Die neuesten Tagesbotschaften von EE Gabriel

Liebe Lichtwesen,

heute bin ich glücklich, wieder diese aufbauenden, vor allem der Manifestation dienenden  Tagesbotschaften einzustellen und wünsche Euch dabei all die Unterstützung, die ich auch beim Lesen so fühle! In Liebe und Dankbarkeit für EE Gabriel, Shelly und Yvonne, welches es durch ihre Arbeit ermöglichen, dass ich es mit Euch teilen kann, herzlichst von Charlotte.

.

Januar  Februar  März  April  Mai  Juni  Juli  August  September   2015

.

Samstag, 10. Oktober 2015:

Dankbarkeit ist eines der mächtigsten Werkzeuge, die Ihr als Menschen habt. Es beinhaltet so viel mehr als Höflichkeit. Es ist ein zutiefst wirksames Manifestation-Werkzeug, da es dem Universum eine Rückmeldung darüber liefert, was Ihr zu erweitern und zu vermehren wünscht. Es verankert die Energie dessen, was zu erleben Ihr vorzieht. Tatsächlich könnt Ihr es als energetisches Sortierwerkzeug betrachten, als das Steuerrad des Flusses [flow].

Dankbarkeit hilft Euch auch dabei, Euch mit dem gegenwärtigen Moment zu verbinden. Sie ermöglicht es Euch, den Zauber und die Fülle anzuerkennen, die überall um Euch herum vorhanden sind, wenn Ihr nur Augen habt, um zu sehen. Dankbarkeit ermöglicht es Euch, zu sehen, wie sehr Ihr geliebt und unterstützt werdet, und Euch in dieser Erfahrung der Liebe noch mehr auszubreiten, denn sie bedeutet in der Tat das Aus- und Zurück-Senden von Liebe und Wertschätzung. Dankbarkeit ist gleichbedeutend damit, wie Ihr mit der bedingungslosen Liebe Eurer Führer, des Universums und der Quelle tanzt und schöpft. Sie ist das Achten Eurer Verbindung als wichtiger Mit-Schöpfer von alledem.


Freitag, 9. Oktober 2015:

Viele von Euch haben Mandalas oder Traum-Visionen dafür verwendet, darzustellen, was Ihr in Eurem Leben gern manifestieren möchtet. Hieran anknüpfend haben wir einen Vorschlag, der Euch helfen soll, die Essenz dessen einzufangen und zu erfassen, was Ihr gerne erleben würdet.

Warum erschafft Ihr nicht etwas Manifestations-Kunst? Ihr müsst keine Künstler sein, um dies zu tun. Ihr müsst Euch nur klar darüber sein, was es ist, dass Ihr in Eurem Leben erschaffen möchtet, und von dort ausgehen. Dies ist eine sehr effektive Praktik, denn sie bezieht die Absicht, die Schöpfung mit ein und ermöglicht es Euch, selbst in die energetische Essenz dessen einzutauchen, was gewünscht wird.

Der Akt der Erschaffung dieser Kunst – wie alle Strömungen der Schöpfung – versetzt Euch in die Ausrichtung mit der Quell-Energie, und wenn Ihr Euch in dieser Ausrichtung befindet, befindet Ihr Euch in der idealen Energie für die Manifestation.

Eure Kunst muss nicht von einer spezifischen Art oder besonders geschickt sein. Alles was zählt ist, dass Ihr dabei wisst, was für Euren Teil Eure Absicht war und von was Ihr energetisch durchdrungen wart und dass Ihr die Erschaffung dessen genossen habt.

So wünscht Ihr Euch vielleicht, mehr Frieden in Eurem Leben zu erleben. Während Ihr mit der Absicht des Frieden kreiert, erschafft, fühlt Ihr Euch dabei möglicherweise zu Farben hingezogen, die Euch ruhiger werden lassen. Ihr würdet in Eurem Geiste das Wort Frieden denken, während Ihr Eure Kunst erschafft, was diese mit der Energie tränken würde, von der Ihr gern mehr erleben wollt. Ihr würdet dann den Frieden innehaben, was Euch magnetisch machen würde für noch mehr Frieden. Und jedes Mal, wenn Ihr dann Eure Kunst sehen würdet, würdet Ihr Euch an dieses Gefühl erinnern und es umso mehr in Eurer Existenz verankern.

