. Ich entscheide mich in meinen verschiedenen Tages-Stimmungen immer auf ein Gefühl von Fülle. Und nicht auf ein Gefühl von Mangel. Wenn ich mich auf das Gefühl von Fülle ausrichte, dann merke ich, dass sich mein Körper jedesmal tief zu entspannen beginnt. Und wenn ich umgekehrt das Gefühl von Mangel zulasse, dann merke ich eine zunehmende Anspannung. Liebe hat also für mich immer etwas mit einem Fülle-Gefühl zu tun. Liebe und Mangel-Gefühl passen nicht zusammen. Genauso wenig wie Mangel und Göttlichkeit zusammenpassen. Oder Mangel und Entspannung.
    .
    Ich kann also am Grad meiner körperlichen Entspannung ablesen, wie sehr tief und wahrhaftig ich in meinem Liebes-Gefühl (mir selbst und anderen gegenüber) bin. Ich brauche also immer nur meinen Körper zu fragen, ob ich gerade richtig oder falsch liege. Er antwortet mir in Sekundenbruchteilen. Einfach genial und sehr praktisch.

    • Lieber Klaus,
      ich danke Dir für Deine Hinweise mit dem Körper, die ich einfach genial finde, weshalb ich es demnächst veröffentlichen werde, in Liebe von Charlotte

      • Klaus schreibt:

        Sehr gern! und Danke!

        Ich habe Freude daran, noch ein paar Gedanken hinzuzufügen. Vielleicht ist es nützlich zu berichten, was ich selbst konkret mache, wenn ich feststelle, dass ich in einem „Gefühls-Tal“ bin. Jeder kennt wohl solche Täler zur Genüge.
        Es könnte eine interessante Anregung und für andere hilfreich sein, wenn der eine oder andere vielleicht mal berichtet, was er/sie so macht, wenn er/sie in einem „Tal“ gelandet ist. Wahrscheinlich gibt es so viele verschiedene Arten, vom Tal hinauf auf eine Anhöhe, einen Gipfel oder einen Wellenkamm zu kommen, wie es Menschen gibt.

        1. Für mich besteht die erste Möglichkeit darin, gar nichts zu machen. Und es einfach zu durchleben, es geschehen zu lassen.
        Das tue ich dann, wenn ich im Tal schon mitten drin bin. Dabei achte ich aber auf die Botschaften, die mir dabei kommen und helfen können, Lösungen zu finden. Ich lasse alles zu in dem tiefen Wissen und Vertrauen, dass ich von ganz allein wieder ins innere Gleichgewicht komme. Weil ich einfach weiß, dass ich letztendlich nicht die vorüberziehenden Wolken bin, sondern mein eigentliches, inneres Zuhause vielmehr ein tiefer innerer Frieden ist.

        2. Ich werde mir dessen bewusst, dass ich im Innersten eins mit dem Göttlichen bin. So wie man sich eins mit der Natur fühlen kann, wenn man durch einen Wald geht (wunderbares Eins-Gefühl mit Bäumen, Vögeln usw.). Ich glaube, das kennt jeder sensible Mensch. Ich nehme dann deutlich wahr, dass ich nicht nur der kleine Mensch bin, sondern mein innerstes Selbst auf dem gleichen Level ist wie etwas weitaus Größeres, Bedeutenderes. Das macht mich innerlich weit und froh. Ein Hauch von Unendlichkeit und Ewigkeit kommt auf.
        Konkret frage ich mich zum Beispiel, wie ich in diesem Moment reagieren würde, wenn ich „Gott“ wäre bzw. göttliches Bewusstsein. Erstaunlicherweise reagiert mein Körper darauf sehr positiv, sehr entspannend. Schnell kommt ein außerordentlich liebevolles Gefühl auf. Alles Klein-Klein-Denken hört auf. Ich empfinde alles um mich herum plötzlich als „meine Schöpfung“. Und betrachte sie mit großer Liebe. Jeden Gegenstand, jeden Menschen, den ganzen Raum!
        In mir drinnen verliert sich dadurch alles Trennende. Und alles ist mir dann sehr nahe. Es wird mir bewusst, dass sich im Grunde genommen alles in mir „drinnen“ abspielt, und dass ich der Schöpfer in meiner Welt von allem bin. Von meinen Gedanken, meinen Gefühlen, von „meinen“ Menschen, so, wie ich sie empfinde, von meinen Situationen, so, wie ich sie interpretiere.

        3. Was mich auch aus einem Tal herausholt, ist die Vorstellung, dass ich von Engeln umgeben bin. Natürlich rebelliert sofort mein analytischer Sachverstand. Aber den lasse ich einfach rebellieren. Ja, gut, analytisch gesehen hat er ja aus seiner Perspektive recht. Aber mir kommt es auf die Energien an, die ich dabei fühlen kann. Und das Umgeben-Fühlen von liebenden Engeln, die mir helfen, mir Kraft vermitteln, Liebe verbreiten und auch voller spielerischer Freude sein können, all das macht meinen Körper und mich selbst spürbar froh und hebt mich aus dem Tal in die Höhe, in das Licht, in die Helligkeit. Ob mich Engel mit ihrer Weisheit beraten oder mit ihrer spielerischen Leichtigkeit zeigen, wie ich noch besser zurecht komme, immer komme ich mit intimen und ganz persönlichen Gefühlen von Liebe und Wahrhaftigkeit in Berührung.

        4. Manchmal ziehe ich auch einfach meine Mundwinkel ganz weit – so weit wie möglich – auseinander. Mein Körper mag das sehr. Er fängt unmittelbar an zu lächeln und Freude zu empfinden. Ich kann dadurch sogar fast unmittelbar in ein richtig schönes Glücksgefühl kommen. Auch hier kann also der Körper selbst mich führen. Ich kann sogar noch weiter gehen und fragen, ob alle Bereiche und Organe in meinem Körper gerade lächeln. Und wenn nicht, dann sende ich ihnen ein sehr, sehr entspannendes und sehr, sehr liebevolles, aufbauendes Lächeln.

        5. Oder ein bis zehn ganz tiefe Atemzüge. Ganz und gar tief einatmen, vielleicht einen Moment lang die Luft anhalten und dann mit einem richtig wohligen (lauten oder inneren) Seufzer alle Spannungen in mir komplett loslassen. Beim Einatmen hebe ich manchmal noch beide Arme nach oben und drehe meine Handflächen zum Himmel. So wie bei manchen Buddha-Figuren, die dabei so herrlich und so restlos zufrieden lächeln.

        Alles das holt mich aus dem Tal (Mangel-Gefühl) heraus. Denn eins ist für mich klar: Nach dem Gesetz der Anziehungskraft von Gleichem mit Gleichem kommt man aus einem Mangel-Gefühl (Angst, Frust, Kampf, Zweifel, Vorwürfe usw.) nur heraus, wenn man mit dem Mangel-Gefühl aufhört und auf ein Fülle-Gefühl umschaltet. Wunderbar ist zum Beispiel ein Eins-Gefühl mit dem „Ewigen Frieden“, denn nach Meister Eckhart befindet sich der innere Mensch in der Ewigkeit. Mit anderen Worten in unendlicher Freude, Liebe, Weisheit – in jedem einzelnen Augenblick…

      • Stonebridge schreibt:

        Danke Klaus, gefällt sehr 🙂 Liebe Grüße

  3. Pingback: Hilfreiche Anregungen, wenn wir mal in einem Tal gelandet sind” von Klaus | Einfache Meditationen 2

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s