Eva Maria Eleni … Energien zur Tag-und-Nacht-Gleiche am 23.9.

Liebe Lichtwesen,
Eva Maria Eleni beschreibt es recht einfühlsam und treffend, wie ich es auch oft wahrnehme bzw. fühle, weshalb ich es gerne hier einstelle, um allen Möglichkeit zu geben, es mit ihrem eigenen Wahrnehmung zu verlgeichen. Die letzten Tagen war es mir nicht möglich hier zu schreiben, da mich meine Rückenschmerzen daran hinderten. Nun geht es langsam wieder, so dass ich wieder täglich immer in kurzen Zeitabschnitten daran bleibe, alles Liebe von Charlotte
von Eva Maria Eleni:
Wir befinden uns inmitten der heftigsten Stürme und Umbruchswellen, welche wir bislang erlebt haben. Und dennoch gibt es da auch die Gelegenheit, ganz viel Ruhe und Klarheit zu finden, wenn wir den dafür nötigen Raum einräumen können. 
.
Wahrscheinlich sind in den nächsten Tage (zumindest bis Ende September) die größten Transformationswellen überhaupt zu erwarten. Wen wundert es da, dass die Medien jetzt nochmals lauter nach Aufmerksamkeit schreien? Freilich wollen sie uns ablenken. Zugleich ist aber zu beachten, dass dies immer nur dann gelingt, wenn die entsprechenden Resonanzen in dir getriggert werden. Wenn dich also etwas mitreißt, bekommst du zugleich die große Chance, deine noch vorhandenen Resonanzen zu erkennen, zu durchfühlen, was damit für dich einhergeht, um dich schließlich zu erlösen (Hinweis für eventuell nötige Unterstützung bei diesem Duchlichtungsprozess findest du in meinem Buch „Das Geschenk der Liebe….“ insbesondere die Kapitel: Der Umgang mit den Gefühlen, Herzebene sowie die Meditationen). Das womit wir gekrallt oder hineingebunden werden könnten, ist gleichzeitig immer auch der Hinweis zu unserer Befreiung! Das was wir dafür benötigen ist unsere Aufmerksamkeit, Achtsamkeit, sich Zeit und Ruhe zu nehmen, um es sich anzuschauen.



Die ganz besondere Energie einer Tag-und-Nacht-Gleiche weißt uns immer ganz besonders auf Ausgleich und Balance hin. Momentan ist dieser Aspekt noch stärker betont als üblich. 
Das meiste was uns bis heute (noch) Probleme bereitet, beruht auf einer inneren Unausgeglichenheit. Sie spiegelt sich (zwangsläufig) auch in der äußeren Welt. Die großen Themen, wenn es ums Ausbalancieren geht, sind männliche – und weibliche Energie. Es betrifft insbesondere auch unsere (noch mangelnde) Fähigkeit zu Geben UND zu Nehmen, etc. 
Was nehmen wir uns einfach – oft achtlos, weil wir es so gewohnt sind? Was nehmen wir uns, obwohl wir es eigentlich gar nicht wirklich möchten? Was bekommen wir aufgedrückt und „schlucken“ dies? 
Was verweigern wir immer wieder, weil wir erlebten, wie andere uns für unwürdig (zu schlecht, zu wenig klug oder schön, etc) erklärt haben und wir es ihnen glaubt(t)en? 
Wie beim Ein- und Ausatmen will beides in gleichem Maße geachtet und angenommen sein. Das Eine kann nicht ohne das Andere stattfinden, ohne dass es zu massiven Schwierigkeiten kommt. 
Die einen werden leer, weil viel zu viel geben. Das passiert nur, weil nicht gelernt wurde, anzunehmen, oder einfach einmal still zu halten und zu warten was „von selber“ geschehen könnte. Vielleicht aber herrscht auch innerlich die Auffassung, dass nur geben „gut“ sei und wer hingegen nimmt wäre „schlechter“. Auf der anderen Seite wagen es viele nicht, zu viel (Echtes) zu geben aus Geiz, Arroganz oder einfach aus Angst davor, sich zu verschenken, weil sie nicht wissen, was dann (für sie Unkontrollierbares) geschehen könnte. Angst vor den Reaktionen der Außenwelt spielt in beiden Fällen oft eine (unterschwellige oder sogar offensichtliche) Rolle und verhindert die Balance zu finden, sofern der Außenwelt zu viel Wichtigkeit beigemessen wird.
Die meisten Beziehungen waren bisher nicht in Balance. Auch hier gibt meist ein Part zu viel und tut sich gleichzeitig schwer damit, anzunehmen und die Kontrolle auszulassen. Der andere macht deutlich weniger – vielleicht aus Faulheit oder ebenfalls einfach Angst. Oder aber er kommt gar nicht mehr zum Zuge, da der andere alle Räume eingenommen hat und er selber sich dem fügte. Wir sind hier sozusagen eine „Schuld“ eingegangen. Damit meine ich, dass wir uns einer Situation ausgesetzt und untergeordnet haben, die unser wahres Wesen -welches den Fluss und die Balance der Dinge kennt – verraten hat. Je mehr wir dieses innere, wissende Wesen freilegen, desto mehr werden wir wieder wir selber. So kommt auch diese natürliche Balance allmählich zurück. Nur so werden wir allmählich verlernen, uns weiter unter unserem Wert zu verkaufen. Die Rückverbindung mit unserer wahren Natur und weiblichen Kraft (in Frauen sowie in Männern) wird uns stärken und uns Klarheit schenken, wo bisher nur Verwirrung herrschte. Die Angst kann allmählich schwinden, ebenso Kontrollsucht und das nicht auslassen Wollen. 