Schöpfung kann einfach sein und Spaß machen, Ihr Lieben! Haltet Euch dabei nicht zurück, nur weil Ihr das Gefühl habt, nicht genügend qualifiziert zu sein. Es geht einfach um das Fühlen, und das könnt Ihr ganz leicht in jeder Weise aufgreifen und einfangen, die sich für Euch selbstverständlich anfühlt, selbst wenn es nur das Kombinieren einiger Farben auf einem Blatt Papier ist. Ihr könntet überrascht sein, wie angenehm und effektiv es ist.
Donnerstag, 8. Oktober 2015:

Heute fordern wir Euch auf, innezuhalten und all das anzuerkennen und zu feiern, was wunderbar an Euch ist. Dann haltet erneut inne und nehmt Euch einen Moment Zeit, um das zu feiern, was wunderbar an all den Menschen in Eurem Leben ist. Ihr habt die Wahl, mit was Ihr Euch verbinden wollt, sowohl in Bezug auf Euch selbst als auch auf Andere.

Wenn Ihr beabsichtigt, die wunderbaren Eigenschaften zu erfahren und zu erleben, die Ihr in jedem Menschen findet, dann wartet Ihr mit Liebe, Offenheit und Akzeptanz auf, also den Energien, die wertschätzend und unterstützend sind. Es geht darum, den Plan zu fassen, Euer Licht mit dem Licht Anderer zu verbinden, was nur zu der Qualität Eurer Begegnungen beitragen kann und den Weg für reibungslose und liebevolle Interaktionen ebnet.
Mittwoch, 7. Oktober 2015:

Wenn Ihr keine Selbstliebe und Selbstfürsorge praktizieren könnt, weist das darauf hin, dass Ihr nicht bereit seid, Euch selbst anzunehmen. Wenn Ihr Euch nicht selbst annehmen könnt, wie könnt Ihr dann  Andere annehmen? Wenn Ihr auf der grundlegendsten Ebene nicht die Energie des Annehmens innehabt, wie um alles in der Welt kann dann das Universum Euch etwas liefern?

Seht Ihr? Eure eigene Selbstliebe, Eure Selbstfürsorge und das Annehmen Eurer göttlichen Vollkommenheit sind notwendig, um genau die Dinge zu Euch heranzuziehen, die zu erfahren Ihr ersehnt.

Ihr Lieben, die Akzeptanz ist ein wesentliches Element des Manifestations-Prozesses, ebenso wie der Anker des Friedens. Deshalb betonen wir die Bedeutung der Selbstliebe und Selbstannahme so sehr. Sie sind die Grundlage all dessen, was Ihr zu erleben wünscht und so sehr verdient.

Ihr könnt einfach nichts anziehen, was Ihr selbst nicht verkörpert oder akzeptiert. Ist es nicht Zeit, innerlich den Wandel zu vollziehen? Ist es nicht an der Zeit, Euch selbst als die kostbaren, aufmerksamen, achtsamen, liebevollen, zärtlichen Wesen zu sehen, die Ihr seid, und es möglich zu machen, dass das gesamte Universum diese Wahrheit zu Euch zurückspiegeln kann?
Dienstag, 6. Oktober 2015:

Wie viel Zeit verbringt Ihr in zärtlicher Selbstpflege? So viele von Euch sind wunderbar liebevoll und fürsorglich Anderen gegenüber und denken an sich selbst als Letztes.

Auf Euren Körper zu hören, ist Selbstliebe. Das zu essen, worum Euer Körper bittet, wenn er es braucht, ist Selbstliebe. Euch Ruhe zu gönnen, ist Selbstliebe. Meditation ist Selbstliebe. Übungen  sind Selbstliebe. Bewegung ist Selbstliebe. Die Teilnahme an Aktivitäten, die Euch Freude bringen, ist ein Akt der Selbstliebe. Entscheidungen zu treffen, die Eure Behaglichkeit und Euer Wohlbefinden unterstützen, statt diese zu opfern, ist ein Akt der Selbstliebe.

Erkennt Ihr, dass nichts vom oben Genannten egoistisch ist? Ihr alle seid so aufmerksam, so achtsam, Ihr befürchtet, dass Euch selbst zu lieben Euch selbstsüchtig macht oder Euch von Anderen entfernt. Wir bitten Euch nicht darum, Euch selbst etwas zu geben in Form eines Ausschlusses Anderer. Weit davon entfernt!

