Die grosse Putzaktion am Himmel – Engel schwingen den Wischmop! im Juni 2016

Liebe Lichtwesen,

.

Stefan hat seine Wahrnehmungen so treffend beschrieben, was die letzten 3 Wochen hier auf der Erde gelaufen ist und noch anhält, wofür ich ihm sehr dankbar bin, da ich diese Art des Sehens selten habe.

Bildernachrichten  sind soviel eindrucksvoller, weshalb ich mit Euch allen diese frohe Botschaft teile. Ich bedanke mich bei Monika, welche mir den Link eingestellt hat. Ich selbst war in den letzten 3 Wochen  meistens nur müde, und habe mich soviel ausruhen dürfen, wie selten zuvor. Ich habe auch das Video eingestellt, was mich auch aufheiterte. Es ist sehr eindrucksvoll, wie er es erzählt, was er wahrgenommen hat. Viel Freude und frohen Mut für Euch alle, von Herzen von Charlotte

.

Die grosse Reinigung (Juni 2016)

.

Vor dem Vollmond sah ich so ziemlich dichte dunkle Energie über der Stadt, überall wo Menschen sind. Kurz nach Vollmond ( nach dem 20.6.16) spürte ich dann auch selbst die Spannung. Alles schien voller Spannung.

Aber einige Tage später, so um den 24.6, blickte ich zufällig auf den Himmel – oder wurde mein Blick dahin gelenkt? Was ich sah, lag zwischen amüsant und absolut beeindruckend. Damit verbunden war eine gigantische Reinigungsaktion auf Erden, was mir aber erst später klar wurde.

Diese globale Reinigung wird in den folgenden Monaten und Jahren anscheinend noch öfter geschehen. Man beachte den August 2016 und besonders Ende November.
Die Engel sagen mir, der grösste „Dreck“ ist nun schon mal weg geschafft.

Offenbar wurden zunächst Energien aus ihrer Verankerung gelöst (vor und an Vollmond), und kamen daher auch etwas stärker in unser Bewusstsein in den letzten Wochen. Nicht als aktives Wirken dunkler Wesen, sondern eher als passive Einstrahlung dunkler Energie. Obwohl diese negativen Energien nicht sehr bedrohlich waren, konnte man davon  beeinflusst sein (am besten wohl als Störenergie zu beschreiben oder als Einlullung, als Dunst).

Seit 24.6 begann es sich  tatsächlich gewaltig zu klären. Heute  erscheint mir die Aussicht auf Stadt und Landschaft wie bereinigt.

Das Licht ist noch mal sehr viel klarer geworden, nachdem bereits in den letzten Monaten das normale Tageslicht zuweilen sehr klar geworden war. Es ist auch so, als steckte in diesem Licht der Anklang eines neuen Zeitaters.
Vielleicht dauert es noch eine oder zwei Wochen, bis wir auch innerlich etwas befreiter, lockerer und gelassener werden, nachdem die letzten Wochen mir wie eine Dunstglocke vorkamen.

Wo die dunklen Energien sind und was sie bedeuten

In den dunklen Energien hausen die dunklen Wesen, und die dunklen Energien bestärken auch die dunklen Wesen. Wir alle können dunkle Wesen in uns haben und relativ normale Dinge tun. Wir müssen nicht mal zu der gewöhnlichen verbalen Gewalt neigen, es reicht eine trübseelige Stimmung, Angst oder Niedergeschlagenheit – was alles als Zeichen des Wirkens dunkler Wesen gelten mag. Doch diese kleinen oder großen Besessenheiten werden eben von den dunklen Energien an allen Orten gestärkt.
Indem die dunklen Energien nach und nach aus unserem Lebensumfeld – das heisst den Orten und Dingen – entfernt werden, wird es den dunklen Wesen sehr schwer gemacht, von uns Besitz zu ergreifen oder dass wir ihren Neigungen der Angst, des Zorns oder des Trübsinns folgen. Dies gilt umso, je öfter es solche Reinigungsaktionen gibt (man beachte Mitte Juli, August, Ende November 2016).
Da der Filter des Dunklen nach und nach entfernt wird, erreichen uns auch die lichtvollen Energien immer mehr.

Das entsprechende Video dazu:

.

.

Veröffentlicht am 26.06.2016

.

Man könnte es als einen Aspekt der großen Reinigung bezeichnen. Würde man sich überlegen, wie die große Reinigung im Zuge des Aufstieges aussieht, würde man vermutlich Umwälzungen vermuten, würden einem Katastrophenbilder kommen, und umso faszinierender dieses Bild am Himmel, das ich andeutungsweise am Himmel beobachten konnte:

Eine Heerschar von Engel hat den grossen Besen geschwungen und eine dicke Schicht dunkle Energien aus ihrer Verankerung gelöst – global, einmal um die Erde herum. Das fand kurz nach Vollmond statt (ca 24.6, kann mich nicht mehr genau erinnern, vielleicht auch 23 oder 22.6).