Es zerschellt und zerbricht alles, was wir bislang nur für „Sicherheit“ hielten. Alles, was nicht wirklich echt ist, spüren wir immer auf einer tiefen intuitiven Ebene (weibliche Kraft). Wenn wir wirklich völlig ehrlich mit uns selber sind und uns nicht vom Geplapper des Kopfes ablenken lassen (Er plappert vielleicht so etwas wie: „Ich würde ja, aber ich muss ja dies uns jenes und Zeit hab ich sowieso nicht…“), dann spüren wir unsere Intuition. Was wir da hören ist aber zunächst einmal gar nicht schön. Dort zerfällt jede schön angemalte Illusion. Viele Menschen neigen daher dazu, die Türe ganz schnell wieder zuzuschmeißen. Sie reden und plappern, um das schwelend ungute Gefühl zu vertreiben. Wenn wir da aussteigen, heißt das, alle Kräfte zusammen zu nehmen und sich trotzdem die ganze Wahrheit zuzumuten, egal wie unangenehm sie zunächst erscheinen mag.
Nur so wird dein Inneres heil werden. Die betrogene, verleugnete, tot geplapperte Intuition wird lauter und lauter. Sie ist das Verbindende zu einer Welt, die der westlichen Kultur völlig abhanden gekommen ist, als beschlossen wurde, das Wesen der Dinge zu leugnen, um diese natürliche, geballte Macht zu bannen. Doch ist sie unsere Heilung für unseren Körper, für unsere Beziehungen und alles was ist.

Diese herausfordernde Zeit ist die notwendige Unterstützung, uns von längst überfälligen erscheinenden Stricken und Fesseln zu lösen.
Willst du dies jetzt wirklich? 
Festgefahrene Strukturen wollen sich erlösen. Die jetzige Gelegenheit ist unglaublich günstig und wertvoll! 
Was gefällt dir in deinem Leben nur so halb? Womit hast du dich halt irgendwann so arrangiert (Vielleicht, weil es nichts Besseres gab, weil dir vielleicht der Mut fehlte, nach Größerem zu greifen, oder weil du andere nicht vor den Kopf stoßen wolltest?) 
Was in deinem Leben macht dich zwar vordergründig nicht unbedingt unglücklich, aber wenn du ehrlich bist, und dir die Wahrheit eingestehst, dann fühlst du diesbezüglich Kälte, Langweile oder vielleicht sogar eine depressive Verstimmung?

Zur Zeit geschieht so viel Heilung wie nie. Diese Woche eignet sich hervorragend dafür, sich von alten Fallstricken, gesellschaftlichen Dogmen, unpassenden, seelenfeindlichen Erwartungen und Lebensvorgaben zu befreien. Dennoch ist die Herausforderung sich zu konfrontieren doch heftig und darum nicht zu unterschätzen! Ich würde daher empfehlen nutze die Gelegenheit dich zu konfrontiere, aber dann lass auch wieder los und achte auf deinen Körper und dein Wohlbefinden!

Mein Lesetipp, wenn du dich gerade in einem schmerzhaften Heilungsprozess befindest, oder du dich mit all den umherschwirrenden Energien momentan etwas schwer zurecht findest: link

Meine Tipps für dich zur Befreiung und Stärkung deines Herzens und deiner Seele findest du: HIER
 
Text und Bild copyright Eva-Maria Eleni
 
Meine Beiträge dürfen sehr gerne geteilt werden!

      

     

    

   

  

Wenn du den Beitrag kopieren willst, dann unverändert/ungekürzt und bitte nur mit der folgenden Quellenangabe 
(unter oder über dem Posting in der selben Schriftgröße wie der Text): 
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Eva Maria Eleni … Energien zur Tag-und-Nacht-Gleiche am 23.9.

  1. Michaela schreibt:

    Also, ich persönlich lese Eva Maria Elenis Posts sehr gerne.

    Für mich stimmen sie sehr stark mit meinem eigenen Empfinden und Erleben überein.
    Weil ich sie gut finde, habe ich auch alle ihre Bücher gelesen.

  2. Fluß schreibt:

    Was für einen besonderen Bezug hast du denn zu ihr?

  3. Michaela schreibt:

    Den, dass sie in vielen Dingen ähnlich denkt und empfindet wie ich. 🙄

  4. Michaela schreibt:

    Muss ich mich vor Dir rechtfertigen? Ich sage NEIN!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s