Wir ermutigen Euch einfach, Euch selbst ebenso wichtig zu nehmen wie alle Anderen. Wir bitten Euch, Euch in die bedingungslose Liebe und das Einheits-Bewusstsein einzubeziehen, die zu verankern, zu unterstützen und zu erfahren Ihr hier seid. Wir bitten Euch, Alle zu lieben, offen, wahllos und unkritisch, und das, meine Lieben, beginnt in Euch

 

Montag, 5. Oktober 2015:

Ihr Lieben,

Widerstand kann Euch nicht dorthin bringen, wo Ihr gern sein möchtet. Ihr könnt Euch nicht Eurem Weg in die Heilung widersetzen. Ihr könnt Euch nicht Eurem Weg ins Wachstum widersetzen. Ihr könnt Euch nicht Eurem Weg in die Freude widersetzen. Ihr könnt Euch nicht dem Weg in die Einheit widersetzen. Ihr könnt Euch natürlich nicht Eurem Weg in die Liebe widersetzen. Man könnte den Widerstand als das Betriebssystem der Angst betrachten.

Der Fluss, das Fließen [flow] ist unterstützte und vollmächtige Bewegung. Die Heilung ist ein Fluss. Das Wachstum ist ein Fluss. Die Einheit ist ein Fluss der Verbindung. Der Fluss ist das Betriebssystem der Liebe, die all diese Dinge bringt.

Es ist das Tauziehen in Euch zwischen dem Widerstand und Fließen, das vielen von Euch so viel Stress verursacht. Ist es nicht an der Zeit? Ist es nicht Zeit, sich hinzugeben, zu ergeben, zu lieben? Von dort aus sind alle Dinge möglich.

 

Sonntag, 4. Oktober 2015:

Das größte Aufkommen von Unbehagen, das Menschen erleben, entspringt ihrem Glauben, dass etwas verkehrt sei. In der Sekunde, in der sie wahrnehmen, dass etwas irgendwie nicht richtig sei, ist der Moment, da sie dem Fluss [flow] vollen Widerstand entgegensetzen. Widerstand gegen den Fluss erzeugt ein noch größeres Unbehagen, was oftmals in einer tiefen Unzufriedenheit mit dem Leben, in Müdigkeit, Verzweiflung und Depression resultiert.

Es sind die Hingabe und das Vertrauen, die Euch über solch unangenehme Zustände hinwegbringen. Wenn Ihr in der Lage seid, Euch dem Fluss hinzugeben, selbst wenn er Euch in unbekannte Gebiete bringt, dann ermöglicht Ihr Eurem höchsten Selbst, Euren Führern und Helfern und dem Universum, Euch zu führen. Ihr beginnt – statt genau die Dinge zu verleugnen, die Ihr sucht -, mit dem System zu arbeiten, das immer da ist, um Euch zu lieben und zu unterstützen.

Wenn Ihr auch in der Aktivität in der Lage seid, wieder in dieses Vertrauen zu gehen, dann seid Ihr in der Lage zu einem tiefen, beständigen Annehmen der Entfaltung des Lebens, was automatisch die Energien des Friedens in Euch aktivieren wird. Ihr werdet damit die Angst, den Zweifel und die Sorgen deaktiviert haben, und werdet feststellen, dass Ihr die Fähigkeit habt, vollkommener präsent zu sein als jemals zuvor.

Aus dieser Haltung heraus werdet Ihr eine tiefe Dankbarkeit erleben, die der innere Ort werden wird, von dem aus Ihr kraftvoll erschafft und kreiert. Sehr Ihr? Es ist ein komplettes System, das Euch wundervoll unterstützt, und es steht Euch zur Verfügung, wann immer Ihr Euch für es entscheidet.
Samstag, 3. Oktober 2015:

Viele von Euch sind mit den Auffassungen und Konzepten von Himmel und Hölle als bedeutender Teil Eurer religiösen Lehren aufgewachsen. Aus unserer Sicht ist die Hölle, einfach ausgedrückt, die Verleugnung der eigenen Göttlichkeit, und der Himmel ist das Wiedersehen und die Wiedervereinigung mit der Gottheit, die Ihr seid, und immer schon wart. Ein Überwechseln in diese Wahrheit, noch während Ihr im Körper seid, könnte also als Himmel auf Erden betrachtet werden, was genau das ist, was den großen Wandel auf Eurem Planeten verankert und vorwärts bringt. 
Freitag, 2. Oktober 2015:

Die Erfolge oder die Fülle Anderer dafür zu benutzen, Eure eigenen Gefühle des Mangels zu verstärken, ist dasselbe wie wenn Ihr den Atem anhaltet, weil Ihr andere Menschen atmen seht. Es ist mehr als genug für Alle da, Ihr Lieben, und wenn Ihr von Erfolg umgeben seid, dann auch deshalb, weil er für Euch da ist und sich auf Euch ausrichtet.
Donnerstag, 1. Oktober 2015:

Ihr Lieben, Ihr könnt jeden Tag wählen, auf was Ihr Euren Fokus richtet. Nach welchen Beweisen sucht Ihr heute? Für den Mangel und etwas Unerwünschtes? Oder für die Liebe und die Fülle in den wundervollen Dingen, die es überall um Euch herum gibt? Euer Fokus ist Eure Lupe, Eure Zustimmung, Euer Segen. Ein bewusster, achtsamer Mensch ehrt die heilige Macht seiner Aufmerksamkeit und ist klugerweise wählerisch darin, wem und was er sein Augenmerk schenkt, denn mit dieser Handlung fällt die Entscheidung für die Fortsetzung dessen.
Mittwoch, 30. September 2015:

Wir empfehlen Euch, damit zu beginnen, mit dem Konzept der freudvollen Schöpfung zu spielen. So viele Eurer Manifestations-Anstrengungen werden von einem Ort der Angst, des Mangels und der Enttäuschung aus unternommen. Wie könnt Ihr von solch restriktiven Energien aus etwas erschaffen? Schöpfung soll Spaß machen, soll eine Entfaltung sein und soll magisch sein.

Daher bitten wir Euch sehr, ganz neu zu beginnen. Bittet das Universum, Euch etwas zu bringen, das Euch zum Lachen bringen wird. Begegnet der Welt mit den Augen eines Kindes und lasst Euch begeistern. Wenn Ihr anfangt, die Magie zu sehen, die überall um Euch herum ist, dann werdet Ihr den expansiven, mitschöpferischen Fluss [flow] umarmen und ganz natürlich in Energien verweilen, die eine tiefgreifende Veränderung erschaffen können.

Wenn Ihr zusätzliche Unterstützung benötigt, warum ladet Ihr nicht Eure Freunde ein, sich Euch dabei anzuschließen, die Welt mit neuen Augen zu sehen? Warum nicht eine Gruppe gründen, ‚Um die Magie zu teilen, die mir heute begegnet ist‘, und noch ehe Ihr es wisst, werdet Ihr alle Euch auf den Reichtum – statt auf den Mangel – konzentrieren, der überall um Euch herum existiert. Magie macht immer sehr viel mehr Spaß, wenn Ihr sie gemeinsam erlebt, Ihr Lieben.
Dienstag, 29. September 2015:

Ihr Lieben, so viele von Euch sind so ernsthaft geworden! Ernsthaft in Bezug auf Eure Energetik, ernsthaft in Bezug auf den Aufstieg, ernsthaft in Bezug auf Beziehungen, ernsthaft in Bezug auf Manifestationen. Wir lieben Eure schönen, achtsamen Naturen, aber wo bleibt der Spaß? Wir bitten Euch dringend, all Eure Schöpfungen mit Freude und Liebe zu tränken, denn es ist die hoch schwingende Energie der Freude und der Liebe, die alles weit schneller verwandelt als der Ernst es jemals könnte.

Wir verstehen, dass Ihr einfach nur Euren Dienst-Vereinbarungen nach Eurem besten Können die Ehre erweist, und viele von Euch haben sich zuvor an großen Veränderungen versucht und sie sind ihnen nicht gelungen. Aber das ist dieses Mal nicht der Fall! Ihr habt den Umkehrpunkt schon vor langer Zeit hinter Euch gelassen. Nun ist es an der Zeit, die Fahrt zu genießen. Genießt Eure Schöpfungen! Habt Spaß! Erfreut Euch an der Tatsache, dass Ihr da seid und diese erstaunlichen und beispiellosen Zeiten erlebt. Es ist Zeit, die von Euch als schwer wahrgenommene Last des Aufstiegs abzuschütteln und wieder Licht in die Erleuchtung einzubringen.
Montag, 28. September 2015:

Wenn Ihr daran festhaltet, dass bestimmte Dinge sich auf eine bestimmte Weise zeigen sollen, dann seht Ihr bereits für alles andere vor, dass es falsch sei. Ihr durchdringt eine Situation im schon im Vorfeld mit einem Mangel an Akzeptanz, mit einer Starrheit, die ganz im Gegensatz zum Fluss der Schöpfung steht. Wenn es Euch an Akzeptanz für alles mangelt, das anders ist als Euer vorbestimmtes Ergebnis, dann macht Ihr es dem Universum schwer, Euch Euer höchstmögliches Resultat zu liefern, das fast immer weit über alles hinausgeht, was Ihr Euch jemals für Euch selbst vorstellen könntet.