Das Ergebnis ist, dass die alten dunklen Energien und davon ausgesendete Störfrequenzen uns nicht mehr belasten. Doch ist dies nur einer von vielen folgenden Reinigungsvorgängen.

Indem wir durch diese dunklen Energien nicht mehr „bestrahlt“ werden, gelingt es immer leichter uns auf das Licht einzuschwingen, Dinge in neuem Licht zu sehen oder einfach höher zu schwingen. Visuell könnte es einem so vorkommen, dass alles viel klarer erscheint, in einem klareren Licht sich befindet: Straßen, Häuser, Natur…

.
Artikel: https://deraufstiegdererde.wordpress….

.

.

Quelle: https://deraufstiegdererde.wordpress.com/2016/06/26/die-grosse-reinigung-juni-2016/

.

Neu eingestellt: Gebet und Wunsch für die Manifestation des wahren Zwillingsstrahls im Außen „

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Disharmonie auflösen, Schwingungserhöhung abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Die grosse Putzaktion am Himmel – Engel schwingen den Wischmop! im Juni 2016

  1. Pingback: Gebet und Wunsch für die Manifestation des wahren Zwillingsstrahls im Außen „ | Einfache Meditationen 2

  2. Emmy.X schreibt:

    Ich danke dir, liebe Charlotte und ich danke Stefan für diesen Artikel!

    Oh-man – so etwas habe ich auch gesehen, wusste aber nicht, was es bedeutet. Diese dunklen Nebelschwaden habe ich mir dann so erklärt, dass nun die Nacht herankrieche – im wahrsten Sinne des Wortes und mich gewundert, weshalb mir das vorher noch nie aufgefallen ist. Zuerst dachte ich noch an einen besonders großen Mückenschwarm – ganz oben in den Baumwipfeln… Aber ich wusste da schon, dass es das nicht war – fasziniert habe ich das dann noch eine Weile beobachtet.

    Das war ganz speziell in den Nächten vom 21. bis 23.06.2016!

    Ich habe über meinem Bett ein großes Dachfenster, das ich nachts im Sommer immer öffne. Als dann diese schwarzen Nebelmassen durch dieses Dachfenster langsam in mein Zimmer krochen, glaubte ich an Halluzinationen, obwohl ich wusste, dass es das nicht sein konnte – ich sah es ja sehr deutlich (mit und ohne Brille) – und ich hatte auch ein negatives Gefühl, das ich allerdings abschüttelte, weil ich es nicht glauben konnte. Und als ich meine Hände hinein hob, konnte ich diese Schwaden lenken, aber die Finger sahen sehr eigenartig aus (fast als würde die Haut an der Stelle der Berührung fehlen).

    Obwohl ich mich im Allgemeinen einer sehr guten Gesundheit erfreue, hatte ich am 23.06. Abends schon etwas Kopfschmerzen und einen Tag später hat es mich dann schon ab früh völlig ans Bett gefesselt. Ich hatte hämmernde Kopfschmerzen, mir war sehr schlecht und später kamen noch Gliederschmerzen dazu. Ich war den ganzen Tag zu nichts zu gebrauchen und konnte nur liegen.

    Doch am nächsten Tag – eigentlich schon am Abend des 24.06. war wieder alles – ohne Nachwirkungen vorbei.

    Noch einmal herzlichen Dank, ich freue mich sehr, dass ich nun weiß, was das gewesen ist!    Und ich schreibe es hier, weil ich es wirklich bestätigen kann!!!
    Emmy

    • Liebe Emmy,
      was für eine Synchronizität, die Du uns in Deinem so ausführlichen Kommentar beschreibst. Das ist einfach nur so treffend und ich hoffe, dass Du begreifst, dass auch Du ein Medium für Bilder wie Stefan bist. Wann immer Du so was wahrnimmst, verbindet Dich mit Deinen persönlichen Engeln oder Deinem höheren Selbst, es ist der nächst höhere Seelenanteil von Dir selbst, und frage immer nach, wenn Du bezüglich der hereinkommenden Bilder Fragen hast. Vielen Dank für Deine Infos, welche den eingestellten Text noch zusätzlich bestätigen, in Liebe von Charlotte

  3. sidari schreibt:

    Der 23.scheint auch ein Tag der Veränderungen zu sein. Zumindest kann ich es bei mir so feststellen.Letzte Woche bin ich auf der Autobahn unterwegs gewesen und es war als ob ich in ein Inferno hineinfahre. Es war schon Nacht aber es wurde in einer Sekunde taghell und in der nächsten schwarze Nacht. Je weiter ich fuhr, desto schlimmer wurde es. Nach einer halben Stunde brach dieser Tornado los mit Hagelkörnern und Starkregen, so daß ich stehen bleiben musste und nicht weiter fahren konnte. Es war wie in der Hölle. Aber in dieser Situation habe ich auch gedacht das irgendetwas bereinigt wird. Was sich im Nachhinein ja auch als Reinigung herausgestellt hat. Es war also kein Zufall das die Wetterlage so extrem war.
    Sidari

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s