Es ist unvermeidlich

Mit Genehmigung des Autors Mario Amenti
http://www.awakening-code.com/mario-amenti/

.

Du willst etwas besonderes sein. Leugne es nicht, das macht die Sache nur noch schlimmer und verschleiert den Traum noch mehr.

.

Dein Körper soll besonders schön sein, du willst besonders geliebt werden, dein Leben soll besonders sein und wenn du die Rolle eines Elternteils übernommen hast, hast du natürlich ein ganz besonderes Kind.

.
In dieser Welt wollen die meisten Menschen aus der Masse herausragen, ob sie es zugeben oder nicht. Wenn sie ganz besonders nicht aus der Masse herausragen, sind sie besonders im nicht besonders sein…es gibt viele Tricks.

.

Wir befanden uns in vollkommener Seligkeit solange wir bei Gott waren. Nichts wurde gefordert und nichts musste erreicht werden. Dann kam ein Teil davon auf die Idee eine Welt zu entwerfen, in der es individuell sein konnte, es schaffte sich sozusagen eine Privatsphäre. Wir haben das Paradies verlassen um das Paradies zu suchen.

Seht Ihr wie verrückt wir sind? In dieser Welt haben wir Schattengestalten erschaffen, die genauso unwirklich sind, wie die Welt selbst. Wir nannten diese Schatten Mitmenschen. Dadurch, dass du sie erschaffen hast, um dich zu trennen, kannst nur du sie wahrnehmen. Gott nimmt sie nicht wahr, denn Gott sieht keine Illusionen.

.
Du glaubst an diese Welt und an die Schatten. Du glaubst sogar, dass diese dir etwas antun können. Du denkst, sie seien real und von dir getrennt. Im Traum scheint es so, als würde es viele individuell unterschiedliche Realitäten geben…jeder lebt in seiner eigenen Welt. Das scheint so zu sein. Was all diese privaten Welten gemeinsam haben, ist der Wahn – der Glaube daran, dass es sie überhaupt gibt.

Im dritten Teil der Matrix – Filme sagt Neo in der sehr genialen Schluss Szene zu Agent Smith, den er die ganze Zeit über bekämpft hatte: „Sie hatten recht – es ist unvermeidlich.“ Dies sagte Smith schon im ersten Teil der Trilogie zu ihm während eines Kampfes. Agent Smith rammt seinen Arm in verschiedene Menschen, die darauf alle zu einem Duplikat von ihm werden. Bis dahin war Agent Smith unzerstörbar.

Als Neo den Kampf aufgibt und zulässt, dass Smith dasselbe bei ihm tut und somit zu einem weiteren Smith wird – zerplatzen alle Smiths, die bis dahin erschaffen wurden.

.
Welch wunderbare Parabel. Erst wenn ich nicht mehr versuche, gegen meine vermeintliche Vernichtung anzukämpfen, werde ich frei sein. Dann bin ich, was ich immer war: Die Nichtexistenz eines Schattenwesens, das besonders sein will. Besonders – abgesondert von Gott.

Die Angst vor der Erlösung liegt in der Furcht davor, von Gott klein gemacht zu werden, zerstört zu werden. Dies ist der kindische Glaube eines Egos, das in seiner wahnsinnigen Welt Schutz und Sicherheit sucht. In einer Welt die, weil sie nicht existiert, nur Leid und Irrsinn hervorbringen kann.

.
Mein Frieden liegt darin, dass ich weiß, dass diese Welt nicht existiert. Nur Gott existiert. Es ist das, was wirklich ist. Deshalb bin ich glücklich.

.

Ich bin mir zutiefst bewusst, dass da „draußen“ niemand ist. Ich schreibe dies für und an mich selbst. Ich habe mir Schattengestalten erschaffen, mit denen ich scheinbar kommuniziere. Dies ist aber nicht wirklich schlimm, wenn ich mit den Augen der Liebe sehe, wenn aus dem wahren Selbst geschaut wird.

Irgendwann werde ich damit aufhören, zu glauben, da wäre noch etwas anderes als Gott. Es ist unvermeidlich.

Mario Amenti

.

.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Herzenswunsch leben abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Es ist unvermeidlich

  1. Kirstin schreibt:

    Für mich Erleichterung pur… aufhören können, zu kämpfen, ewas sein oder erleben zu wollen. Ich fand diese Texte, als ich sie dringend brauchte. Als ich oftmals total verwirrt war, dass nichts zu „klappen“ schien in der äusseren Welt, was immer ich auch versuchte.

    Sie sagen, man muss loslassen. Jeder von uns hat ein zutiefst verletztes Inneres Kind in sich. Und dieses Kind erschafft normalerweise unsere Welt. jedoch ist es völlig unmöglich, einfach so loszulassen, ohne dieses innere Kind gefühlt und akzeptiert zu haben.