Also, Ihr Lieben: ja, werdet Euch klar darüber, was Ihr erschaffen möchtet, aber ermöglicht es dieser Schöpfung auch, elastisch und formbar zu sein, offen und fließend zu sein, damit es der Beginn eines Meisterwerkes sein kann, das das Universum in einer Weise optimieren und übertreffen kann, die dem Großen Ganzen am besten dient und Euch überrascht und in Erstaunen versetzt. Übergebt es dem Universum zum höchsten Wohle, mit genügend Raum, um noch besser zu werden als in Euren kühnsten Träumen, und Ihr setzt damit die Kraft der Mitschöpfung [co-creation] ein.

Wenn die Dinge nicht in Form von Manifestation geschehen, in Erscheinung treten, dann ist das so oft einfach deshalb so, weil Ihr keinen Platz dafür schafft, dass etwas noch Besseres eintreten kann, und zwar das, was Euch energetisch in Wirklichkeit entspricht. Metaphorisch gefragt: bittet Ihr um Glas, wenn das Universum versucht, Euch Diamanten zu bringen, einfach weil Diamanten die wahre Schönheit der Seele am besten widerspiegeln? Lasst Euch und dem Universum Platz, damit Ihr gemeinsam ung voller Freude an dem heiligen Akt der Schöpfung teilnehmen könnt, und Ihr werdet begeistert darüber sein, was alles möglich ist.
Sonntag, 27. September 2015:

Ihr Lieben, wir empfehlen Euch, Euch innerhalb dieser sich verändernden Zeiten als Teil eines Orchesters zu sehen. Es gibt so viele verschiedene Töne und Schwingungen, die zusammenkommen, um das vibrierende Meisterwerk, das der Aufstieg Eurer selbst und Eures geliebten Planeten ist, zu erschaffen. Ebenso wie Ihr nicht einfach sagen könnt, ein Instrument mache das Orchester aus, gibt es keine bestimmte einzige Energie, die für die erstaunlichen Zeiten, die Ihr erlebt, zuständig und verantwortlich ist, sondern vielmehr die reizvolle Verschmelzung des energetischen Ganzen.

Ihr alle seid wichtig und fügt der Schönheit dieser Veränderungen Unermessliches hinzu, und das gesamte Universum reagiert darauf mit liebevoller Unterstützung. Es ist ein Muster von Einheitsbewusstsein, das weit über das hinausgeht, was Ihr Euch vorstellen könnt, aber hört uns an, wenn wir Euch sagen, dass Ihr bereits in diesen Energien gespielt habt – viel länger als Ihr es Euch bewusst macht. Es geschieht alles wegen Euch, den furchtlosen Wegweisern, den liebevollen, achtsamen und mutigen Menschen, die es wagen, zu träumen und es ihrer göttlichen Wahrheit und Schönheit erlauben, ihnen den Weg zu weisen.
Samstag, 26. September 2015:

Ihr Lieben, Euer wahres Wesen, Euer Sein, ist das größte Geschenk, das Ihr Euch selbst, Anderen und Eurem Planeten machen könnt. Durch Eure Göttlichkeit, Eure Wahrheit unterstützt und verankert Ihr die wundervolle Ausrichtung und Angleichung zwischen der Quell-Energie und der Erde. Das erschafft eine Stabilisierung und Ausgewogenheit, die dem Ganzen dient. Seht Ihr? Es ging noch nie um das Tun, es ging immer um das Sein, und Euer Sein, Euer Wesen, ist so spektakulär, so wahrhaft mächtig, dass es in genau diesen Jetzt-Momenten die tiefgreifende Veränderung auf Eurem Planeten antreibt. So großartig seid Ihr.
.

Quelle: http://www.lichtderwelten.de/index.php/geistige-welt/channelings-anderer/taegliche-botschaften-von-erzengel-gabriel-durch-shelley-young

Dieser Beitrag wurde unter Angst überwinden, Göttlichkeit annehmen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Die neuesten Tagesbotschaften von EE Gabriel

  1. Pingback: Heute ab 20.15 : Satsang mit Sam | Einfache Meditationen 2

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s