    Wenn ich einfach bin, dann ist es gut. Ruhe und Frieden. Und alles geht leicht, wenn ich nicht in der materiellen Welt agieren muss. Jedoch fängt dann der innere Kritiker an, zu rebellieren. Was ich alles nicht habe…

    Ja, es ist wahr, keiner meiner Wünsche hat sich je wirklich erfüllt. Aber was waren das für Wünsche? Sie hatten alle mit dieser materiellen Welt zu tun. Und will ich das wirklich, diese materielle Welt? Die Antwort ist klar NEIN! Was ich wirklich will, ist immer nur eins: zurück gehen zu mir selbst, nach Hause in mir.

    Zeitlinien surfen, zwischen den verschiedenen Dimensionen hin und her switchen, die Unendlichkeit und das Nichts fühlen und erleben. Mit meiner kosmischen Familie zusammen sein. Das alles hat wenig mit der materiellen Welt alleine zu tun.

    Ok, solange ich den Körper habe, muss der irgendwo wohnen. Und da steht mir ein schönes, komfortables Heim zu…genau, wie jedem anderen auch. Aber wenn ich bei mir bleibe im nichts, dann kann ich mir das erschaffen. Genau, wie alles andere auch, was ich denn möchte.

    Warum bin ich denn überhaupt hier? Ich erkenne immer mehr, was es für mich bedeutet, den Himmel auf die Erde zu holen. Erkennen, dass wir auf nichts warten müssen. Weil wir alles bereits sind oder alles schon da ist.

  2. Kirstin schreibt:

    Versehentlich zu früh geklickt.

    Jeder von uns ist ein Teil von Gott. Wir haben es alle nur vergessen. Das bedeutet auch, dass wir es sind, die uns unsere Träume manifestieren. Niemand ausserhalb.

    Für mich ist Aufstieg aufwachen. Erinnern an das, was wirklich ist. Die materielle Welt existiert aufgrund der Vorstellung von Trennung. Den Himmel auf die Erde zu holen, bedeutet für mich, die ursprüngliche Wahrheit wiederherstellen. Die Materie heraus aus der Schwere mit tausend Hindernissen zurück in den Fluss zu bringen.

    Und vielleicht hat sich deshalb noch keiner meiner Wünsche erfüllt, da dies alles Wünsche in der schweren Materie waren. Eben das einzige, was ich über viele Jahrzehnte kannte.

    Ich glaube, es ist Zeit, die Materie ebenfalls nach Hause zu bringen!

    • Liebe Kirstin,
      es kann ja sein, dass es auch bedeutet, einfach nur zu sein, im Fluß zu sein und alles kann sich offenbaren, da alle Behinderungen sich aufgelöst haben, eben weil Du im Fluß bist !! Einfach zulassen und vertrauen, das Beste kommt jetzt ! In Liebe von Charlotte

      • Kirstin schreibt:

        Daniela von den Zwillingsflammen (links hab Ich Dir geschickt per Mail) Und Jada vom Kosmischen Geflüster sind für mein Empfinden grad ganz nah wieder am Puls der Zeit. Wir betreten komplett weisses Land auf der Landkarte, wo noch nie ein Mensch seinen Fuss drauf gesetzt hat. Ich bin heilfroh, dass es immer wieder Menschen gibt, die solche Texte schreiben.

    • Danke liebe Monika
      für all die eingestellten Links in den letzten Tagen, wo ich wieder kaum in der Lage war, groß was zu schreiben. Heute abend geht es etwas besser und so kann ich Dir hier in meinem Kommentar danken für diesen Dienst, in Liebe von Charlotte

  3. RoMana schreibt:

    Danke Mario!!! ❤

    "Du willst etwas besonderes sein. Leugne es nicht, das macht die Sache nur noch schlimmer und verschleiert den Traum noch mehr.

    Dein Körper soll besonders schön sein, du willst besonders geliebt werden, dein Leben soll besonders sein und wenn du die Rolle eines Elternteils übernommen hast, hast du natürlich ein ganz besonderes Kind.

    In dieser Welt wollen die meisten Menschen aus der Masse herausragen, ob sie es zugeben oder nicht. Wenn sie ganz besonders nicht aus der Masse herausragen, sind sie besonders im nicht besonders sein…es gibt viele Tricks."………..Ich wollte mein Leben lang etwas besonderes sein, deine Worte haben mich tief berührt……

    Und dies berührt mich noch mehr……. :
    "Mein Frieden liegt darin, dass ich weiß, dass diese Welt nicht existiert. Nur Gott existiert. Es ist das, was wirklich ist. Deshalb bin ich glücklich. Ich bin mir zutiefst bewusst, dass da „draußen“ niemand ist. Ich schreibe dies für und an mich selbst. Ich habe mir Schattengestalten erschaffen, mit denen ich scheinbar kommuniziere. Dies ist aber nicht wirklich schlimm, wenn ich mit den Augen der Liebe sehe, wenn aus dem wahren Selbst geschaut wird. Irgendwann werde ich damit aufhören, zu glauben, da wäre noch etwas anderes als Gott. Es ist unvermeidlich."

    Irgendwann werde ich auch damit aufhören…..
    HerzLicht und liebevoll Schatten fühlend
    RoMana

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s